London: A visit to Queen Elizabeth for the Platinum Jubilee 2022

London | Älgbert auf dem Thron des Bahnhofs Waterloo - Älgbert on the throne at Waterloo station

The 70th anniversary of Queen Elizabeth II’s throne deserves a befitting celebration! Nobody can miss such a historically significant event.

Älgbert Elgson

After a long time of waiting it was time for us again and we went on our next adventure. This time we should go to the capital of the United Kingdom, London. We didn’t choose this place by chance, because right at the time of our trip, Queen Elizabeth II was celebrating her Platinum Jubilee with many celebrations that we didn’t want to miss.

Our experiences on this trip are described below in the form of a travel diary.

Windsor | Älgbert mit gestrickter Königin - Älgbert with knitted queen
Windsor | Älgbert mit gestrickter Königin – Älgbert with knitted queen

Starting Problems

Thursday, 2.June 2022

Now it’s finally that time again: We’re going far away and have an adventure. This time there is even a historic event, one that can only happen once in a lifetime, and that is the seventieth jubilee of Queen Elizabeth II. So our trip could only lead to venerable London, the capital of the United Kingdom.
Elizabeth Alexandra Mary Windsor was born on April 21, 1926 and was crowned Queen by the untimely death of her father in 1952 to almost a third of the world’s population at the time. During her long reign she confidently led Great Britain, the Commonwealth and the monarchy through all the difficulties and mastered all the tasks that history had thrown at her.

We had to leave our warm bed far too early to get to the airport in time for our plane. With the Italian punctuality of AirDolomiti, we took off ten minutes before the actually scheduled departure for our first stopover at Frankfurt Airport. The flight was (fortunately) extremely uneventful, but we noticed an innovation in air travel: amenities such as lukewarm food and tomato juice are only available in return for monetary compensation. The world won’t be the same after this…
The flight to London with Lufthansa took off half an hour late with German punctuality. Wait, there must be a mistake… The Italians are on time and the Germans too late? There must have been a jump in the space-time continuum or a change to a parallel world without anyone noticing. Well no matter! In any case, we arrived safely in London. After a taste of the British’s favorite pastime at passport control (getting in line and waiting), we arrived at Paddington Station in the heart of London after a short train ride on the Heathrow Express.

  • London | Paddington Station
  • London | Festlich geschmückte Straße in London - Festively decorated street in London

Due to various delays, however, the arrival was a little later than originally planned by us and so the celebrations had long since begun when we made our way towards Buckingham Palace and The Mall. The streets were packed with people, all just wanting a glimpse of the Queen and her family. The Mall and the parks with the public viewing screens were hopelessly overcrowded, so the police had to block the entrances. For reasons inexplicable to us, however, it was not allowed to enter the area if others had come out of it and the total number of people in it would have remained the same. There was only one thing left for us: to flee to the rear… of the Buckingham Palace. There we were favored by Fortuna and were able to take a quick look at some members of the royal family who drove past us in their royal carriages and waved. After so much excitement, enthusiasm and many kilometers of walking through the city, we ended the day with English cuisine and expect more remarkable memories for tomorrow that we can save in our heads.

  • London | Trooping the Colours
  • London | Trooping the Colours
  • London | Catherine, Duchess of Cambridge
  • London | Wachen vor dem Friary Court - Guards outside Friary Court
  • London | Bewohner des St James's Park - Resident of St James's Park
  • London | Bewohner des St James's Park - Residents of St James's Park
  • London | Meat pie & Beer

History

Friday, 3.June 2022

A new day has dawned and with it a new chance to see the royal family. Last night we found out that the first day of the celebrations has been very long for the Queen and that is why she is exceptionally canceling church today. Even if this didn’t necessarily increase our chances of seeing the Queen with our own eyes during our stay, we still happily set out on foot from our hotel to St. Paul’s Cathedral. This time we happened to take exactly the right turns and came straight to the Royals‘ route. After only a very short waiting time of less than an hour, we were able to see the first vehicles. Although we weren’t the only ones wanting to watch cars drive by, this time we managed to get a front row standing place and had a perfect view of the street. With the camera firmly at the ready, we lay in wait. They all came with their luxurious carriages: Harry, Meghan, William, the beautiful Catherine and also Charles and Camilla. There surely must have been other people there too.
When everyone had disappeared into the large church, the female travel companion wanted to change location. Perhaps there would be an even better look at the royal family elsewhere. So, on the advice of Constable McCarthy, we switched to the back of St. Paul’s Cathedral. After a short wait of just over an hour, we actually got to see them again. The vehicles drove past us in about 20 seconds and were photographed as well and accurately as possible by the Älg and his companions.

  • London | St Pauls Cathedral
  • London | Prince Charles kommt bei der St Pauls Kathedrale an - Prince Charles arrives at St Pauls Cathedral
  • London | Prince Charles & Camilla
  • London | Price William & Kate
  • London | Prinz Edward mit seiner Frau Sophie, sowie seinen Kindern Luise und James - Prince Edward with his wife Sophie and their children Luise and James

After that we were supposed to continue with our plan of the day, but due to the fact that we hadn’t really made a firm plan, we took inspiration from the surroundings and strolled around the city center for a bit. Covered markets, old churches and „the Gherkin“ were on the route that led us to the Tower of London. We hadn’t reserved tickets, but we wanted to try our luck. Due to the high demand, tickets are only sold in so-called time slots in order to be able to better control the flow of visitors. Unfortunately, we had to learn that the „Superbloom“, the sea of ​​flowers in the moat of the Tower of London, is completely sold out until June 16th. However, a quick look over the opaque fence told us that this shouldn’t really be a big loss for us. The actual sea of ​​flowers currently looks more like a few flowers on a bare meadow. Nevertheless, this has shown us that we absolutely have to get tickets for the tower.

  • London | Leadenhall Market
  • London | Hochhäuser von Leadenhall - Leadenhall skyscrapers
  • London | HMS Belfast
  • London | Tower Bridge
  • London | Blick durch den Glasboden der Tower Bridge - View through the glass floor of Tower Bridge
  • London | Blick auf die HMS Belfast - View of HMS Belfast
  • London | Pumpwerk der Tower Bridge - Tower Bridge pumping station
  • London | Eine der Dampfmaschinen die früher die Leistung für das Heben und Senken der Tower Bridge bereitgestellt haben - One of the steam engines that used to provide the power to raise and lower Tower Bridge
  • London | Jeder der sich traut über den Glasboden zu gehen bekommt eine Auszeichnung - Anyone who dares to walk across the glass floor will receive an award

After this small defeat, it was time for the Älg travel group to get their money’s worth. The journey went to a nearby bridge and due to its proximity to the Tower of London and the fact that it has two tall towers, it has been called Tower Bridge since it opened on June 30, 1894. The bridge’s lifting mechanism was powered by steam engines until 1976. These highly interesting machines, at least for some of the tour group, were analyzed down to the smallest screw. The artistically painted machine made of tons of steel, brass and ingenuity represents a technological masterpiece of its time. The complex and at the same time simple solution works to this day without major incidents worth mentioning. We ended the evening with a cocktail and Spanish tunes at a party near Tower Bridge before we went back to the hotel. Tomorrow will be exciting again and we will take every chance we are given to see the Queen with our own eyes.

  • London | Freiluftkonzert beim Festival "Summer by the River" gleich neben der Tower Bridge - Outdoor concert at the "Summer by the River" festival just next to Tower Bridge
  • London | Älgbert als Wache der Queen - Älgbert as Queen's Guard
  • London | Seifenblasen - soap bubbles
  • London | A throne fit for Älgbert

Festivities

Saturday, 4.June 2022

Today is the birthday of the male travel companion of Älgbert. We won’t say how old he got, but he got old. At least it has peaked and it’s going downhill from now on. How could one celebrate such a milestone birthday properly? You go to see a big old church and an old parliament building!
So we went to Westminster Abbey first. This ancient sacred building has played a central role in the country’s history for around a thousand years. Around 960 a forerunner of a Benedictine monastery was built at the current location. In the 1040s, Edward the Confessor moved his residence to the immediate vicinity of the building and had the monastery expanded into a representative Romanesque style abbey between 1045 and 1065.
Westminster Abbey has been expanded and remodeled over time, but traditions remain. (Almost) all kings were crowned here. Most of the heads of the country, as well as important personalities, were buried here.

  • London | Chorgestühl der Westminster Abbey - Westminster Abbey choir stalls
  • London | Westminster Abbey
  • London | Ein Blick nach oben lohnt sich in der Westminster Abbey. Die Deckengewölbe sind in strahlenden Farben bemalt und mit Ornamenten verziert. - It's worth looking up at Westminster Abbey. The vaulted ceilings are painted in bright colors and decorated with ornaments.
  • London | Älgbert verweilt im kühlen Innenhof der Westminster Abbey - Älgbert lingers in the cool courtyard of Westminster Abbey

The Palace of Westminster is located in the immediate vicinity of Westminster Abbey. Originally a royal seat, it quickly became the center of power for that very reason. The kings were advised in the great hall named Westminster Hall, incidentally the largest self-supporting one in the Middle Ages. This quickly developed into England’s first parliament, which today is divided into the House of Commons and the House of Lords. This separation is not only noticeable in the way it works, which is far too complicated and steeped in tradition and rituals to be able to explain it briefly, but also in the equipment. While the House of Commons, i.e. the house of the ordinary, is kept in simple green and decorated more functionally, the House of Lords shines in royal red and gold. The entire parliament looks like a time capsule that has been carefully modernized.

  • London | Westminster Hall, die große Vorhalle zum britischen Parlament im Westminster Palace - Westminster Hall, the main hall of the British Parliament in Westminster Palace
  • London | Elizabeth Tower

The main point of today, however, was the big concert in the evening. In honor of the Queen, music greats such as Queen (the band, not herself), Rod Steward, Elton John and this year’s Great Britain participant in the Eurovision Song Contest 2022 performed in front of Buckingham Palace. An imposing stage was built around the Victoria Memorial exclusively for this event and grandstands were set up around it with a capacity of 22,000 people. The tickets were raffled off to essential workers, i.e. important workers during the Corona incident. In addition, the entire „The Mall“ was equipped with screens and loudspeakers to give many other interested people the opportunity to listen to this unique concert. Countless people didn’t miss this opportunity and we were right in the middle of it instead of just being there. The atmosphere was electrifying and the entire crowd joined in the songs. An incredible feeling to be part of such a big whole. Members of the royal family paid their respects to the Queen in touching and admiring speeches. At the end, hundreds of drones were used to draw pictures in the night sky instead of the usual fireworks, to the cheers of the crowd. It was definitely a remarkable experience for everyone involved that will be remembered for a long time. Tonight is hard to beat, but we look forward to what the new day may bring us.

  • London | Älgbert genießt das Konzert von Alicia Keys bei der Platinum Jubilee Party - Älgbert enjoys Alicia Keys' concert at the Platinum Jubilee Party
  • London | Platinum Party at the Palace
  • London | Hunderte Drohnen ersetzten das Feuerwerk und malten bunte Bilder in den nächtlichen Himmel. - Hundreds of drones replaced the fireworks and painted colorful pictures in the night sky.
  • London | Hunderte mit LED beleuchtete Drohnen formen einen Corgi - Hundreds of LED-lit drones form a corgi
  • London | Thank You Ma'am
  • London | Am Ende der Party wurde der Buckingham Palace noch mit dem Union Jack beleuchtet. - At the end of the party, Buckingham Palace was lit up with the Union Jack.
  • London | London Eye
  • London | Westminster Palace
  • London | Nächtlicher Spaziergang eines Londoner Fuchses - Nocturnal walk of a London fox

Green

Sunday, 5.June 2022

The celebrations in honor of the Queen drew to a close today. But at the end of the day, a grand finale was to be the crowning climax. Today’s point of the day was therefore also for us the Jubilee Peagant – the big parade.
So we set out to get a good seat along the long street „The Mall“. After only almost three hours of waiting in one place, the parade could already begin. About 1,800 soldiers from the British armed forces, supported by about 500 horses and several guns, made the start, followed by soldiers from the Commonwealth States. An impressive spectacle was offered to all spectators and the military bands passed us to thunderous applause. The Scottish bagpipe players left the most lasting impression on us with their martial-sounding musical instruments. Maybe it’s time to get such a musical instrument and learn to play the bagpipes.

  • London | Wachsoldaten gehen entlang den abgesperrten Birdcage Walk entlang - Guards walk along the closed off Birdcage Walk
  • London | In der Gold State Coach wurden Bildschirme installiert die die Krönung der Queen im Jahr 1953 zeigten - Screens were installed in the Gold State Coach showing the Queen's coronation in 1953
  • London | Militärparade auf der Mall mit Trommlern der Royal Marines - Military parade on The Mall with Royal Marines band drummers
  • London | Militärparade auf der Mall - Military parade on the Mall
  • London | Schottische Dudelsackspieler - Scottish bagpipers
  • London | Coldstream Guards Man
  • London | Coldstream Guards Man
  • London | Vier Māori-Krieger aus Neuseeland mit traditionellen Waffen - Four Māori warriors from New Zealand with traditional weapons

After the military musical interlude, selected groups were also able to show their gratitude and honor to the Queen. It all started with cyclists, who, like in normal traffic, drove back and forth through each other and claimed the entire street for themselves. Historical motorcycles and cars, which were supposed to represent the course and progress of British technology through the years of Queen Elizabeth’s reign (one vehicle needed some help form of gentle pushes because it refused to function), then drove past us in a convoy before the double-decker buses got there. These were also historical vehicles and stylistically based on the 50s, 60s, 70s, 80s, 90s, 00s and 2010s. The buses were accompanied by dancers dressed according to the epoch. The various groups that came after put a lot of time and effort into their costumes. A giant dragon, which incidentally is one of the largest human-powered puppets, started things off, followed by „Her Majesty’s Beasts“. Each kingdom of the United Kingdom has its own heraldic animal. Scottish unicorns, Welsh dragons, Northern Irish elk and English lions passed us.

  • London | Die Figuren aus den bekanntesten britischen Kinderserien und -filmen aus den 90er und 2000er-Jahren nahmen ebenfalls an der Parade teil - The characters from the most famous British children's series and films from the 90s and 2000s also took part in the parade
  • London | Die größte nur von Menschen angetriebene Drachenpuppe - The largest human-powered dragon puppet
  • London | Giraffe

After many more groups, we spotted something we no longer dared to dream: The Queen’s flag was flying over Buckingham Palace.
When the last group passed us, the barriers were removed and we were allowed to advance to the stage at the Victoria Monument. The fact that Ed Sheeran warbled another song quickly became a minor matter for us. We knew the Queen had to be present because of the flag on the roof. Many of the spectators couldn’t hold on any longer and literally ran to the front. Everyone just wanted one thing: to see her.

Ed Sheeran performed his song „Perfect“. His performance has been accompanied by images of the Queen over the years. This was understood by all viewers as an allusion to her deceased husband and rewarded with applause.
And then came what everyone had come for and yet no one really believed could happen: She appeared. In green. On the balcony.
The crowd could hold no longer. The Queen was visibly touched by the amount of people who came just to see her. Unfortunately, after just a few moments, the magic was over, the Queen disappeared behind the curtain and the crowd slowly dispersed.
A happily grinning female Älg companion and overjoyed Älg had to really process the moment. We’ve seen the Queen.
After a long exploratory walk through the district of Vauxhall, we returned to our hotel with a small detour via a local Korean food establishment and let the day end comfortably. Tomorrow we will explore the Tower of London and take a look at the Queen’s Crown Jewels.

  • London | Der Moment auf den alle gewartet haben: Sie steht am Balkon des Buckingham Palace - The moment everyone has been waiting for: She is standing on the balcony of Buckingham Palace
  • London | Der Moment auf den alle gewartet haben: Sie steht am Balkon des Buckingham Palace - The moment everyone has been waiting for: She is standing on the balcony of Buckingham Palace
  • London | Die Menschenmasse löst sich langsam wieder auf - The crowd slowly dissolves again

Yeoman Warden

Monday, 6.June 2022

We overslept. Well, actually not really overslept, but we just walked too late from the hotel to the Tower of London. The ticketing system in London provides a certain time slot in which you can appear in order to be able to control the number of visitors and ours almost coincided with the opening of the tower for visitors in the morning. Due to the poorly chosen time of our departure from the hotel and the fact that we found the way to our destination in a somewhat awkward manner, the clock was already a little late and actually outside our time window. However, the ticket inspectors didn’t really pay attention and we were allowed to enter the Tower of London building complex. An impressive building dating back to the Norman Conquest of England in 1066 by William the Conqueror. He wanted to consolidate his fragile newly won power with an impressive building. He chose a perfect spot on a small hill on the Thames, which the Romans used to fortify Londinium.
Anyone who builds such an impressive building also wants to live in it. As a result, the Towers were fitted with luxurious amenities such as large chimney fireplaces, a game-changing new development in housing at the time, and private toilets in key rooms. This too was an unprecedented novelty in England. However, over time this was no longer enough and a new Royal Palace and other defenses had to be built so that many generations of royal families could live here. However, the Tower of London is most famous for its function as a prison, although it was never designed for that purpose. The prisoners were thus often simply locked up in the towers of the defense system.

  • Yeoman Warden und Raven Master des Tower of London - Yeoman Warden and Raven Master of The Tower of London
  • London | Nachbau des königlichen Schlafzimmers wie es im Mittelalter im Tower of London aussehen hätte können - Replica of the royal bedroom as it might have looked in the Tower of London in the Middle Ages
  • Alt trifft Neu - Old meets Modern
  • London | Tower of London


However, kings and queens do not necessarily want to live in the neighborhood of criminals and traitors and so the place of residence was changed. Of course, such a large building complex cannot stand empty, so a new use for the huge facility had to be found. Without further ado, the military and the Office of Ordnance moved in there. The buildings had to be adapted for the new use and the former royal palace in the Tower of London finally became an armory, after some rooms had previously been used for this purpose. Powder kegs were now stored in the former assembly hall and new buildings were built in the north of the area to accommodate the soldiers. Today this building houses the Queen’s Crown Jewels Collection. The largest and most sparkling gems can be found here, and amounts of gold that a normal Älg could not imagine. He would have loved to have taken everything home with him and incorporated it into his own collection, but the safety devices of centimeter-thick armored glass panes and steel doors, as well as the watchful eyes of the many guards, were unavoidable even for our Älg.
Today, small exhibitions on the history of the Tower of London are housed in the towers of the outer wall, such as the methods of torture, the way of life of the kings, the long history of coinage that was only allowed to take place here and the tragic stories of the many prisoners who had to live and often also had to die here.
When we asked the ticket office how long it would take to tour the facility, we were told that two to three hours would be enough. We spent the whole day in the facility and still had the feeling that we hadn’t even started to see everything, but the advanced hours forced us to leave due to the closure. But we should come back, but more on that later.

  • London | Prunkvoll geschmückter Helm - Ornately decorated helmet
  • London | Inventarbuch über einen Zeitraum von vier Jahren - Inventory book over a period of four years
  • London | Älgbert trifft die Raben des Tower of London - Älgbert meets the ravens of the Tower of London

First our bellies needed to be filled with nutritious and tasty English food, so we made our way to an establishment opposite the Tower on the other side of the Thames. This quaint and traditional-looking restaurant had a new-fangled way of ordering, which we hope will be adapted at home as well. You order there by scanning a QR code, which opens a website on which the menu appears on your mobile phone screen. All you have to do is to select the product you want to order and then pay with just a few clicks. A few moments later, a waiter or waitress appears and brings the ordered food and drinks. You never have to wait for a waiter or waitress pays attention to you and you are finally „allowed“ to order or pay.

London | Tower of London mit den Leadenhall Hochhäusern im Hintergrund - Tower of London with the Leadenhall skyscrapers in the background
London | Tower of London mit den Leadenhall Hochhäusern im Hintergrund – Tower of London with the Leadenhall skyscrapers in the background

After the meal came the real highlight of the day: The Ceremony of The Keys. This is a 700-year-old tradition in which the tower guards lock everything and hand over the keys. This tradition has never been left out over the years. Only once did German bombers cause a seven-minute delay when a bomb exploded just meters from the Yeoman Wardens performing the ceremony, and the injured had to be treated first. The ceremony, however, went ahead anyway. A letter of apology was sent to the king that the ceremony was delayed due to the attack. The King then sent a reply saying that the delay was excusable due to the circumstances, but that the Yeoman Warden have to take care in the future that this should not happen again.
The ceremony itself is a very exclusive event. The tickets available are very limited and must be purchased in advance through the official website, where you must also register. Due to the limited number, these are usually sold out months in advance and we were really lucky to be able to get hold of two for us. Unfortunately, the website does not describe where the meeting point with the Yeoman Warden is. So if any of our readers are also lucky enough to get tickets -> The meeting point for The Ceremony of the Keys is at the Middle Tower on the western side of the complex.
After this special experience, we walked a few kilometers back to the hotel and fell asleep (very) tired and satisfied.

  • London | Byward Tower (der davor gelegene Middle Tower ist der Treffpunkt für die Ceremony of the Keys) - Byward Tower (the Middle Tower in front is the meeting point for the Ceremony of the Keys)
  • London | Der Tower of London bei Nacht - The Tower of London at night
  • London | Tower Bridge
  • London | Tower Bridge
  • London | Tower Bridge
  • London | Tower of London bei Nacht mit den Leadenhall Hochhäusern im Hintergrund - Tower of London at night with the Leadenhall skyscrapers in the background

Beautiful stones in pleasing shapes

Tuesday, 7.June 2022

Yesterday and the past week have left their mark. Due to the distances and the fact that we actually do everything on foot, blisters have slowly but surely formed on the soles of our feet. That’s why we decided to take it a little shorter today and keep the walking distances as short as possible. So the plan for the day was to visit a church and a museum.
Saint Paul’s Cathedral is one of London’s most distinctive landmarks. At the beginning of our adventure we had the opportunity to see the royal family outside of the venerable building and now it was time to explore the inside as well.
A wooden church stood on the site of the cathedral as early as 604 AD and was the seat of the Bishop of London. Throughout history, the church burned down completely and was rebuilt several times. The current building was completely redesigned by the architect Christopher Wren after the great fire in London in 1666 and built in a neoclassical baroque style. The interior is richly decorated with ornate objects and impressive mosaics on the walls and ceiling. It is only too easy for us to understand why major events such as royal weddings, celebrations and state funerals are celebrated here. The striking dome can be visited and so, despite our intention, we climbed up countless steps to the so-called lantern, the top small turret on the dome. However, the view made up for the effort.

  • London | St Pauls Cathedral
  • London | Chorgestühl der St Pauls Kathedrale - Choir stalls of St Pauls Cathedral
  • London | Altar in der St Pauls Cathedral - Altar in St Pauls Cathedral
  • London | St Pauls Cathedral
  • London | Krypta der St Pauls Kathedrale- Crypt of St Pauls Cathedral
  • London | Ausblick vom Dach der St Pauls Kathedrale in Richtung Westminster - View from the roof of St Paul's Cathedral towards Westminster
  • London | Älgbert genießt den Ausblick - Älgbert enjoys the view

The next item on the agenda was the British Museum. A visit there could fill days and still you would not have seen everything. However, our expectations on the visit there were not so high and ambitious that we wanted to spend a day there. The amount of information that was obtained there would have otherwise simply overwhelmed us. We only wanted to get to know the old walls and the exhibits briefly on this day. It’s really amazing what the British Empire has collected from their sphere of influence. However, we were most impressed by the age of the exhibits and their surprisingly good condition.

  • London | British Museum
  • London | Ausstellungsvitrine aus der Gründungszeit des British Museums - Display case from the early days of the British Museum
  • London | Römischer Reiter trifft auf moderne Architektur - Roman statue meets modern architecture
  • London | British Museum
  • London | Ägyptische Statue - Egyptian statue

On the way back to the hotel we paid a short visit to Paddington Bear in Lecester Square before we went back to our hotel with Korean food in plastic cups. The odometer for today was once again just over 15. Considering that we actually wanted to walk less than the days before, we probably didn’t pay enough attention to the number of ways we walked.

  • London | Älgbert trifft Paddington Bear am Leicester Square - Älgbert meets Paddington Bear in Leicester Square
  • London | Statuen beim Eingang des Bush House, das früher von der BBC und heute vom King's College genutzt wird. - Statues at the entrance to Bush House, formerly used by the BBC and now King's College.
  • London | Älgbert vor dem London Eye - Älgbert in front of the London Eye

Splendor and Glory

Wednesday, 8.June 2022

London has a lot to offer – both modern and venerable. It is difficult to decide whether to visit the dizzyingly tall modern glass skyscrapers or the many palaces and townhouses.
The decision was relatively easy for us today, as our trip to London clearly has a theme: The Royals. The choice of our first destination of the day was Kensington Palace. The way there would have been too far for our battered feet this time, especially in light of tomorrow’s trip. So we pulled out our Oyster card again and took the “Tube”, London’s subway, to Hyde Park to protect our soles a bit.
But how did we underestimate the size of this park… Hyde Park is about 2.5km long and about 1.5km wide. The park itself is truly an oasis in the concrete desert. Countless swans, ducks and geese swim in the lake there. Pigeons and other birds also use the large green area as a retreat. Many squirrels are waiting for visitors who „accidentally“ drop a few nuts despite the feeding ban. A welcome resort for people and animals in the otherwise rather noisy city. In general, we noticed that park benches and rubbish bins are rather scarce in the city. In many cases, people have no choice but to carry the rubbish with them for several kilometers or, as unfortunately most people do, simply drop it somewhere. Everywhere in the city you can see empty coffee mugs, burger wrappers and beverage bottles that have been carelessly deposited at some power box, traffic light switch box or on a house facade. With a few more trash cans, the city could look a lot nicer than it already looks. This is not the case in Hyde Park, where there are plenty of rubbish bins and many more park benches. People also make themselves comfortable on the lawns between the trees to have their breakfast here or to play with their dogs.

  • London | The Albert Memorial
  • London | Hyde Park
  • London | Entenküken - young ducklings
  • London | Entenfamilie im Hyde Park - Duck family in Hyde Park
  • London | Entenfamilie im Hyde Park - Duck family in Hyde Park
  • London | Junger Bewohner des Hyde Parks - young resident of Hyde Park
  • London | Mahlzeit! - Meal time!
  • London | Mahlzeit! - Meal time!

Arriving at Kensington Palace after far too many steps, we were able to enter the royal world. Queen Victoria was born here in 1819 and spent part of her childhood here. More recent royals have also lived or live here, such as Princess Diana and currently William and Kate with their three children in Apartment 1A in the palace. This area is of course not open to visitors in order to protect the privacy of the royals, but a large part of the eastern part has been open to the public since an extensive restoration. There are currently three exhibitions: Victoria’s childhood days, the history of the building and photographs of the royal family through history.
Victoria’s exhibition in particular was designed with great attention to detail and to Victoria as a person. Small figures were distributed everywhere in the room, which reenacted the story in small scenes. The photographs, which provided special insights into the life of the royal family, were also a special experience for those who were fascinated by the royal family (mainly the female Älg companion and the Älg himself). At the end of our visit we had a jubilee cake and a hot chocolate at Kensington Palace before we continued to the Natural History Museum.

  • London | Victoriastatue vor dem Kensington Palast - Victoria Statue in front of Kensington Palace
  • London | Princess Diana Memorial Garden
  • London | Königlicher Hubschrauber - Royal Helicopter
  • London | Jubilee Cake

The passage of time and the immense size of the museum made it impossible for us to read every sign and study every exhibit in minute detail. Still, we wanted to make the most of the limited time to get the most out of our visit. The building itself is impressive enough to fill several memory cards with digital images of a photographic apparatus. It was difficult to focus on the essentials.
We found the exhibition itself to be rather mixed. You could recognize a concept, but no real red thread that leads through the museum. Some connecting corridors between the parts of the exhibition even gave the impression that one had taken a wrong turn somewhere and was on the direct route to the loading ramp.

  • London | Skelett eines Wales im Natural History Museum - Skeleton of a whale at the Natural History Museum
  • London | Geologische Sammlung des Natural History Museum - Geological Collection of the Natural History Museum
  • London | Skelett eines Mammuts im Natural History Museum London- Mammoth skeleton in The Natural History Museum London
  • London | The Natural History Museum

When we were once again asked politely to go outside because of the late time, we wanted to immerse ourselves in a world that was unfamiliar to us. The route led us past astonishingly expensive-looking residential buildings with cars that didn’t look any less expensive to the famous Harrods department store. With our backpacks and the Älg guide’s t-shirts, which had holes in them, we were dressed about as appropriately as Eskimos in the desert. Harrods houses outlets from well-known designers such as Yves Saint-Laurant, Prada and Balenciaga. All far beyond our ability to buy and, especially in the case of Balenciaga, far beyond our taste. Although we like to get a taste of a world that is foreign to us, we were not willing to spend too much time in it and decided to take public transport back to our hotel and eat noodles from plastic cups according to our status.

  • London | Kensington
  • London | Kensington
  • London | Kensington

The Long Walk to the Queen’s Home

Thursday, 9.June 2022

A new day of our adventure has begun. This time it should go outside of London to explore the surrounding area. But something like that can hardly be done on foot, which is why we took the Northern Railway from south London to Windsor, west of the capital, today. The terminus of Waterloo is only a few minutes‘ walk from our hotel, so we decided to get closer to our destination with the English train service. Armed with the train ticket, we set off – from one end station to the next. Because Windsor is also a terminal station on this line and the train set can therefore not pass it at all. Of course, it made the journey all the more relaxing for us because we didn’t have to pay attention to which train stations we had already passed. The train stops at our destination anyway and doesn’t go any further.

London | Älgbert auf dem Thron des Bahnhofs Waterloo - Älgbert on the throne at Waterloo station
London | Älgbert auf dem Thron des Bahnhofs Waterloo – Älgbert on the throne at Waterloo station

The train is definitely the best way to travel to Windsor. It is only a few hundred meters from the train station to the entrance to Windsor Castle.
The facility looks back on a thousand-year history. The builder was William the Conqueror when he conquered the English crown with his Norman invasion. He was also responsible for the construction of the Tower of London. The reasons were the same for both buildings. The power should be expanded with the presence of an imposing structure and internal peace should be secured. Over this long period of time, the facility has varied in form, use and size. At first it was „only“ a garrison lodging, then a military fortress and was also used as a high-security prison at times. Eventually, Windsor Castle became the residence of the royal family and furnished with representative rooms.
As soon as we arrived, the changing of the guard started. We were able to get in just in time due to a special trick we learned on our travels (buying tickets online). In this particular case, we only bought the tickets in the ticket and security check queue, but that doesn’t really matter now… When the female Älg companion heard drums and flutes, her steps became noticeably quicker, despite her heavy and aching legs. Right next to Saint George’s Chapel we found a good spot to watch the spectacle. Anyone who has ever watched the changing of the guard, no matter where in the world, knows that such a spectacle of defined processes takes a certain amount of time. We were therefore more than surprised when the enormous crowd, which had literally run to this spectacle, had practically disappeared again after just a few minutes, just because the military musicians had briefly stopped their drumming and playing of the flute. We stayed until the end.

  • Windsor | Wachablöse - Changing the guards
  • Windsor | Wachablöse - Changing the guards
  • Windsor | Wachablöse - Changing the guards
  • Windsor | Wachablöse - Changing the guards
  • Windsor | St George’s Chapel

What you have to give the Brits credit for, however, is their disciplined calm when it comes to queuing somewhere. The queue to enter the Windsor Castle rooms to be visited was long – very long. But no one complained, despite the long waiting time, when everyone felt like absolutely nothing was moving. When we were finally allowed to enter, the first room greeted us with the famous doll’s house that was given to Queen Mary as a gift by the British people. This is a non-play recreation of a modern townhouse, or what was considered modern in the 1920’s. Many British manufacturers of goods could be persuaded to make 1:12 scale miniatures of their products either themselves or by professional model makers. The model house is so elaborately manufactured that it has working elevators and flushing toilets. Small vacuum cleaners and lawnmowers can be found as well as champagne bottles and automobiles. The other rooms seemed to want to increase in their splendor and artistic workmanship with every crossing of a threshold. The many gifts Queen Elizabeth has received over the course of her long 70 years as head of state must fill several warehouses, so only a limited selection can be displayed. But this selection is more than just impressive. Unfortunately, it is not allowed to take photographs of it and the impressive premises. So all interested parties have no choice but to see it with their own eyes. We recommend doing exactly that.

  • Windsor | Älgbert wartet auf Einlass - Älgbert is waiting for admission
  • Windsor | Das Zuhause von Queen Elizabeth II - The Queen's Home
  • Windsor | Garten im ehemaligen Burggraben - garden in the former moat
  • Windsor | Älgbert mit gestrickter Königin - Älgbert with knitted queen

Our original plan was actually to walk the „Long Walk“ to the Savill Gardens. However, the premises of Windsor Castle were so breathtaking that we forgot the time a bit and would have arrived there just before closing time. Unfortunately, due to planning inadequacies, we only came to this conclusion halfway. The Long Walk is a long, almost dead straight path from Windsor Castle to Savill Gardens. The equivalent distance would be 4.5 miles or just over 7 kilometers. However, the realization mentioned earlier only came after about 3 kilometers and we started our way back without having achieved anything. Slightly devastated at not having reached our destination, we feasted our bodies on meat pies and refreshed our souls on cool brews before catching the train back to our hotel in London.

  • Windsor | The Long Walk
  • Windsor | Reiterdenkmal von König Georg III am Ende von The Long Walk - Equestrian monument of King George III at the end of the long walk
  • Windsor | Ehemaliges Wärterhäuschen am The Long Walk - Former keeper's cottage on The Long Walk
  • Windsor | Verwandtschaft von Älgbert - Relatives of Älgbert
  • Windsor | Blick auf Windsor Castle - View of Windsor Castle
  • Windsor | geschmückte Straße in Windsor - decorated street in Windsor

Slow Down

Friday, 10.June 2022

We have now spent a week in London. We have already been able to collect so many new impressions and are not tired of adding more. However, what is already very tired are our feet. Today was therefore planned in such a way that we only had to walk very little. Spoiler: it was still 13.5km. Today we took the subway back into town, which saved us a few meters of walking. The first stop was Buckingham Palace to watch the changing of the guard there. However, due to the work involved in dismantling the main stage for the anniversary celebration, no one could even get near the palace. We therefore (by sheer coincidence) placed ourselves tactically cleverly at the entrance gate of the barracks of the guards. Once again we waited longer than the actual spectacle lasted. After just a few minutes it was all over. The fixed point of the day was to come much later.

  • London | Wachablösung vor dem Buckingham Palace - Changing of the Guard at Buckingham Palace
  • London | Die Soldaten stehen nach der Wachablöse am Appellplatz ihrer Kaserne - After the changing of the guard, the soldiers stand at the roll call area of their barracks

So we decided first to visit the Royal Mews, the royal stables, located near Buckingham Palace and to see the horses, carriages and motor vehicles that are stored or housed there. A really exciting topic.
The carriages are on average almost 150-200 years old and are pulled by horses that are specially bred or bought for this purpose. Each of these horses has its own tack and harness that must be specially tailored for each of the noble animals and require several days of preparation to be used in parades.

  • London | Royal Mews
  • London | Die neue Diamond Jubilee State Coach der Queen ist erst die zweite neue königliche Kutsche, die in dem letzten Jahrhundert gebaut wurde. - The Queen's new Diamond Jubilee State Coach is only the second new royal carriage to be built in a century.
  • London | Daimler DS420 in The Royal Mews
  • London | Das frisch polierte Zaumzeug für die Pferde wartet auf ihren Einsatz - The freshly polished bridle for the horses is waiting to be used
  • London | Gold State Coach
  • London | Gold State Coach


After so much exciting new information, we wanted to relax a bit. The day should be slowed down even further and so we decided to relax with an ice cream in Green Park next to Buckingham Palace before things got really exciting. This was something we haven’t done in far too long – just lying in the grass with a honeycomb ice cream cone and watching the clouds go by. Even though we were lying on the grass in the middle of the big city and looking up at the sky, we could almost feel a connection to nature and a calming inner stillness. After too few minutes we still had to set off so as not to miss our important and exciting appointment.

  • London | Blässhuhn mit ihren Jungen - Coot with her young
  • London | Blässhuhn mit ihren Jungen - Coot with her young
  • London | Blässhuhn mit ihren Jungen - Coot with her young

The journey went to the well-known gin manufacturer Beefeater in Vauxhall London. There we wanted to immerse ourselves in the world of alcohol production, just like in Scotland with the whiskey producers.
The presentation at the entrance makes a very professional impression. The small shop is well structured and the group that was ahead of us with the factory tour seemed overjoyed to have been there. We were hoping to experience exactly the same feeling after the tour.
The first part of the factory tour consisted of a kind of self-study of the history of gin in general and the history of Beefeater gin in particular. Although we are known for taking a little longer at informative signs to really absorb all the information, the other participants in the tour showed us that we seemed to be particularly slow. Either that, or they just came to drink as much gin as possible and less for the information. As a result, we were not able to fully enjoy the entire self-study exhibition as we were already asked by the staff to show up for the tasting. There we were shown which spices and aromas make up the taste of Beefeater Gin. However, the focus here was less on enjoyment and more on the time, so that we were forced to consume the strong alcohol in a very short time. The previously conducted factory tour included a short tour of the distilleries and a few open questions from the tour participants were answered.
It’s hard to imagine that every single drop of Beefeater is produced in this small distillery in London. This is then transported to Scotland to be bottled there and finally sold all over the world.
The factory tour was by no means a disappointment, but we were expecting something similar to the whiskey distilleries in Scotland. The whole process seemed a bit hasty. Little consideration was given to the time to be able to enjoy the product in a dignified manner. Nevertheless, we were able to find a nice bottle that we would like to import home so that we can taste it in a worthy way in our living room.
After that we continued with a short stop at a supermarket to get something nutritious into our bodies. Normally when building a house you start with a good foundation, but today we quickly installed several roof tiles at the beginning and the project began to falter very quickly. However, anyone who has already started with it cannot simply stop doing it, so after catching up on the foundation we continued to build on the roof. Beer and cocktails were our choice of building materials. We can report that the project was successfully completed. Time for bed.

London | Verkostung von Beefeater Gin - Tasting Beefeater Gin
London | Verkostung von Beefeater Gin – Tasting Beefeater Gin

HMS Belfast

Saturday, 11.June 2022

Our stay is almost over. Many new impressions have been collected so far and yet we were not tired of adding more to our memories. Well, we were tired, at least our feet, but we didn’t want to waste valuable adventure time. After the necessary consultations, we set off for our first destination for the day: the HMS Belfast.
HMS Belfast was completed in Belfast in 1938 as a Town-class light cruiser and entered service with the Royal Navy in August 1939. Thus, at the beginning of the Second World War, she was one of the most modern ships in the British Navy. For most of its service life, HMS Belfast was the flagship of the fleet to which it was attached. This means that the ship was not only assigned a captain who steered the ship, but also housed the admiral who was in command of the entire fleet. Over the course of her service, the ship was repeatedly modernized and was able to take part in missions in the Arctic, in Asian waters and finally in the Korean War. After the decommissioning in 1965 it was not clear for a long time what should happen to the ship. Scrapping seemed the best option, but further use as a spare parts store or a house ship was also discussed until 1973, when it was finally decided to anchor her in London as a museum ship as the last survivor of the cruisers of the Second World War that had served for Great Britain.
Since then, the ship has welcomed around 300,000 visitors a year, who can get to know the everyday life of seafarers on the many decks. Life on the ship can be experienced with the help of audio guides, many informative signs and interactive stations.
The male Älg companion was most enthusiastic about the technical properties, especially the engine room. The female companion not so much… The many steps and ladders that we climbed up and down again and again to get to the various decks demanded the last remnants of our remaining stamina after this week.

  • London | An Deck der HMS Belfast mit Blick auf die Tower Bridge - On deck of HMS Belfast looking towards Tower Bridge
  • London | Maschinenraum der HMS Belfast - Machine Room of the HMS Belfast
  • London | Älgbert sitzt im Kapitänsstuhl der HMS Belfast - Älgbert sits in the captain's chair on HMS Belfast

After visiting the ship we had to get motivated again and so we decided to enjoy a refreshment in the form of a Pimm’s cocktail. This is a relatively simple cocktail made primarily from Pimm’s, a gin-based slightly alcoholic liqueur made with lemonade, usually a mixture of tea and lemon or peach juice and some mint, along with sliced ​​strawberries, oranges and cucumber is refined. With motivation and drive restored, we could continue to Regents Park.
The park is a bit further out of the center and so the subway was our best friend again. It gets you pretty much anywhere in London effortlessly and fairly quickly at very reasonable prices. We definitely recommend getting an Oyster card here. You can either order these online or, like us, simply pick them up at one of the many counters or ticket machines.
Only the heat, the smell and the somewhat high volume in the wagons takes a little getting used to.
Arriving at Regent’s Park, our main concern was to lay our heads down in the soft grass and maybe see a squirrel. Because in other parks we could observe how visitors lured them with nuts, which the squirrels gratefully accepted and ate with joy not far away. Our Älg really wanted to capture a similar experience photographically, but unfortunately Fortuna was not kind to us that day. Although we found several squirrels who gratefully accepted nuts, they were probably not as used to people as their squirrel colleagues in the other parks. After receiving the nut, they immediately disappeared again and it was therefore impossible to take a photograph with Älgbert. With our Älg slightly bruised and our female Älg companion disappointed, we returned to our hotel, but not without buying a few souvenirs first. Tomorrow we still have a little time before we have to board our plane. Let’s see what else comes up.

  • London | Gloria Dei Rosen des Queen Mary's Rose Gardens in Regent's Park - Gloria Dei roses of the Queen Mary's Rose Gardens in Regent's Park
  • London | Wasserfall bei der japanischen Garteninsel im Regent's Park - Waterfall at the Japanese Garden Island in Regent's Park
  • London | Fischreiher sind eine der vielen Bewohner des Regent's Parks - Gray herons are one of Regent's Park's many residents
  • London | Blässhühner sind einiger der vielen Bewohner des Regent's Parks - Coots are some of Regent's Park's many residents
  • London | Regent's Park

Farewell

Sunday, 12.June 2022

The day has come when we must say goodbye. Every adventure begins and ends once. However, our flight didn’t start until late in the afternoon, so we still had plenty of time for one last exploration. In the immediate vicinity of the hotel was the Imperial War Museum, which at least one member of the Älg travel community was happy to visit. The female companion and also Älgbert to some degree cannot do much with it, but the male companion is fascinated by the technology and the progress made possible by the greatest evil of mankind. Unfortunately, in no other event is mankind investing nearly as much time, money and manpower in research as when it comes to eradicating it.
The museum is free and spread over several floors. The lowest floor is dedicated to the First World War and all its horrors. The floor above continues with the Second World War. Each further floor follows the chronology of the story and each part is based on the fact that the story is not brought closer to the visitor in a dry overall context, but tries to put the visitor in the position of the people with individual fates and personal stories.

  • London | Imperial War Museum
  • London | Geschütze vor dem Imperial War Museum - Naval Guns in front of the Imperial War Museum

After about three hours, or as the female companion would say after three eternities, we had to make our way to the airport. We picked up our suitcases from the hotel, which we were kindly allowed to store temporarily there, and took the “Tube” for the last time on this adventure to get to Paddington station. There we missed Paddington the bear again, but we caught our Elizabeth Line train. The journey to London Heathrow already began as soon as we boarded. Who would have thought that Älgs would love to travel by train. He was glued to the window for the entire journey and admired the passing industrial landscape.
At the airport we went through the entire security process again – emptying our trouser pockets, taking off our watches and belts, almost losing our trousers due to the lack of a belt, sending the gray plastic box together with Älgbert onboard through the X-ray machine and then collecting everything again and taking with us.
After properly tying up our trousers and tucking away our Älg, we trawled through the offers of the duty-free shops in Terminal 2 at London Heathrow Airport and were a bit disappointed. The range of offers is rather poor for such a large airport. While there are plenty of perfumes and textiles beyond our price limit, chocolate and drinks with a certain spirit are few to be found. At least we didn’t find a Pimm’s that we would have loved to bring home with us. Unfortunately, the flight of the largest German airline was delayed again, but we had enough leeway to catch the Italian flight from Frankfurt to back home. At the time we didn’t know how much time that should be. Because this time the Italian airline was a little late as at the time when we should actually have landed in Linz, we were not even on the runway and lifted off. But no problem, we didn’t have anything else planned that day, apart from maybe getting some sleep, because we had to go back to work the next day.

During this adventure we got many new impressions and were able to get to know beautiful and culturally rich places. For us there were sometimes a lot of people at once, because we are just not used to these crowds, but we don’t want to miss this adventure either. After all, we’ve gotten closer to the Queen than we’ve ever had before.
During our stay we only used public transport and have to say that it is very easy to do so in London. Owning or borrowing a car would be more of a hindrance than a means of getting around. We walked the rest of the stretches that we couldn’t take by train or subway. After all, that was about 157.5 kilometers spread over the entire week. We certainly enjoyed our time and will definitely be visiting the English Isle again.

  • London | Flugzeuge warten auf die Freigabe am Heathrow Airport - Planes queue for Takeoff
  • London | Älgbert sieht aus dem Fenster - Älgbert looks out of the plane window
  • London | Ein letzter Blick auf die Londoner Vororte - One last look at the London suburbs
Monaco | Port Hercule

Côte d’Azur – Where the rich and beautiful live!

On this journey we hiked on unknown paths. Usually we are always drawn to the north. We should have taken the wrong turn somewhere, because we ended up in the south – more precisely in the south of France!
On our trip we immersed ourselves in the world of fragrances, hiked in the mountains of Andorra, visited the palace of Prince Albert II in Monaco, discovered the cities along the Côte d’Azur and tasted the culinary highlights of France. But let’s start at the beginning: Here comes our travel report from our adventure in the south of France.

Weihnachten in Schönbrunn | Christmas in Schönbrunn

Schönbrunn Christmas market

The Christmas market in front of Schönbrunn Palace has been in existence for more than 25 years. So it was more than just time for us to visit it. Traditional but also surprising moments awaited us at the largest Christmas market in Vienna.
Here you can learn more about what we have experienced here.

Wird geladen…

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte aktualisiere die Seite und/oder versuche es erneut.

London: Ein Besuch bei Queen Elizabeth zum Platinum Jubilee 2022

London | Älgbert auf dem Thron des Bahnhofs Waterloo - Älgbert on the throne at Waterloo station

Das 70. Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. gehört standesgemäß gefeiert! Solch ein historisch bedeutendes Ereignis kann sich niemand entgehen lassen.

Älgbert Elgson

Nach langer Zeit war es für uns wieder soweit und wir bestritten unser nächstes Abenteuer. Dieses Mal sollte es für uns in die Hauptstadt des Vereinigten Königreichs nach London gehen. Nicht zufällig hatten wir diesen Ort ausgesucht, denn genau zum Zeitpunkt unserer Reise feierte Queen Elizabeth II. ihr Platinum Jubilee mit vielen Feierlichkeiten, die wir uns nicht entgehen lassen wollten.

Folgend sind unsere Erlebnisse bei dieser Reise in Form eines Reisetagebuchs beschrieben.

Windsor | Älgbert mit gestrickter Königin - Älgbert with knitted queen
Windsor | Älgbert mit gestrickter Königin – Älgbert with knitted queen

Anfangsschwierigkeiten

Donnerstag, 2.Juni 2022

Nun ist es endlich wieder soweit: Wir fahren in die Ferne und erleben ein Abenteuer. Dieses Mal gibt es sogar ein historisches Ereignis, eines das nur einmal im Leben stattfinden kann, und zwar das siebzigste Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. Somit konnte unsere Reise nur in das altehrwürdige London, der Hauptstadt des Vereinigten Königreichs, führen. Elizabeth Alexandra Mary Windsor wurde am 21. April 1926 geboren und durch den frühen Tod ihres Vaters 1952 zur Königin von fast einem Drittel der Weltbevölkerung zu der Zeit gekrönt. In ihrer langen Regentschaft führte sie Großbritannien, das Commonwealth und die Monarchie souverän durch alle Schwierigkeiten und meisterte alle Aufgaben die die Geschichte ihr stellte.

Viel zu früh mussten wir unser warmes Bett verlassen um uns rechtzeitig für unseren Flieger beim Flughafen einzufinden. Mit italienischer Pünktlichkeit der AirDolomiti hoben wir zehn Minuten vor dem eigentlich geplanten Abflug zu unserem ersten Zwischenziel dem Flughafen von Frankfurt ab. Der Flug verlief (zum Glück) äußerst ereignislos, jedoch stellten wir eine Neuerung im Flugverkehr fest: es gibt nur mehr gegen monetäre Gegenleistung Annehmlichkeiten wie lauwarmes Essen und Tomatensaft. Die Welt steht nicht mehr lange… Der Flug nach London hob mit deutscher Pünktlichkeit der Lufthansa eine halbe Stunde zu spät ab. Moment, da muss ein Fehler sein… Die Italiener sind überpünktlich und die Deutschen zu spät? Da muss ein Sprung im Raum-Zeit-Kontinuum aufgetreten oder ein Wechsel in eine Parallelwelt vollzogen worden sein, ohne, dass jemand davon etwas mitbekommen hat. Naja, egal! Wir sind auf alle Fälle wohlbehalten in London angekommen. Nach einer Kostprobe der Lieblingbeschäftigung der Briten bei der Passkontrolle (sich wo anstellen und warten) sind wir nach kurzer Bahnfahrt mit dem Heathrow Express in der Paddington Station im Herzen Londons angekommen.

  • London | Paddington Station
  • London | Festlich geschmückte Straße in London - Festively decorated street in London

Aufgrund diverser Verzögerungen erfolgte die Ankunft jedoch etwas später als ursprünglich von uns geplant und so hatten die Feierlichkeiten schon längst begonnen als wir uns auf den Weg in Richtung Buckingham Palace und The Mall gemacht haben. Die Straßen waren überfüllt mit Menschen, die alle nur einen kurzen Blick auf die Queen und ihre Familie erhaschen wollten. The Mall und die Parks mit den Public-Viewing Bildschirmen waren heillos überfüllt, sodass die Zugänge von der Polizei gesperrt werden mussten. Aus uns unerklärlichen Gründen war es jedoch auch nicht erlaubt in den Bereich einzutreten, wenn andere aus diesem herausgekommen sind und die Gesamtanzahl der darin befindlichen Personen somit eigentlich gleich geblieben wäre. Uns blieb nur eines übrig: Die Flucht nach hinten… also hinter den Buckingham Palace. Dort waren wir dann doch noch von Fortuna begünstigt und konnten einen kurzen Blick auf einige Mitglieder der Königsfamilie werfen, die in ihren königlichen Karossen an uns winkend vorbeifuhren. Nach so viel Aufregung, Begeisterung und vielen Kilometern Fußmarsch durch die Stadt schlossen wir den Tag mit englischer Kulinarik gebührend ab und erwarten uns für morgen weitere bemerkenswerte Erinnerungen die wir in unseren Köpfen abspeichern können.

  • London | Trooping the Colours
  • London | Trooping the Colours
  • London | Catherine, Duchess of Cambridge
  • London | Wachen vor dem Friary Court - Guards outside Friary Court
  • London | Bewohner des St James's Park - Resident of St James's Park
  • London | Bewohner des St James's Park - Residents of St James's Park
  • London | Meat pie & Beer

History

Freitag, 3.Juni 2022

Ein neuer Tag ist angebrochen und damit auch eine neue Chance die königliche Familie zu sehen. Gestern Abend haben wir schon erfahren, dass der erste Tag der Feierlichkeiten für die Queen sehr lang gewesen ist und sie daher heute die Kirche ausnahmsweise ausfallen lässt. Auch wenn dadurch unsere Möglichkeiten die Queen während unseres Aufenthalts mit eigenen Augen sehen zu können nicht unbedingt mehr geworden sind, haben wir uns dennoch frohen Mutes zu Fuß von unserem Hotel zur St.Pauls Kathedrale aufgemacht. Dieses Mal haben wir zufällig genau die richtigen Abzweigungen genommen und sind direkt zur Fahrtroute der Royals gekommen. Nach nur sehr geringer Wartezeit von nicht einmal einer Stunde konnten wir auch schon die ersten Fahrzeuge erblicken. Obwohl wir nicht die einzigen waren die sich dicht gedrängt vorbeifahrende Autos anschauen wollten, konnten wir dieses Mal einen Platz in der ersten Reihe ergattern und hatten so einen perfekten Blick auf die Straße. Mit der Kamera fest im Anschlag legten wir uns nun auf die Lauer. Alle sind sie gekommen mit ihren luxuriösen Karossen: Harry, Meghan, William, die schöne Catherine und auch Charles und Camilla. Es waren bestimmt auch noch andere Personen dort. Als alle in der großen Kirche verschwunden waren, wollte die Älgbegleiterin den Standort wechseln. Vielleicht wäre ja anderswo ein noch besserer Blick auf die königliche Familie zu werfen. So sind wir, auf Anraten von Constable McCarthy, auf die Rückseite der St.Pauls Kathedrale gewechselt. Nach einer kurzen Wartezeit von knapp über einer Stunde bekamen wir sie dann tatsächlich noch einmal zu Gesicht. In etwa 20 Sekunden sind die Fahrzeuge an uns vorbeigefahren und wurden von der Älgbegleiterin so gut und genau es irgendwie möglich war, abgelichtet.

  • London | St Pauls Cathedral
  • London | Prince Charles kommt bei der St Pauls Kathedrale an - Prince Charles arrives at St Pauls Cathedral
  • London | Prince Charles & Camilla
  • London | Price William & Kate
  • London | Prinz Edward mit seiner Frau Sophie, sowie seinen Kindern Luise und James - Prince Edward with his wife Sophie and their children Luise and James

Danach sollte es mit unserem Tagesplan weitergehen, doch aufgrund der Tatsache, dass wir nicht wirklich einen festen Plan geschmiedet hatten, ließen wir uns von der Umgebung inspirieren und schlenderten etwas in der Innenstadt herum. Überdachte Märkte, alte Kirchen und „die Gurke“ lagen auf der Route die uns zum Tower of London führte. Wir hatten zwar keine Karten reserviert, doch wollten wir unser Glück versuchen. Aufgrund des hohen Andrangs werden Eintrittskarten nur in sogenannten Time-Slots verkauft um die Besucherströme besser steuern zu können. Wir mussten leider erfahren, dass das „Superbloom“, das Blumenmeer im Burggraben des Towers of London, bis zum 16.Juni restlos ausverkauft ist. Ein kurzer Blick über den blickdichten Zaun verriet uns jedoch, dass dies nicht wirklich ein großer Verlust für uns sein sollte. Das eigentliche Blumenmeer sieht derzeit eher aus wie ein paar Blümchen auf einer kahlen Wiese. Dennoch hat dies uns gezeigt, dass wir unbedingt für den Tower Karten besorgen müssen.

  • London | Leadenhall Market
  • London | Hochhäuser von Leadenhall - Leadenhall skyscrapers
  • London | HMS Belfast
  • London | Tower Bridge
  • London | Blick durch den Glasboden der Tower Bridge - View through the glass floor of Tower Bridge
  • London | Blick auf die HMS Belfast - View of HMS Belfast
  • London | Pumpwerk der Tower Bridge - Tower Bridge pumping station
  • London | Eine der Dampfmaschinen die früher die Leistung für das Heben und Senken der Tower Bridge bereitgestellt haben - One of the steam engines that used to provide the power to raise and lower Tower Bridge
  • London | Jeder der sich traut über den Glasboden zu gehen bekommt eine Auszeichnung - Anyone who dares to walk across the glass floor will receive an award

Nach dieser kleinen Niederlage war es an der Zeit, dass der Älgbegleiter auf seine Kosten kommt. Die Reise ging zu einer nahegelegenen Brücke. Aufgrund der Nähe zum Tower of London und der Tatsache, dass sie zwei große Türme besitzt, wurde sie seit ihrer Eröffnung am 30.Juni 1894 Tower Bridge genannt. Der Hebemechanismus der Brücke wurde bis zum Jahr 1976 mit Dampfmaschinen betrieben. Diese hochinteressanten Maschinen, zumindest für einige der Reisegruppe, wurden bis auf die kleinste Schraube analysiert. Die kunstvoll bemalte Maschine aus vielen Tonnen Stahl, Messing und Genialität stellen eine technologische Meisterleistung ihrer Zeit dar. Die komplexe und gleichzeitig simple Lösung funktioniert bis heute ohne groß nennenswerte Zwischenfälle. Den Abend ließen wir bei einem Cocktail und spanischen Klängen bei einem Fest nahe der Tower Bridge ausklingen bevor es wieder zurück ins Hotel ging. Morgen wird wieder spannend und wir werden jede Chance nutzen die uns geboten wird um die Queen doch noch mit eigenen Augen zu Gesicht zu bekommen.

  • London | Freiluftkonzert beim Festival "Summer by the River" gleich neben der Tower Bridge - Outdoor concert at the "Summer by the River" festival just next to Tower Bridge
  • London | Älgbert als Wache der Queen - Älgbert as Queen's Guard
  • London | Seifenblasen - soap bubbles
  • London | A throne fit for Älgbert

Feierlichkeiten

Samstag, 4.Juni 2022

Der Älgbegleiter hat heute Geburtstag. Wir sagen nicht wie alt er geworden ist, aber er ist alt geworden. Zumindest hat er den Zenit überschritten und von nun an geht’s bergab. Wie könnte man nun so einen runden Geburtstag gebührend feiern? Man geht sich eine große alte Kirche und ein altes Parlamentsgebäude ansehen!
Somit ging es für uns zuerst zur Westminster Abbey. Dieses alte sakrale Gemäuer spielt seit etwa tausend Jahren eine zentrale Rolle in der Geschichte des Landes. Um etwa 960 entstand am heutigen Standort ein Vorläuferbau eines Benediktinerkloster. In den 1040er Jahren verlegte Edward der Bekenner seine Residenz in die unmittelbare Nähe des Baus und ließ das Kloster zwischen 1045 und 1065 zu einer repräsentativen Abtei im romanischen Stil ausbauen.
Im Laufe der Zeit wurde die Westminster Abbey immer wieder aus- und umgebaut, doch Traditionen blieben. So wurden (fast) alle Könige hier gekrönt. Auch die meisten Oberhäupter, wie auch wichtige Persönlichkeiten des Landes wurden hier begraben.

  • London | Chorgestühl der Westminster Abbey - Westminster Abbey choir stalls
  • London | Westminster Abbey
  • London | Ein Blick nach oben lohnt sich in der Westminster Abbey. Die Deckengewölbe sind in strahlenden Farben bemalt und mit Ornamenten verziert. - It's worth looking up at Westminster Abbey. The vaulted ceilings are painted in bright colors and decorated with ornaments.
  • London | Älgbert verweilt im kühlen Innenhof der Westminster Abbey - Älgbert lingers in the cool courtyard of Westminster Abbey

In direkter Nachbarschaft zur Westminster Abbey liegt der Palace of Westminster. Ursprünglich ein Königssitz wurde er, auch gerade deswegen, sehr schnell zum Zentrum der Macht. Die Könige ließen sich in der großen Halle Westminster Hall, übrigens die größte freitragende des Mittelalters, beraten. Daraus entwickelte sich schnell das erste Parlament Englands, das heute in das House of Commons (Unterhaus) und House of Lords (Oberhaus) eingeteilt ist. Diese Trennung merkt man nicht nur in der Funktionsweise, die viel zu kompliziert und traditions- und ritualbehaftet ist um sie kurz erklären zu können, sondern auch in der Ausstattung. Während das House of Commons, also das Haus der Gewöhnlichen in einfachem Grün gehalten ist und eher funktional geschmückt wurde, erstrahlt das House of Lords in königlichem Rot und Gold. Das gesamte Parlament wirkt wie eine Zeitkapsel, die behutsam modernisiert wurde.

  • London | Westminster Hall, die große Vorhalle zum britischen Parlament im Westminster Palace - Westminster Hall, the main hall of the British Parliament in Westminster Palace
  • London | Elizabeth Tower

Der Hauptpunkt des heutigen Tages war jedoch das große Konzert am Abend. Der Queen zu Ehren traten vor dem Buckingham Palace Musikgrößen wie etwa Queen, Rod Steward, Elton John oder der heurige Teilnehmer Großbritanniens zum Eurovision Songcontest 2022 auf. Rund um das Victoria Memorial wurde eine imposante Bühne einzig für dieses Event aufgebaut und rundherum Tribünen aufgestellt mit einer Kapazität von 22.000 Personen. Die Tickets wurden an „essential workers“, also wichtigen Arbeitern und Arbeiterinnen während des Corona-Zwischenfalls verlost. Zusätzlich wurde die gesamte „The Mall“ mit Bildschirmen und Lautsprechern ausgestattet um vielen weiteren interessierten Menschen die Möglichkeit zu geben diesem einzigartigen Konzert zu lauschen. Unzählige ließen sich diese Möglichkeit nicht entgehen und wir waren mittendrin, statt nur dabei. Die Stimmung war elektrisierend und die gesamte Menschenmenge stimmte mit in die Lieder ein. Ein unglaubliches Gefühl Teil eines so großem Ganzen zu sein. Mitglieder der königlichen Familie haben der Queen in berührenden und mit Bewunderung erfüllten Ansprachen ihren Respekt gezollt. Mit hunderten Drohnen wurden am Ende anstatt eines gewöhnlichen Feuerwerks Bilder unter dem Jubel der Menge in den Nachthimmel gezeichnet. Es war für alle Beteiligten definitiv eine bemerkenswerte Erfahrung die allen noch lange in Erinnerung bleiben wird. Der heutige Abend ist kaum zu übertreffen, doch wir freuen uns schon auf das was der neue Tag uns bringen möge.

  • London | Älgbert genießt das Konzert von Alicia Keys bei der Platinum Jubilee Party - Älgbert enjoys Alicia Keys' concert at the Platinum Jubilee Party
  • London | Platinum Party at the Palace
  • London | Hunderte Drohnen ersetzten das Feuerwerk und malten bunte Bilder in den nächtlichen Himmel. - Hundreds of drones replaced the fireworks and painted colorful pictures in the night sky.
  • London | Hunderte mit LED beleuchtete Drohnen formen einen Corgi - Hundreds of LED-lit drones form a corgi
  • London | Thank You Ma'am
  • London | Am Ende der Party wurde der Buckingham Palace noch mit dem Union Jack beleuchtet. - At the end of the party, Buckingham Palace was lit up with the Union Jack.
  • London | London Eye
  • London | Westminster Palace
  • London | Nächtlicher Spaziergang eines Londoner Fuchses - Nocturnal walk of a London fox

Grün

Sonntag, 5.Juni 2022

Die Feierlichkeiten zu Ehren der Queen neigten sich heute dem Ende zu. Doch zum Schluss sollte noch ein großes Finale den krönenden Höhepunkt bilden. Der heutige Tagespunkt war daher auch für uns das Jubilee Peagant – die große Parade.
So machten wir uns auf den Weg um noch einen guten Platz entlang der langen Straße „The Mall“ ergattern zu können. Nach nur fast drei Stunden wartend an einer Stelle stehend, konnte die Parade auch schon beginnen. Den Anfang machten etwa 1800 Soldaten der Britischen Streitkräfte, unterstützt von etwa 500 Pferden und mehreren Geschützen, gefolgt von Soldaten der Commonwealth Staaten. Ein beeindruckendes Schauspiel wurde allen Zusehern geboten und unter tosendem Applaus zogen die Militärbands an uns vorbei. Die schottischen Dudelsackspieler hinterließen mit ihren martialisch klingenden Musikinstrumenten den bleibendsten Eindruck bei uns. Vielleicht wäre es an Zeit sich so ein Musikinstrument zu besorgen und Dudelsackspielen zu lernen.

  • London | Wachsoldaten gehen entlang den abgesperrten Birdcage Walk entlang - Guards walk along the closed off Birdcage Walk
  • London | In der Gold State Coach wurden Bildschirme installiert die die Krönung der Queen im Jahr 1953 zeigten - Screens were installed in the Gold State Coach showing the Queen's coronation in 1953
  • London | Militärparade auf der Mall mit Trommlern der Royal Marines - Military parade on The Mall with Royal Marines band drummers
  • London | Militärparade auf der Mall - Military parade on the Mall
  • London | Schottische Dudelsackspieler - Scottish bagpipers
  • London | Coldstream Guards Man
  • London | Coldstream Guards Man
  • London | Vier Māori-Krieger aus Neuseeland mit traditionellen Waffen - Four Māori warriors from New Zealand with traditional weapons

Nach der militärischen Musikeinlage konnten ausgewählte Gruppen ebenfalls der Queen ihre Dankbarkeit und Ehre erweisen. Den Anfang machten Radfahrer, die wie auch im normalem Straßenverkehr kreuz und quer durcheinander gefahren sind und die gesamte Straße für sich in Anspruch nahmen. Historische Motorräder und Autos, die den Verlauf der britischen Technik durch die Jahre der Regentschaft von Queen Elizabeth darstellen sollten (ein Fahrzeug benötigte etwa etwas Anschubhilfe, da es die Funktion verweigerte), fuhren im Anschluss im Konvoi an uns vorbei ehe die Doppeldeckerbusse dran kamen. Diese waren ebenfalls historische Fahrzeuge und stilistisch an den 50er, 60er, 70er, 80er, 90er, 00er und 2010er Jahren angelehnt. Begleitet wurden die Busse in jeweils den Epochen entsprechen angezogen Tänzern. Die verschiedenen Gruppen die danach kamen, haben sehr viel Zeit und Mühe in ihre Kostüme gesteckt. Ein riesengroßer Drache, der übrigens einer der größten nur von Menschenhand angetriebenen Puppen darstellt, machte den Anfang, gefolgt von den „Biestern Ihrer Majestät“. Die einzelnen Königreiche des Vereinigten Königreichs haben jeweils ihre eigenen Wappentiere. So gingen schottische Einhörner, walisische Drachen, nordirische Elche und englische Löwen an uns vorbei.

  • London | Die Figuren aus den bekanntesten britischen Kinderserien und -filmen aus den 90er und 2000er-Jahren nahmen ebenfalls an der Parade teil - The characters from the most famous British children's series and films from the 90s and 2000s also took part in the parade
  • London | Die größte nur von Menschen angetriebene Drachenpuppe - The largest human-powered dragon puppet
  • London | Giraffe

Nach vielen weiteren Gruppen erspähten wir etwas, das wir uns gar nicht mehr zu träumen wagten: Die Flagge der Queen wehte über dem Buckingham Palace.
Als die letzte Gruppe an uns vorübergezogen ist, wurden auch die Absperrungen beseitigt und wir durften bis zur Bühne beim Victoria Denkmal vorrücken. Dass Ed Sheeran noch ein Lied trällerte wurde für uns schnell zur Nebensache. Aufgrund der Flagge am Dach wussten wir, dass die Queen anwesend sein musste. Viele der Zuseher konnten sich nicht mehr halten und liefen regelrecht nach vorne. Alle wollten nur eines: Sie sehen.
Ed Sheeran gab sein Lied „Perfect“ zum Besten. Untermalt wurde seine Darbietung von Bilder der Queen im Laufe der Jahre. Dies wurde von allen Zusehern als Anspielung an ihren verstorbenen Ehemann verstanden und mit Applaus belohnt.
Und dann kam das, für das alle gekommen waren und doch niemand wirklich mehr daran geglaubt hatte: Sie erschien. In grün. Am Balkon.
Die Menge konnte sich nicht mehr halten. Die Queen war sichtlich gerührt von der Menge an Menschen die nur ihretwegen gekommen waren. Nach nur wenigen Augenblicken war der Zauber leider auch schon wieder vorbei, die Queen verschwand hinter dem Vorhang und die Menschenmenge löste sich langsam wieder auf.
Eine freudig grinsende Älgbegleiterin und überglücklicher Älg mussten den Moment erst richtig verarbeiten. Wir haben die Queen gesehen.
Nach einem längeren Erkundungsspaziergang durch den Stadtteil Vauxhall kehrten wir mit einem kleinen Umweg über ein örtliches koreanisches Speisen-Etablissement zurück zu unserem Hotel und ließen den Tag gemütlich ausklingen. Morgen erkunden wir den Tower of London und werden einen Blick auf die Kronjuwelen der Queen werfen.

  • London | Der Moment auf den alle gewartet haben: Sie steht am Balkon des Buckingham Palace - The moment everyone has been waiting for: She is standing on the balcony of Buckingham Palace
  • London | Der Moment auf den alle gewartet haben: Sie steht am Balkon des Buckingham Palace - The moment everyone has been waiting for: She is standing on the balcony of Buckingham Palace
  • London | Die Menschenmasse löst sich langsam wieder auf - The crowd slowly dissolves again

Yeoman Warden

Montag, 6.Juni 2022

Wir haben verschlafen. Also, eigentlich nicht wirklich verschlafen, aber wir sind eben zu spät vom Hotel zum Tower of London gegangen. Das Ticketsystem in London sieht einen gewissen Zeit-Slot vor in dem man erscheinen darf um die Besucheranzahl etwas steuern zu können und unserer fiel fast mit der Öffnung des Towers für die Besucher am Morgen zusammen. Aufgrund des schlecht gewählten Zeitpunkts unserer Abreise vom Hotel und dem Umstand, dass wir etwas umständlich dem Weg zu unserem Ziel ausgesucht haben, war die Uhr schon etwas fortgeschritten und eigentlich außerhalb unseres Zeitfensters. Die Ticketkontrolleure jedoch schenkten dem nicht wirklich Beachtung und wir durften in den Gebäudekomplex des Towers of London eintreten. Ein beeindruckendes Gebäude, das auf die normannische Eroberung Englands 1066 durch Wilhelm den Eroberer zurückgeht. Dieser wollte seine fragile neugewonnene Macht durch ein beeindruckendes Gebäude festigen. Er wählte eine perfekte Stelle auf einem kleinen Hügel an der Themse aus, den schon die Römer für die Befestigung von Londinium nutzten.
Wer so ein beeindruckendes Gebäude baut, will auch darin wohnen. Daher wurden in den Tower luxuriöse Annehmlichkeiten wie etwa große Feuerstellen mit Rauchabzug, damals eine alles verändernde Neuentwicklung im Hausbau, oder Privat-Toiletten in den wichtigsten Zimmern eingebaut. Auch dies war eine noch nie dagewesene Neuheit in England. Mit der Zeit war dies jedoch nicht mehr genug und ein neuer Königspalast und weitere Verteidigungsanlagen mussten gebaut werden, damit viele Generationen von Königsfamilien hier leben konnten. Am berühmtesten ist der Tower of London jedoch für seine Funktion als Gefängnis, obwohl dieser nie dafür konzipiert worden war. Die Gefangenen wurden somit oftmals einfach in den Türmen der Verteidigungsanlage eingesperrt.

  • Yeoman Warden und Raven Master des Tower of London - Yeoman Warden and Raven Master of The Tower of London
  • London | Nachbau des königlichen Schlafzimmers wie es im Mittelalter im Tower of London aussehen hätte können - Replica of the royal bedroom as it might have looked in the Tower of London in the Middle Ages
  • Alt trifft Neu - Old meets Modern
  • London | Tower of London


Könige wollen jedoch nicht unbedingt in Nachbarschaft mit Verbrechern und Verrätern leben und somit wurde der Wohnort verlegt. Ein so großer Gebäudekomplex kann natürlich nicht leer stehen und so musste eine neue Verwendung für die riesige Anlage gefunden werden. Kurzerhand zogen das Militär und das Office of Ordnance (das englische Waffenamt) dort ein. Für die neue Verwendung mussten die Gebäude etwas angepasst werden und der ehemalige Königspalast im Tower of London wurde nun endgültig ein Waffenlager, nachdem zuvor schon einige Räumlichkeiten dafür genutzt wurden. Im ehemaligen Versammlungssaal wurden nun Pulverfässer gelagert und im Norden des Areals wurden neue Gebäude gebaut um die Soldaten unterbringen zu können. Heute ist in diesem Gebäude die Kronjuwelensammlung der Queen untergebracht. Die größten und funkelndsten Edelsteine sind hier zu finden und Mengen an Gold, die sich ein normaler Älg nicht vorstellen konnte. Am liebsten hätte er alles mit nach Hause genommen und in seine eigene Sammlung eingegliedert, doch die Sicherheitseinrichtungen von zentimeterdicken Panzerglasscheiben und Stahltüren, sowie den wachsamen Augen der vielen Wächter waren auch für unseren Älg nicht zu umgehen. Heute sind in den Türmen der Außenmauer kleine Ausstellungen zur Geschichte des Tower of London untergebracht, wie etwa zu den Foltermethoden, der Lebensweise der Könige, der langen Geschichte der Münzprägung die nur hier stattfinden durfte und den tragischen Geschichten der vielen Gefangenen die hier leben und oftmals auch sterben mussten.
Als wir beim Ticketschalter nachfragten wie lange man etwa für die Besichtigung der Anlage benötigen würde, wurde uns gesagt, dass zwei bis drei Stunden wohl ausreichen würden. Wir verbrachten den ganzen Tag in der Anlage und hatten trotzdem das Gefühl noch nicht einmal ansatzweise alles gesehen zu haben, doch die fortgeschrittenen Stunden zwangen uns aufgrund von Schließung die Anlage zu verlassen. Doch wir sollten wiederkommen, aber dazu etwas später.

  • London | Prunkvoll geschmückter Helm - Ornately decorated helmet
  • London | Inventarbuch über einen Zeitraum von vier Jahren - Inventory book over a period of four years
  • London | Älgbert trifft die Raben des Tower of London - Älgbert meets the ravens of the Tower of London

Zuerst mussten unsere Bäuche mit nahr- und schmackhaftem englischen Essen gefüllt werden und so machten wir uns auf den Weg in ein Etablissement vis-a-vis des Towers auf der anderen Seite der Themse. Dieses urig und traditionell anmutende Restaurant hatte eine neumodische Bestellweise, die auch bei uns Nachahmung finden sollte. Man bestellt dort mittels scannen eines QR-Codes, wodurch sich eine Internetseite öffnet auf der das Menü auf dem eigenen Mobiltelefonbildschirm erscheint. Hier muss nur noch das entsprechende Produkt ausgewählt werden, das bestellt werden soll und mit einigen wenigen Klicks wird abschließend noch bezahlt. Einige Augenblicke später erscheint auch schon ein Kellner und bringt das bestellte Essen beziehungsweise die bestellten Getränke. Man muss niemals auf einen Kellner oder eine Kellnerin warten bis diese Person einem seine Aufmerksamkeit schenkt und man endlich bestellen oder bezahlen „darf“.

London | Tower of London mit den Leadenhall Hochhäusern im Hintergrund - Tower of London with the Leadenhall skyscrapers in the background
London | Tower of London mit den Leadenhall Hochhäusern im Hintergrund – Tower of London with the Leadenhall skyscrapers in the background

Nach dem Essen kam das eigentliche Highlight des Tages: The Ceremony of The Keys. Dabei handelt es sich um eine 700 Jahre alte Tradition bei der die Wächter des Towers eben diesen zusperren und dabei die Schlüssel übergeben. Diese Tradition wurde in all den Jahren niemals ausgelassen. Nur einmal verursachten deutsche Bomber eine siebenminütige Verzögerung als eine Bombe nur wenige Meter neben den Yeoman Wardens, die die Zeremonie durchführten, explodierte und zuerst die Verletzten versorgt werden mussten. Die Zeremonie jedoch wurde trotzdem durchgeführt. An den König wurde ein Entschuldigungsschreiben gesandt, dass die Zeremonie aufgrund des Angriffs erst verspätet durchgeführt werden konnte. Darauf schickte der König eine Antwort, dass die Verspätung aufgrund der Umstände entschuldbar sei, jedoch die Yeoman Warden in Zukunft darauf zu achten haben, dass dies nicht mehr vorkommen solle. Die Zeremonie selbst ist ein sehr exklusives Event. Die verfügbaren Eintrittskarten sind sehr begrenzt und müssen vorab über die offizielle Internetseite gekauft werden, auf der man sich auch registrieren muss. Aufgrund der begrenzten Anzahl sind diese meistens schon Monate zuvor ausverkauft und wir hatten wirklich Glück noch zwei ergattern zu können. Auf der Internetseite ist leider nicht beschrieben wo der Treffpunkt mit den Yeoman Warden ist. Also wenn jemand von unseren Lesern ebenfalls das Glück hat Karten zu bekommen -> Der Treffpunkt für The Ceremony of the Keys befindet sich beim Middle Tower im Westen der Anlage.
Nach diesem speziellen Erlebnis ging es für uns wieder einige Kilometer zu Fuß zurück zum Hotel und wir schliefen (sehr) müde und zufrieden ein.

  • London | Byward Tower (der davor gelegene Middle Tower ist der Treffpunkt für die Ceremony of the Keys) - Byward Tower (the Middle Tower in front is the meeting point for the Ceremony of the Keys)
  • London | Der Tower of London bei Nacht - The Tower of London at night
  • London | Tower Bridge
  • London | Tower Bridge
  • London | Tower Bridge
  • London | Tower of London bei Nacht mit den Leadenhall Hochhäusern im Hintergrund - Tower of London at night with the Leadenhall skyscrapers in the background

Schöne Steine in gefälligen Formen

Dienstag, 7.Juni 2022

Der gestrige Tag und auch schon die vergangene Woche haben Spuren hinterlassen. Aufgrund der Entfernungen und der Tatsache, dass wir eigentlich alles zu Fuß erledigen, haben sich langsam aber sicher Blasen an unseren Fußsohlen gebildet. Daher haben wir beschlossen am heutigen Tag etwas kürzer zu treten und die Fußwege so gering wie möglich zu halten. Der Plan für diesen Tag sah also vor, dass wir uns eine Kirche und ein Museum ansehen.
Die Saint Pauls Kathedrale ist eines der markantesten Wahrzeichen Londons. Am Anfang unseres Abenteuers hatten wir schon die Möglichkeit die königliche Familie außerhalb des ehrwürdigen Gebäudes zu sehen und nun war es an der Zeit auch das Innere zu erkunden. An der heutigen Stelle der Kathedrale stand schon im Jahre 604 eine Holzkirche und war der Bischofssitz für London. Im Lauf der Geschichte brannte die Kirche mehrmals komplett nieder und wurde wieder aufgebaut. Das heutige Gebäude wurde nach dem großen Brand in London 1666 vom Architekten Christopher Wren komplett neu geplant und im klassizistischem Barockstils gebaut. Das Innere ist reich geschmückt mit kunstvollen Gegenständen und beeindruckenden Mosaiken an den Wänden und an der Decke. Nur zu gut ist uns dies nun verständlich, warum hier große Ereignisse, wie etwa royale Hochzeiten, Feierlichkeiten aber auch Staatsbegräbnisse begangen werden. Die markante Kuppel kann besichtigt werden und so sind wir, unserem Vorsatz zum Trotz, bis zur sogenannten Laterne, dem obersten kleinen Türmchen auf der Kuppel über unzählige Stufen, geklettert. Die Aussicht entschädigte jedoch die Mühen.

  • London | St Pauls Cathedral
  • London | Chorgestühl der St Pauls Kathedrale - Choir stalls of St Pauls Cathedral
  • London | Altar in der St Pauls Cathedral - Altar in St Pauls Cathedral
  • London | St Pauls Cathedral
  • London | Krypta der St Pauls Kathedrale- Crypt of St Pauls Cathedral
  • London | Ausblick vom Dach der St Pauls Kathedrale in Richtung Westminster - View from the roof of St Paul's Cathedral towards Westminster
  • London | Älgbert genießt den Ausblick - Älgbert enjoys the view

Der nächste Programmpunkt war nun das British Museum. Ein Besuch dort könnte Tage füllen und dennoch hätte man nicht alles gesehen. Unser Anspruch an den Besuch dort war jedoch nicht so hoch und ambitioniert, als dass wir dort einen tagfüllenden Aufenthalt verbringen wollten. Die zahlreichen Informationen die man dort erlangt, hätten uns schlichtweg erschlagen. Wir wollten das alte Gemäuer und die Ausstellungsstücke an diesem Tag nur einmal kurz kennenlernen. Es ist wirklich erstaunlich was das Britische Empire aus ihrem Einflussbereich alles zusammengetragen hat. Am meisten waren wir jedoch beeindruckt vom Alter der Ausstellungsstücke und deren erstaunlich guter Zustand.

  • London | British Museum
  • London | Ausstellungsvitrine aus der Gründungszeit des British Museums - Display case from the early days of the British Museum
  • London | Römischer Reiter trifft auf moderne Architektur - Roman statue meets modern architecture
  • London | British Museum
  • London | Ägyptische Statue - Egyptian statue

Am Weg zurück zum Hotel statteten wir noch Paddington Bear einen kurzen Besuch am Lecester Square ab bevor es für uns wieder mit koreanischem Essen in Plastikbechern zurück zu unserem Hotel ging. Der Kilometerzähler für den heutigen Tag stand wieder einmal bei knapp über 15. Dafür, dass wir eigentlich weniger zu Fuß gehen wollten als die Tage zuvor, haben wir wohl etwas zu wenig auf die Anzahl unserer Wege geachtet.

  • London | Älgbert trifft Paddington Bear am Leicester Square - Älgbert meets Paddington Bear in Leicester Square
  • London | Statuen beim Eingang des Bush House, das früher von der BBC und heute vom King's College genutzt wird. - Statues at the entrance to Bush House, formerly used by the BBC and now King's College.
  • London | Älgbert vor dem London Eye - Älgbert in front of the London Eye

Pracht und Gloria

Mittwoch, 8.Juni 2022

London hat sehr viel zu bieten – modernes und altehrwürdiges. Es fällt schwer sich zu entscheiden ob man die schwindelerregend hohen modernen Glashochhäuser besichtigen möchte, oder lieber die vielen Paläste und Stadthäuser. Für uns fiel heute die Entscheidung relativ einfach, denn unsere London-Reise hat eindeutig ein Thema: Die Royals. Die Wahl unseres ersten Tageszieles war der Kensington Palast. Der Weg dorthin wäre für unsere geschundenen Füße diesmal zu weit gewesen, insbesondere vor dem Hintergrund der morgigen Reise. Daher haben wir wieder unsere Oyster-Card gezückt und sind mit der „Tube“, der U-Bahn Londons zum Hyde-Park gefahren um unsere Sohlen etwas zu schonen. Doch was haben wir die Größe dieses Parks unterschätzt… Der Hyde-Park hat eine Länge von etwa 2,5km und eine Breite von etwa 1,5km. Der Park an sich ist wahrlich eine Oase in der Betonwüste. Im darin gelegenen See schwimmen unzählige Schwäne, Enten und Gänse. Tauben und andere Vögel nutzen die große grüne Fläche ebenfalls als Rückzugsort. Viele Eichkätzchen warten auf Besucher die trotz des Fütterungsverbotes ein paar Nüsse „zufällig“ fallen lassen. Für Mensch und Tier ein willkommener Erholungsort in der ansonsten eher lauten Großstadt. Uns ist generell aufgefallen, dass Parkbänke und Mülleimer eher Mangelware in der Stadt sind. Vielfach bleibt den Menschen gar nichts anderes übrig als den Müll über mehrere Kilometer mit sich zu schleppen oder, wie leider die meisten es handhaben, einfach irgendwo fallen zu lassen oder hinzustellen. Überall in der Stadt sieht man leere Kaffeebecher, Burgerverpackungen und Getränkeflaschen die an irgendwelchen Stromkasten, Ampelschaltungskasten oder in einer Hausfassade achtlos deponiert wurden. Mit ein paar mehr Mülleimern könnte die Stadt viel schöner wirken, als sie jetzt schon aussieht. Im Hyde-Park ist dies nicht der Fall, denn hier gibt es ausreichend Mülleimer und nicht viel mehr Parkbänke. Die Menschen machen es sich auch auf den Rasenflächen zwischen den Bäumen gemütlich um hier ihr Frühstück einzunehmen, oder mit ihren Hunden zu spielen.

  • London | The Albert Memorial
  • London | Hyde Park
  • London | Entenküken - young ducklings
  • London | Entenfamilie im Hyde Park - Duck family in Hyde Park
  • London | Entenfamilie im Hyde Park - Duck family in Hyde Park
  • London | Junger Bewohner des Hyde Parks - young resident of Hyde Park
  • London | Mahlzeit! - Meal time!
  • London | Mahlzeit! - Meal time!

Beim Kensingtonpalast nach viel zu vielen Schritten angekommen konnten wir in die royale Welt eintreten. Hier wurde Königin Victoria 1819 geboren und verlebte hier einen Teil ihrer Kindheit. Auch aktuellere Royals lebten oder leben hier, wie etwa Prinzessin Diana und derzeit noch William und Kate mit ihren drei Kindern im Apartment 1A im Palast. Dieser Bereich ist natürlich nicht für Besucher offen um die Privatsphäre der Royals zu wahren, doch ein großer Teil des Ostteils ist seit einer aufwendigen Restaurierung für die Öffentlichkeit zugänglich. Dort sind derzeit drei Ausstellungen zu sehen: Kindheitstage Victorias, die Geschichte des Gebäudes und Fotografien der royalen Familie im Laufe der Geschichte. Die Ausstellung Victorias im Speziellen war mit ausgesprochener Liebe zum Detail und zur Person Victorias gestaltet. Überall waren kleine Figuren im Raum verteilt, welche die Geschichte in kleinen Szenen nachstellten. Auch die Fotografien, die spezielle Einblicke in das Leben der königlichen Familie erlaubten, waren für die von der königlichen Familie faszinierten Reiseteilnehmer (hauptsächlich die Älgbegleiterin und der Älg himself) ein besonderes Erlebnis. Zum Abschluss unseres Besuches haben wir noch einen Jubilee-Kuchen und eine heiße Schokolade im Kensington Palace zu uns genommen, bevor es für uns weiterging zum Natural History Museum.

  • London | Victoriastatue vor dem Kensington Palast - Victoria Statue in front of Kensington Palace
  • London | Princess Diana Memorial Garden
  • London | Königlicher Hubschrauber - Royal Helicopter
  • London | Jubilee Cake

Die fortgeschrittene Zeit und die immense Größe des Museums machten es für uns unmöglich jedes Schild zu lesen und jedes Ausstellungsstück bis ins kleinste Detail zu studieren. Dennoch wollten wir die limitierte Zeit optimal nutzen, um das Beste aus unserem Besuch herauszuholen. Das Gebäude ist an sich schon imposant genug um mehrere Speicherkarten mit digitalen Bildnissen eines photographischen Apparates zu füllen. Es war schwer sich auf das Wesentliche zu begrenzen. Die Ausstellung an sich empfanden wir als eher durchwachsen. Man konnte zwar ein Konzept erkennen, doch keinen wirklichen roten Faden der durch das Museum führt. Manche Verbindungskorridore zwischen den Ausstellungsteilen wirkten gar so, als ob man irgendwo falsch abgebogen und am direkten Weg zu Verladerampe wäre.

  • London | Skelett eines Wales im Natural History Museum - Skeleton of a whale at the Natural History Museum
  • London | Geologische Sammlung des Natural History Museum - Geological Collection of the Natural History Museum
  • London | Skelett eines Mammuts im Natural History Museum London- Mammoth skeleton in The Natural History Museum London
  • London | The Natural History Museum

Als wir dann wieder einmal aufgrund der späten Uhrzeit nach draußen komplimentiert wurden, wollten wir noch einmal in eine uns fremde Welt eintauchen. Der Weg führte uns an erstaunlich teuer aussehenden Wohngebäuden mit kaum minder teuer aussehenden Kraftfahrzeugen zum berühmten Kaufhaus Harrods. Mit unseren Rucksäcken und dem löchrigen T-Shirt des Älgbegleiters waren wir ungefähr so passend bekleidet wie Eskimos in der Wüste. Das Harrods beherbergt Verkaufsstellen von bekannten Designern wie etwa Yves Saint-Laurant, Prada oder Balenciaga. Alle weit jenseits unserer Möglichkeiten eines käuflichen Erwerbes und insbesondere im Falle Balenciagas auch weit jenseits unseres Geschmackes. Obwohl wir gerne in eine uns fremde Welt schnuppern, so waren wir nicht gewillt zu viel Zeit in dieser zu verweilen und entschieden uns zurück zu unserem Hotel im öffentlichen Verkehrsmittel zu fahren und unseren Standes gemäß Nudeln aus Plastikbechern zu essen.

  • London | Kensington
  • London | Kensington
  • London | Kensington

The Long Walk to the Queen’s Home

Donnerstag, 9.Juni 2022

Ein neuer Tag unseres Abenteuers ist angebrochen. Dieses Mal sollte es außerhalb Londons zu einer Erkundung des Umlands gehen. Doch zu Fuß ist so etwas jedoch kaum zu schaffen, weshalb wir heute mit der Northern Railway vom Süden Londons aus nach Windsor, westlich der Hauptstadt gelegen, gefahren sind. Der Kopfbahnhof Waterloo ist nur wenige Gehminuten von unserem Hotel entfernt und so entschieden wir mit dem englischen Zugverkehr unserem Ziel näherzukommen. Bewaffnet mit dem Zugticket ging es für uns los – von einer Endstation zur nächsten. Denn Windsor ist ebenfalls ein Kopfbahnhof an dieser Linie und die Zuggarnitur kann daher gar nicht daran vorbeifahren. Für uns machte es die Reise natürlich umso entspannter, da wir nicht darauf achten mussten, welche Bahnstationen wir schon passiert hatten. Der Zug bleibt sowieso an unserem Ziel stehen und fährt nicht weiter.

London | Älgbert auf dem Thron des Bahnhofs Waterloo - Älgbert on the throne at Waterloo station
London | Älgbert auf dem Thron des Bahnhofs Waterloo – Älgbert on the throne at Waterloo station

Nach Windsor ist der Zug definitiv die beste Art zu reisen. Vom Bahnhof sind es nur wenige hunderte Meter zum Eingang des Schlosses Windsor. Die Anlage blickt auf eine tausendjährige Geschichte zurück. Der Erbauer war Wilhelm der Eroberer als er mit seiner normannischen Invasion die englische Krone eroberte. Dieser war auch für die Errichtung des Tower of London verantwortlich. Die Gründe waren bei beiden Bauwerken dieselben. Die Macht sollte mit der Präsenz eines imposanten Bauwerkes ausgebaut und der innere Frieden gesichert werden. Im Laufe dieser langen Zeit hat sich die Form, Nutzung und Größe der Anlage reichlich verändert. So war sie zuerst „nur“ eine Unterkunft einer Garnison, dann militärische Festung und wurde auch zeitweise als Hochsicherheitsgefängnis genutzt. Schlussendlich wurde Windsor Castle zum Wohnsitz der royalen Familien und mit Repräsentationsräumen ausgestattet. Gleich nach unserer Ankunft startete die Wachablöse. Aufgrund eines speziellen Tricks, den wir auf unseren Reisen gelernt haben (Tickets online zu kaufen), konnten wir gerade noch rechtzeitig eintreten. In diesem speziellen Fall haben wir die Karten erst in der Warteschlange zur Karten- und Sicherheitskontrolle gekauft, aber das spielt jetzt keine große Rolle… Als die Älgbegleiterin Trommeln und Flöten hörte, wurden ihre Schritte trotz schwerer und schmerzender Beine merklich schneller. Direkt neben der Saint George’s Chapel fanden wir ein gutes Plätzchen um dem Schauspiel zusehen zu können. Wer schon einmal einer Wachablöse zugesehen hat, egal wo auf der Welt, weiß, dass so ein Schauspiel von definierten Abläufen eine gewisse Zeit benötigt. Wir waren deshalb mehr als überrascht, als sich die enorme Menschenmenge, die zu diesem Schauspiel regelrecht gerannt ist, sich schon nach wenigen Minuten praktisch wieder aufgelöst hatte, nur weil die Militärmusikanten kurz mit ihrem Getrommel und Geflöte aufgehört hatten. Wir blieben bis zum Schluss.

  • Windsor | Wachablöse - Changing the guards
  • Windsor | Wachablöse - Changing the guards
  • Windsor | Wachablöse - Changing the guards
  • Windsor | Wachablöse - Changing the guards
  • Windsor | St George’s Chapel

Was man den Briten jedoch zugute halten muss, ist ihre disziplinierte Ruhe wenn es darum geht sich irgendwo anzustellen. Die Warteschlange zu den zu besichtigenden Räumlichkeiten des Windsor Castle war lang – sehr lang. Doch niemand hat sich trotz sich ziehender Wartezeit beschwert, wenn sich gefühlt absolut nichts bewegte. Als wir endlich eintreten durften begrüßte uns im ersten Raum das berühmte Puppenhaus das Queen Mary vom britischen Volk als Geschenk überreicht wurde. Dabei handelt es sich um einen nicht zu Spielzwecken angefertigten Nachbau eines modernen Stadthauses, oder das was in den 1920er Jahren als modern angesehen wurde. Viele britische Hersteller von Waren konnten dafür gewonnen werden entweder selbst, oder von professionellen Modellbauern Miniaturen im Maßstab 1:12 von ihren Waren anzufertigen. Das Modellhaus ist so aufwendig gefertigt, dass es über funktionierende Aufzüge und Klospülung verfügt. Kleine Staubsauger und Rasenmäher sind ebenso zu finden wie Champagnerflaschen und Automobile. Die weiteren Räumlichkeiten schienen sich in ihrer Pracht und kunstvoller Ausfertigung mit jedem Durchschreiten einer Schwelle steigern zu wollen. Die vielen Geschenke, die Queen Elizabeth im Laufe ihrer langen 70 Jahre als Oberhaupt bekommen hat, füllen bestimmt mehrere Lagerhäuser, sodass nur eine gewisse Auswahl ausgestellt werden kann. Doch diese Auswahl ist mehr als nur beeindruckend. Leider ist es nicht erlaubt Fotografien davon und den beeindruckenden Räumlichkeiten anzufertigen. Somit bleibt allen Interessenten nichts anderes übrig als es sich selbst mit den eigenen Augen anzusehen. Wir empfehlen genau dies zu tun.

  • Windsor | Älgbert wartet auf Einlass - Älgbert is waiting for admission
  • Windsor | Das Zuhause von Queen Elizabeth II - The Queen's Home
  • Windsor | Garten im ehemaligen Burggraben - garden in the former moat
  • Windsor | Älgbert mit gestrickter Königin - Älgbert with knitted queen

Unser ursprünglicher Plan sah eigentlich vor den „Long Walk“ bis zu den Savill Garden zu gehen. Die Räumlichkeiten waren jedoch so atemberaubend, dass wir die Zeit etwas vergessen hatten und wir so erst kurz vor der Schließzeit dort angekommen wären. Aufgrund planerischen Unzulänglichkeiten sind wir leider erst auf halber Strecke zu dieser Erkenntnis gekommen. Der Long Walk ist ein langer fast schnurgerader Pfad vom Windsor Castle zu den Savill Gardens. Die entsprechende Strecke wären 4,5 Meilen oder knapp über 7 Kilometer. Die vorhin erwähnte Erkenntnis kam jedoch erst nach etwa 3 Kilometern und wir traten unverrichteter Dinge den Rückweg an. Leicht geknickt wegen der Nichterreichung unseres Zieles ließen wir unseren Leib an Meat-Pies laben und unsere Seele an kühlem gebrautem erquicken bevor es für uns wieder mit dem Zug zurück zu unserem Hotel in London ging.

  • Windsor | The Long Walk
  • Windsor | Reiterdenkmal von König Georg III am Ende von The Long Walk - Equestrian monument of King George III at the end of the long walk
  • Windsor | Ehemaliges Wärterhäuschen am The Long Walk - Former keeper's cottage on The Long Walk
  • Windsor | Verwandtschaft von Älgbert - Relatives of Älgbert
  • Windsor | Blick auf Windsor Castle - View of Windsor Castle
  • Windsor | geschmückte Straße in Windsor - decorated street in Windsor

Slow Down

Freitag, 10.Juni 2022

Wir haben nun schon eine Woche in London verbracht. Wir haben schon so viele neue Eindrücke sammeln können und sind nicht müde weitere hinzuzufügen. Was jedoch schon sehr müde ist, sind unsere Füße. Der heutige Tag wurde daher so geplant, dass wir nur sehr wenig zu Fuß gehen mussten. Spoiler: es waren dennoch wieder 13,5km. Wir sind heute wieder mit der U-Bahn in die Stadt gefahren mit der wir schon einige Meter Fußmarsch sparen konnten. Der erste Stopp war der Buckingham Palace um sich dort die Wachablöse anzusehen. Doch aufgrund der Arbeiten beim Abbau der großen Bühne für die Jubiläumsfeier konnte niemand auch nur in die Nähe des Palastes kommen. Wir platzierten uns daher (zufällig) taktisch klug beim Eingangstor der Kaserne der Wachsoldaten. Wieder einmal warteten wir länger als das eigentliche Spektakel dauerte. Nach nur wenigen Minuten war eigentlich alles wieder vorbei. Der Fixpunkt des Tages sollte erst viel später kommen.

  • London | Wachablösung vor dem Buckingham Palace - Changing of the Guard at Buckingham Palace
  • London | Die Soldaten stehen nach der Wachablöse am Appellplatz ihrer Kaserne - After the changing of the guard, the soldiers stand at the roll call area of their barracks

So entschlossen wir uns zuerst die nahe dem Buckingham Palace gelegenen Royal Mews, die königlichen Stallungen, zu besichtigen und die Pferde, Kutschen und Kraftfahrzeuge die dort gelagert beziehungsweise untergebracht werden anzusehen. Ein wirklich spannendes Thema.
Die Kutschen sind im Schnitt knapp 150-200 Jahre alt und werden von Pferden gezogen die speziell dafür gezüchtet oder eingekauft werden. Jedes dieser Pferde hat sein eigenes Zaumzeug und Geschirr, das für jedes der edlen Tiere speziell zugeschnitten sein muss und benötigen mehrere Tage an Vorbereitung um es bei Paraden verwenden zu können.

  • London | Royal Mews
  • London | Die neue Diamond Jubilee State Coach der Queen ist erst die zweite neue königliche Kutsche, die in dem letzten Jahrhundert gebaut wurde. - The Queen's new Diamond Jubilee State Coach is only the second new royal carriage to be built in a century.
  • London | Daimler DS420 in The Royal Mews
  • London | Das frisch polierte Zaumzeug für die Pferde wartet auf ihren Einsatz - The freshly polished bridle for the horses is waiting to be used
  • London | Gold State Coach
  • London | Gold State Coach


Nach so viel aufregenden neuen Informationen wollten wir noch etwas entspannen. Der Tag sollte noch weiter entschleunigt werden und so beschlossen wir bevor es richtig aufregend werden sollte noch mit einem Eis im Green Park neben dem Buckingham Palace zu entspannen. Dies war etwas, das wir schon viel zu lange nicht mehr gemacht haben – einfach mit einem Honeycomb-Eis im Gras zu liegen und den vorbeiziehenden Wolken zuzusehen. Obwohl wir mitten in der Großstadt im Gras lagen und in den Himmel blickten, konnten wir beinahe eine Verbindung zur Natur und eine beruhigende innere Stille spüren. Nach zu wenigen Minuten mussten wir uns dennoch auf den Weg machen um unseren wichtigen und aufregenden Termin nicht zu verpassen.

  • London | Blässhuhn mit ihren Jungen - Coot with her young
  • London | Blässhuhn mit ihren Jungen - Coot with her young
  • London | Blässhuhn mit ihren Jungen - Coot with her young

Die Reise ging zum bekannten Gin-Hersteller Beefeater in Vauxhall London. Dort wollten wir, wie auch schon in Schottland bei den Whisky-Herstellern, in die Welt der Alkoholproduktion eintauchen. Die Aufmachung am Eingang macht einen sehr professionellen Eindruck. Der kleine Shop ist wohlstrukturiert und die Gruppe die vor uns mit der Werksführung dran war schien überglücklich dabei gewesen zu sein. Wir waren voller Hoffnung genau das gleiche Gefühl nach der Führung zu erfahren.
Der erste Teil der Werksführung bestand aus einer Art Selbststudium der Geschichte des Gin im Allgemeinen und der Geschichte des Beefeater Gins im Speziellen. Wir sind zwar bekannt dafür bei informativen Schildern etwas länger zu benötigen um auch wirklich alle Informationen in uns aufzusaugen, doch hier zeigten uns die anderen Führungsteilnehmer, dass wir wohl besonders langsam zu sein schienen. Entweder dies, oder diese sind nur gekommen um möglichst viel Gin zu trinken und weniger wegen den Informationen. Dadurch war es uns nicht möglich die gesamte Selbststudiumsausstellung in vollem Zuge zu genießen, da wir schon von den Angestellten gebeten wurden zu der Verkostung zu erscheinen. Dort wurde uns gezeigt welche Gewürze und Aromen den Geschmack des Beefeater Gins ausmachen. Jedoch wurde hierbei weniger auf den Genuss, sondern mehr auf die Zeit geachtet, sodass wir genötigt waren den starken Alkohol in sehr schneller Zeit zu uns zu nehmen. Die zuvor durchgeführte Werksführung beinhaltete einen kurzen Rundgang um die Destillen und ein paar noch offene Fragen der Führungsteilnehmer wurden beantwortet.
Kaum vorstellbar, dass in diesem kleinen Brennereibetrieb in London jeder einzelne Tropfen Beefeater erzeugt wird. Dieser wird dann nach Schottland transportiert um dort in Flaschen abgefüllt und schlussendlich in die gesamte Welt verkauft zu werden. Die Werksführung war keineswegs eine Enttäuschung, doch hatten wir etwas ähnliches wie bei den Whisky Destillen in Schottland erwartet. Der gesamte Ablauf wirkte etwas übereilt. Es wurde nur wenig Rücksicht auf die Zeit genommen um das Erzeugnis auch in würdiger Weise genießen zu können. Wir konnten dennoch einen gefälligen Tropfen finden den wir gerne nach Hause importieren wollen um ihn in würdiger Weise zuhause verkosten zu können.
Danach ging es mit einem kurzen Zwischenstopp in einem Supermarkt weiter um etwas nahrhaftes in unsere Leiber zu bringen. Normalerweise fängt man beim Hausbau bei einem guten Fundament an, doch heute haben wir zu Anfang sehr schnell mehrere Dachziegel verbaut und somit fing das Vorhaben sehr schnell zu wanken an. Wer jedoch schon einmal damit angefangen hat, kann auch nicht einfach so wieder damit aufhören, sodass wir nach dem Nachholen des Fundaments weiter am Dach bauten. Bier und Cocktails waren unsere Wahl der Baumaterialien. Wir können vermelden, dass das Vorhaben mit Erfolg abgeschlossen werden konnte. Zeit für’s Bett.

London | Verkostung von Beefeater Gin - Tasting Beefeater Gin
London | Verkostung von Beefeater Gin – Tasting Beefeater Gin

HMS Belfast

Samstag, 11.Juni 2022

Unser Aufenthalt ist beinahe schon wieder vorbei. Viele neue Eindrücke konnten bis jetzt gesammelt werden und dennoch waren wir noch nicht müde weitere unserem Gedächtnis hinzuzufügen. Also, müde waren wir schon, zumindest unsere Füße, doch wollten wir keine wertvolle Abenteuerzeit ungenützt verstreichen lassen. Nach notwendigen Beratungsgesprächen ging es für uns los zu unserem ersten Tagesziel: der HMS Belfast.
Die HMS Belfast wurde als leichter Kreuzer der Town-Klasse im Jahre 1938 in Belfast fertig gestellt und im August 1939 in den Dienst der Royal Navy gestellt. Somit war sie zu Beginn des Zweiten Weltkrieges eines der modernsten Schiffe der britischen Marine. Über fast die gesamte Dienstzeit war die HMS Belfast das Flaggschiff der Flotte der sie angeschlossen war. Dies bedeutet, dass das Schiff nicht nur einen Kapitän zugewiesen bekam, der das Schiff steuerte, sondern auch den Admiral beherbergte der über die gesamte Flotte befehligte. Im Laufe ihrer Dienstzeit wurde das Schiff immer wieder modernisiert und konnte so an Missionen in der Arktis, in asiatischen Gewässern und schließlich am Koreakrieg teilnehmen. Nach der Außerdienststellung 1965 war lange Zeit nicht klar was mit dem Schiff passieren sollte. Verschrotten schien die beste Möglichkeit, doch auch eine Weiternutzung als Ersatzteillager oder Wohnschiff waren im Gespräch, bis 1973 schlussendlich entschieden wurde sie als letzte Überlebende der Kreuzer des Zweiten Weltkrieges die für Großbritannien gedient hatten als Museumsschiff in London zu verankern.
Seither begrüßt das Schiff jährlich ungefähr 300.000 Besucher, die auf den vielen Decks den Alltag der Seeleute näher kennenlernen können. Mithilfe von Audioguides, vielen informativen Schildern aber auch interaktiven Stationen kann das Leben am Schiff nacherlebt werden.
Der Älgbegleiter war am meisten von den technischen Eigenschaften, insbesondere des Maschinenraums begeistert. Die Älgbegleiterin eher nicht so… Die vielen Stufen und Leitern die wir immer wieder rauf und runtergeklettert waren, um auf die verschiedenen Decks zu gelangen, verlangten die letzten Reste unser nach dieser Woche übriggebliebenen Ausdauer.

  • London | An Deck der HMS Belfast mit Blick auf die Tower Bridge - On deck of HMS Belfast looking towards Tower Bridge
  • London | Maschinenraum der HMS Belfast - Machine Room of the HMS Belfast
  • London | Älgbert sitzt im Kapitänsstuhl der HMS Belfast - Älgbert sits in the captain's chair on HMS Belfast

Nach dem Besuch des Schiffes mussten wir wieder Motivation tanken und so beschlossen wir eine Erfrischung in Form eines Pimm’s Cocktail zu genießen. Hierbei handelt es sich um einen relativ einfachen Cocktail, der hauptsächlich aus Pimm’s, einem Gin-basierten leicht alkoholischen Likör, der mit Limonade, meist einer Mischung aus Tee und Zitronen- bzw. Pfirsichsaft und etwas Minze, zubereitet, sowie mit geschnittenen Erdbeeren, Orangen und Gurken verfeinert wird. Die Motivation und den Antrieb wieder hergestellt, konnte es für uns weitergehen zum Regents Park.
Der Park liegt etwas weiter außerhalb des Zentrums und somit war die U-Bahn wieder unser bester Freund. Damit kommt man in London praktisch überall mühelos und ziemlich schnell zu sehr günstigen Preisen hin. Hier empfehlen wir unbedingt sich eine Oyster Card zuzulegen. Diese kann man sich entweder online bestellen, oder so wie wir einfach an einen der vielen Schalter oder Kartenautomaten holen.
Einzig die Hitze, der Geruch und die etwas hohe Lautstärke in den Waggons ist etwas gewöhnungsbedürftig.
Im Regent’s Park angekommen war unser Hauptanliegen hauptsächlich unser Haupt etwas ins weiche Gras zu betten und vielleicht ein Eichkätzchen zu sehen. Denn in anderen Parks konnten wir beobachten wie Besucher diese mit Nüssen anlockten, die Eichkätzchen diese dankend annahmen und nur unweit entfernt mit Freuden verspeisten. Unser Älg wollte unbedingt ein ähnliches Erlebnis fotografisch festhalten, doch leider war uns Fortuna an diesem Tag nicht hold. Wir fanden zwar mehrere Eichkätzchen die dankend Nüsse annahmen, doch waren sie wohl nicht so sehr an Menschen gewöhnt wie ihre Eichkätzchenkollegen in den anderen Parks. Nach Erhalt der Nuss sind sie sofort wieder verschwunden und eine Fotografie mit Älg war somit unmöglich anzufertigen. Mit leicht geknicktem Älg und enttäuschter Älgbegleiterin sind wir wieder zu unserem Hotel zurückgekehrt, jedoch nicht ohne vorher noch ein paar Mitbringsel einzukaufen. Morgen haben wir noch ein bisschen Zeit bevor wir in unseren Flieger einsteigen müssen. Mal sehen was sich noch ergibt.

  • London | Gloria Dei Rosen des Queen Mary's Rose Gardens in Regent's Park - Gloria Dei roses of the Queen Mary's Rose Gardens in Regent's Park
  • London | Wasserfall bei der japanischen Garteninsel im Regent's Park - Waterfall at the Japanese Garden Island in Regent's Park
  • London | Fischreiher sind eine der vielen Bewohner des Regent's Parks - Gray herons are one of Regent's Park's many residents
  • London | Blässhühner sind einiger der vielen Bewohner des Regent's Parks - Coots are some of Regent's Park's many residents
  • London | Regent's Park

Abschied

Sonntag, 12.Juni 2022

Der Tag ist nun gekommen an dem wir Abschied nehmen müssen. Jedes Abenteuer beginnt und endet einmal. Unser Flug startete jedoch erst spät am Nachmittag, sodass wir noch reichlich Zeit für eine letzte Erkundung hatten. In unmittelbarer Nähe des Hotels befand sich das Imperial War Museum, das zumindest von einem Mitglied der Älg-Reisegemeinschaft gerne besucht worden ist. Die Älgbegleiterin und auch teilweise der Älg können nicht viel damit anfangen, doch der Älgbegleiter ist fasziniert von der Technik und dem Fortschritt der durch das größte Übel der Menschheit möglich ist. Leider wird bei sonst keinem Ereignis auch nur annähernd so viel Zeit, Geld und Arbeitskraft von der Menschheit in die Forschung investiert, als wenn es darum geht eben diese auszurotten.
Das Museum ist kostenlos und auf mehrere Etagen verteilt. Das unterste Stockwerk ist dem Ersten Weltkrieg gewidmet mit all seinen Schrecken. Im Stockwerk darüber geht es mit dem Zweiten Weltkrieg weiter. Jedes weitere Stockwerk folgt der Chronologie der Geschichte und jedem Teil liegt zugrunde, dass die Geschichte nicht in einem trockenen Gesamtkontext dem Besucher näher gebracht wird, sondern versucht mit Einzelschicksalen und persönlichen Geschichten den Besucher in die Lage der Personen zu versetzen.

  • London | Imperial War Museum
  • London | Geschütze vor dem Imperial War Museum - Naval Guns in front of the Imperial War Museum

Nach etwa drei Stunden, oder wie die Älgbegleiterin sagen würde nach drei Ewigkeiten, mussten wir uns schon auf den Weg zum Flughafen machen. Wir holten unsere Koffer aus dem Hotel ab, die wir dort freundlicherweise kurz zwischenlagern durften, und fuhren zum letzten mal bei diesem Abenteuer mit der „Tube“ um damit zum Paddington Bahnhof zu kommen. Dort haben wir zwar wieder Paddington den Bären verpasst, doch unseren Zug der Elizabeth Line haben wir erwischt. Kaum eingestiegen konnte die Reise zum London Heathrow schon beginnen. Wer hätte gedacht, dass Älgs so gerne mit dem Zug fahren. Die ganze Fahrt klebte er förmlich an der Scheibe und bewunderte die vorbeiziehende Industrielandschaft.
Am Flughafen durchliefen wir wieder den gesamten Sicherheitsprozess – Hosentaschen leeren, Uhr abnehmen und Gürtel ausziehen, Hose fast aufgrund des fehlenden Gürtels verlieren, graue Plastikkiste mitsamt Älg durch den Röntgenapparat schicken und danach wieder alles einsammeln und mitnehmen.
Nachdem die Hose wieder anständig festgezurrt und der Älg wieder gut verstaut wurde, durchforsteten wir die Angebote der Duty-Free-Shops des Terminal 2 am London Heathrow Airport und waren etwas enttäuscht. Die Angebotspalette ist für einen so großen Flughafen eher dürftig. Es gibt zwar massig Parfüm und Textil jenseits unseres preislichen Schmerzlimits, doch Schokolade und Getränke mit gewissem Geist sind nur wenig anzutreffen. Zumindest haben wir keinen Pimm’s gefunden, den wir nur zu gerne mit nach Hause importiert hätten. Der Flug der größten deutschen Fluggesellschaft war leider wieder etwas verspätet, doch wir hatten genug Spielraum um den italienischen Flug von Frankfurt nach Linz zu erwischen. Zu dem Zeitpunkt wussten wir noch nicht wie viel Zeit das sein sollte. Denn diesmal verspätete sich die italienische Fluggesellschaft etwas viel. Zu dem Zeitpunkt an dem wir eigentlich schon in Linz landen hätten sollen waren wir jetzt noch nicht einmal auf der Startbahn und abgehoben. Aber kein Problem, wir hatten ja sonst nichts mehr vor an diesem Tag, außer vielleicht etwas zu schlafen, da wir am nächsten Tag wieder arbeiten mussten.

Bei diesem Abenteuer haben wir viele neue Eindrücke erhalten und schöne und kulturreiche Orte kennenlernen dürfen. Für uns waren es zwar manchmal etwas viele Menschen auf einmal, da wir diese Massen einfach nicht gewohnt sind, doch möchten wir dieses Abenteuer auch nicht missen. Immerhin sind wir der Queen so nahe gekommen wie sonst nie zuvor.
Während unseres Aufenthaltes haben wir uns nur mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bewegt und müssen sagen, dass dies in London sehr einfach möglich ist. Ein eigenes oder geliehenes Auto wäre mehr ein Hindernis als ein Hilfsmittel zur Fortbewegung. Die restlichen Strecken, die wir nicht mit Zug oder U-Bahn fahren konnten, sind wir zu Fuß gegangen. Das waren immerhin auch über die gesamte Woche verteilt etwa 157,5 Kilometer. Wir haben auf alle Fälle unsere Zeit genossen und werden bestimmt der englischen Insel wieder einen Besuch abstatten.

  • London | Flugzeuge warten auf die Freigabe am Heathrow Airport - Planes queue for Takeoff
  • London | Älgbert sieht aus dem Fenster - Älgbert looks out of the plane window
  • London | Ein letzter Blick auf die Londoner Vororte - One last look at the London suburbs
Monaco | Port Hercule

Côte d’Azur – Auf zu den Reichen und Schönen!

Auf dieser Reise wanderten wir auf uns unbekannten Pfaden. Normalerweise zieht es uns immer in Richtung Norden. Wir dürften dabei irgendwo falsch abgebogen sein, denn wir landeten im Süden – genauer gesagt im Süden Frankreichs!
Auf unserer Reise tauchten wir in die Welt der Düfte ein, wanderten in den Bergen Andorras, besichtigten den Palast von Fürst Albert II. in Monaco, entdeckten die Städte entlang der Côte d’Azur und kosteten uns durch die kulinarischen Highlights Frankreichs. Aber mal von Anfang an: Hier kommt unser Reisebericht von unserem Abenteuer in Südfrankreich.

Weihnachten in Schönbrunn | Christmas in Schönbrunn

Schönbrunner Weihnachtsmarkt

Seit mehr als 25 Jahren gibt es den Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Schönbrunn. Daher war es mehr als nur an der Zeit für uns diesen zu besuchen. Es erwarteten uns traditionelle aber auch überraschende Momente auf dem größten Weihnachtsmarkt Wiens.
Hier kannst auch du mehr darüber erfahren was wir hier erlebt haben.

Wird geladen…

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte aktualisiere die Seite und/oder versuche es erneut.

Das Älg-Reisemobil – Wie aus einem ganz normalen Kombi ein Wohnmobil wurde

Unser treuer Reisebegleiter ist ein Opel Vectra C Caravan 1.9CDTI (Z19DTH) mit Irmscher Paket. | Our travel companion is an Opel Vectra C Caravan 1.9CDTI (Z19DTH) with an Irmscher package

Von Å in Norwegen bis Llanfairpwll­gwyngyllgogery­chwyrndrobwll­llantysilio­gogogoch in Wales – Unser Reisemobil bringt uns überall hin.

Älgbert Elgson

Reisen. Ein Traum vieler Menschen, dem leider etliche Grenzen gesetzt sind. Seien es Reisebeschränkungen oder persönliche Hemmnisse – es gibt immer wieder etwas das einem davon abhält neue Kulturen kennenzulernen oder atemberaubende Orte zu entdecken.
Bei vielen ist neben Zeit vor allem das Geld der begrenzende Faktor, daher ist es nur verständlich, dass Camping immer beliebter wird. Es wird begleitet von wildromantischen Vorstellungen vom Lagerfeuer unter dem Sternenhimmel und grenzenloser Freiheit – nur um dann festzustellen, dass in den meisten Regionen „wildcampen“ nicht erlaubt ist und man dann doch wieder auf einem Campingplatz sein Zelt aufschlagen muss.
Doch es gibt sie noch, die Flecken auf dieser Welt, wo es erlaubt ist dort stehen zu bleiben wo es einem gefällt. Der österreichische Camping-Club hat eine sehr informative und einfache Karte erstellt, auf der du schnell sehen kannst, was wo erlaubt ist und was nicht. Du kannst diese auf der Homepage des Clubs finden, wenn du hier klickst -> Freies Stehen in Europa
Alternativ kannst du dich auch auf caravanya.com informieren.

Smålandet Älgsafari
Elche in den Wäldern Skandinaviens

Wir wollen dieses Freiheitsgefühl auf unseren Skandinavienreisen erleben dürfen, doch dafür ist ein passendes Mobil notwendig. Da sich viele Menschen dieses Freiheitsgefühl nicht entgehen lassen wollen, ist in den letzten Jahren ein Anstieg bei den Zulassungszahlen von Reisemobilen zu verzeichnen. Dies spiegelt sich leider auch in den Preisen nieder. Für betagte Wohnmobile werden gerne Summen verlangt, mit denen man über Jahre auch Urlaub in Hotels verbringen könnte. Der finanziell logische Schritt zum Selbstausbau eines Lieferwagens bietet aber ein ähnliches Bild hinsichtlich der Preisgestaltung. Selbst für Fahrzeuge, die offensichtlich am Ende ihrer beruflichen Lebensdauer angelangt sind, muss noch erstaunlich tief in die Tasche gegriffen werden.

Geld wächst bekanntlich nicht auf Bäumen. Daher müssen wir mit dem arbeiten, das uns zur Verfügung steht.
Andererseits wollen wir auch etwas Individualität behalten und nicht im Einheitsbrei der immer gleichen Wohnmobile untergehen. Aus einer Not eine Tugend machen – sozusagen.

Photo by Alan Caldwell on Pexels.com

Unsere Basis bildet für die erste Ausbaustufe unseres Älg-Reisemobils ein handelsüblicher Opel Vectra C Caravan, den wir auch schon bei vergangenen Abenteuern verwendet haben. Für ein gemütliches Vorankommen sorgt ein Dieselaggregat mit 110kW/150PS. Damit ist der Vectra zwar definitiv keine Rakete, doch gut genug motorisiert, um auch die höchsten Berge überwinden zu können.
Im täglichen Leben wird er hauptsächlich für den Arbeitsweg benutzt. Doch warum den Nutzungsbereich nicht erweitern?

  • Unser treuer Reisebegleiter ist ein Opel Vectra C Caravan 1.9CDTI (Z19DTH) mit Irmscher Paket. | Our travel companion is an Opel Vectra C Caravan 1.9CDTI (Z19DTH) with an Irmscher package
  • Opel Vectra C Caravan
  • Unser treuer Reisebegleiter ist ein Opel Vectra C Caravan | Our travel companion is an Opel Vectra C Caravan
  • Sonnenuntergang im Spiegelbild - Sunset in the mirror
  • Blick auf die österreichischen Alpen - View of the Austrian Alps

Zuallererst muss ein Konzept erstellt werden, denn immerhin gibt es verschiedene Möglichkeiten in einem umgebauten Kombi zu schlafen. Sollten wir ein Dachzelt kaufen? Das wäre wohl die einfachste Möglichkeit. Doch auch hier zeigte sich schnell, dass die begrenzte Ressource Geld diesen Plan nicht ermöglichen wird.
Die kostengünstigste Variante schien nun ein selbst zusammengebasteltes Bett aus handelsüblichem Sperrholz.
Viele weitere Fragen treten in der Planungsphase auf. Wie sollte das Raumkonzept gestaltet werden? Küche, Bad und Wohnzimmer? Vielleicht sogar ein Balkon?
Gut, ein Balkon wäre vielleicht etwas übertrieben, aber Bad und Küche muss schon irgendwie sein.
Das Problem ist bei solchen Umbauplänen jedoch immer der mehr als begrenzte Platz. Denn neben Bett, Bad und Küche muss auch noch irgendwo das Gepäck im Auto untergebracht werden. Aus aerodynamischen Gründen wollen wir auf eine Dachbox verzichten, was das Platzproblem nicht unbedingt entschärft.

  • Ein Opel Vectra C Caravan ist ein Mittelklassewagen mit ungeahnten Möglichkeiten. Nach Ausbau der Rückbank ist genug Platz für einen Wohnmobilausbau. | An Opel Vectra C Caravan is a mid-range car with unimagined possibilities. After removing the back seat there is enough space for a mobile home extension.
  • Ein Opel Vectra C Caravan ist ein Mittelklassewagen mit ungeahnten Möglichkeiten. Nach Ausbau der Rückbank ist genug Platz für einen Wohnmobilausbau. | An Opel Vectra C Caravan is a mid-range car with unimagined possibilities. After removing the back seat there is enough space for a mobile home extension.
  • Bevor zur Tat geschritten werden konnte, musste ein Plan aufgestellt werden. - Before action could be taken, a plan had to be made.
  • Meister der Handkreissäge - Master of the circular saw

Nach der Planungsphase folgt die Phase der Ausführung. Auf alle Fälle musste die Rücksitzbank weichen, um Platz zu schaffen für das neue Gepäckabteil. Nach Ausbau eben dieser war nun ausreichend Platz und die theoretischen Pläne konnten in praktische Lösungen umgewandelt werden.
Nach erneutem Messen mussten nur mehr die gekauften Dachlatten in die richtige Länge gebracht und mit Spanplatten verkleidet werden. Das Konzept sah vor, dass das Bett in drei Abteile unterteilt werden soll. Denn nur so ist auch gewährleistet, dass man das Reisemobil wieder in den ursprünglichen Zustand zurückversetzen und als Alltagswagen verwenden kann.

  • Der Wohnmobilausbau wurde in drei Segmente unterteilt. Das erste Abteil beinhaltet Küche und Bad, das zweite Vorratskammer für Lebensmittel und Büro und im dritten Abteil gleich hinter den vorderen Sitzen befindet sich der Kleiderschrank, sowie die Möbel des Ess- und Wohnzimmers. - The mobile home conversion was divided into three segments. The first compartment contains the kitchen and bathroom, the second pantry and office and in the third compartment just behind the front seats there is a wardrobe and the furniture of the dining and living room.
  • Der Wohnmobilausbau wurde in drei Segmente unterteilt. Das erste Abteil beinhaltet Küche und Bad, das zweite Vorratskammer für Lebensmittel und Büro und im dritten Abteil gleich hinter den vorderen Sitzen befindet sich der Kleiderschrank, sowie die Möbel des Ess- und Wohnzimmers. - The mobile home conversion was divided into three segments. The first compartment contains the kitchen and bathroom, the second pantry and office and in the third compartment just behind the front seats there is a wardrobe and the furniture of the dining and living room.
  • Die Stützkonstruktion muss fachgerecht verschraubt sein um die spätere Last tragen zu können. - The support structure must be professionally screwed in order to be able to bear the subsequent load.
  • Die Stützkonstruktion muss fachgerecht verschraubt sein um die spätere Last tragen zu können. - The support structure must be professionally screwed in order to be able to bear the subsequent load.
  • Für den Wohnmobileinbau wurde zuerst mit Dachlatten eine Stützkonstruktion gefertigt die dann mit OSB-Platten verkleidet werden konnte. - For the mobile home conversion, a support structure was first made with roof battens, which could then be covered with OSB panels
  • Die Maße werden mit aufmerksamem Blick streng kontrolliert. Wenn auch nur eines der Maße nicht stimmt kann dies das Endresultat gefährden. Der Meister muss immer aufpassen, dass seine Auszubildenden keinen Mist produzieren. - The dimensions are strictly controlled with an attentive eye. If even one of the dimensions is wrong, this can jeopardize the end result. The master always has to be careful that his trainees don't produce crap.

Der hintere Teil des Fahrzeugs ist nun für Küche und Bad vorgesehen. Dafür wurden Schubladen angefertigt, die alle notwendigen Utensilien, wie auch den Frischwassertank, beinhalten. Der einzige Nachteil an dieser Lösung ist die viele frische Luft, der man nun beim Kochen ausgesetzt ist – vor allem bei Wind und Regen. Hierfür muss definitiv noch eine Lösung gefunden werden.
Im mittleren und vorderen Teil der Konstruktion haben nun alle Gepäckstücke Platz, die auf einer Reise unbedingt mit müssen. Für die täglich am häufigsten benötigten Sachen, wie etwa unsere Ladegeräte oder die Regenjacke von Älgbert, wurden seitlich noch Netze angebracht, um auch wirklich jeden noch so kleinen verfügbaren Platz auszunutzen.

  • Fast) präzise Schnitte für ein (fast) perfektes Endergebnis - (Almost) precise cuts for an (almost) perfect end result.
  • Alles passt und findet seinen Platz wo es hingehört bevor es wieder ausgebaut und mit Stoff überzogen wird. - Everything fits and finds its place where it belongs before it is removed again and covered with fabric.
  • Um eine angenehme Liegeflächenlänge zu erreichen und gleichzeitig gemütlich beim Fahren sitzen zu können wurde ein komplizierter Klappmechanismus erdacht. Mit diesem war es möglich die Liegefläche auf eine Länge von 215cm zu verlängern. - A complicated folding mechanism was built to achieve a comfortable lying surface length and at the same time to be able to sit comfortably while driving. With this it was possible to extend the lying surface to a length of 215cm.
  • Wo gearbeitet wird, wird Mist produziert. - Where work is done, dust is produced.

Blanke Faserplatten laden nur bedingt ein sich wohnlich zu fühlen. Daher ist der gesamte Ausbau mit Stoff überzogen und, um den Schlafkomfort zu steigern, eine Matratze angefertigt worden. Hierfür wurde handelsüblicher Möbelstoff verwendet, der sich einfach verarbeiten lässt. Griffe und nützliche Kleinteile wurden mithilfe eines 3D-Druckers gefertigt, um den Einbau durch Kleinigkeiten eine persönliche Note zu geben.
Der gesamte Einbau ist so geplant und ausgeführt worden, dass keine weiteren Umbaumaßnahmen notwendig sind, als die Rückbank auszubauen, um mehr Platz zu bekommen. Durch die Farbauswahl fügt er sich ebenfalls sehr gut in das originale beige Interieur ein und alles wirkt sehr stimmig.

  • Wer einen normalen Kombi zu einem Micro-Wohnmobil umbauen möchte wird schnell feststellen, dass es kaum etwas fertig zu kaufen gibt. Wer jedoch handwerklich begabt ist, kann auch vieles selbst machen, wie etwa den Überzug der Matratze zu nähen. | If you want to convert a normal station wagon into a micro motorhome, you will quickly find that there is hardly anything that can be bought ready-made. However, if you are handy, you can do a lot yourself, such as sewing the cover of the mattress
  • Wer einen normalen Kombi zu einem Micro-Wohnmobil umbauen möchte wird schnell feststellen, dass es kaum etwas fertig zu kaufen gibt. Wer jedoch handwerklich begabt ist, kann auch vieles selbst machen, wie etwa den Überzug der Matratze zu nähen. | If you want to convert a normal station wagon into a micro motorhome, you will quickly find that there is hardly anything that can be bought ready-made. However, if you are handy, you can do a lot yourself, such as sewing the cover of the mattress
  • Beim Ein- beziehungsweise Zusammenbau kann schon mal was kaputt gehen. Doch wenn man die richtigen Werkzeuge zur Hand hat ist es kein Problem wieder etwas neu zu verleimen oder zu verkleben. | Something can break during installation or assembly. But if you have the right tools at hand, it is no problem to glue something together again.

Nach der Umsetzungsphase folgt die Erprobungsphase, um zu erkennen, ob die praktischen Lösungen auch in der Realität bestehen können.
Als erste Erprobungsfahrt haben wir uns für Island entschieden, auf der unser Micro-Camper seine Vor- aber auch Nachteile zeigen sollte.
Man muss ja mal klein anfangen 😉

Die Vorteile eines solchen Umbaus liegen klar in der preisgünstigen Umsetzung und kompakten Bauform. Durch die geringen Außenmaße des Opels mussten wir nicht so viel auf der Fähre von Dänemark nach Island bezahlen, wie wir für ein ausgewachsenes Wohnmobil bezahlen hätten müssen. Auch die Parkplatzsuche in Metropolen wie Reykjavik oder Tórshavn sind absolut kein Problem. Eine mittlere Reisegeschwindigkeit von 160km/h auf deutschen Autobahnen stellt ebenso kein Problem dar wie kurze Fahrten über unbefestigte und enge Straßen.
Der schwerwiegendste und offensichtlichste Nachteil ist der geringe Platz im Inneren des Fahrzeuges. Bei schönem Wetter stellt dies zwar kein großes Problem dar, jedoch bei Schlechtwetter ist man gezwungen auf dem wenigen zur Verfügung stehenden Platz sein Auskommen zu finden.
Für uns überwiegen jedoch die Vorteile und wir werden unseren Micro-Camper noch für viele weitere Abenteuer nutzen.

  • Egal wohin und für wie lange man in den Urlaub fährt, am Anfang muss immer zuerst das Problem des Kofferpackens gelöst werden. Auch Älgs müssen sehr viele Sachen mitnehmen. Meistens sind es zu viele, als dass alles in einen Koffer passen würde. | No matter where and for how long you go on vacation, at the beginning you always have to solve the problem of packing your suitcase. Älgs also have to take a lot of things with them. Usually there are too many to fit in one suitcase.
  • Älgbert versucht sich als Koch und testet so die Fähigkeiten der Bordküche des Älg-Reisemobils. Das Endresultat ließ keine Wünsche offen und hätte sich bestimmt mehrere Auszeichnungen verdient. | Älgbert tries his hand at cooking and thus tests the skills of the self-built motorhome's on-board kitchen. The end result left nothing to be desired and certainly deserved several awards.
  • Älgbert hat es sich schon im großen Bett gemütlich gemacht. - Älgbert has already made himself comfortable in the big bed.
  • Eine süße Versuchung - Something to please the sweet tooth
  • Nach Fertigstellung ging es auch schon auf große Reise. Das erste Abenteuer, dass wir mit unserem Micro-Camper in Angriff genommen haben, führte uns nach Island. - After completion, it was ready for a long journey. The first adventure that we tackled with our micro camper took us to Iceland.
  • Unser treuer Reisebegleiter ist ein Opel Vectra C Caravan 1.9CDTI (Z19DTH) mit Irmscher Paket. | Our travel companion is an Opel Vectra C Caravan 1.9CDTI (Z19DTH) with an Irmscher package
London | Älgbert auf dem Thron des Bahnhofs Waterloo - Älgbert on the throne at Waterloo station

London: Ein Besuch bei Queen Elizabeth zum Platinum Jubilee 2022

Das 70. Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. gehört standesgemäß gefeiert! Solch ein historisch bedeutendes Ereignis kann sich niemand entgehen lassen. Älgbert Elgson Nach langer Zeit war es für uns wieder soweit und wir bestritten unser nächstes Abenteuer. Dieses Mal sollte es für uns in die Hauptstadt des Vereinigten Königreichs nach London gehen. Nicht zufällig hatten„London: Ein Besuch bei Queen Elizabeth zum Platinum Jubilee 2022“ weiterlesen

Ausflug ins Marillenparadies

Die Wachau glänzt mit einer wunderschönen Landschaft und ausgezeichneten Spezialitäten. Marillen zum Beispiel! Mehr über unseren Ausflug ins Marillenparadies erfährst du hier.

The Älgmobil – How a normal station wagon became a mobile home

Unser treuer Reisebegleiter ist ein Opel Vectra C Caravan 1.9CDTI (Z19DTH) mit Irmscher Paket. | Our travel companion is an Opel Vectra C Caravan 1.9CDTI (Z19DTH) with an Irmscher package

From Å in Norway to Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch in Wales – our vehicle takes us everywhere.

Älgbert Elgson

Travel. A dream of many people, which unfortunately has a number of limits. Be it travel restrictions or personal barriers – there is always something that prevents you from getting to know new cultures or discovering breathtaking places.
For many, money is the limiting factor alongside time, so it’s understandable that camping is becoming more and more popular. It is accompanied by romantic ideas of a campfire under the starry sky and unlimited freedom – only to find out that „wild camping“ is not allowed in most regions and that you then have to pitch your tent again on a campsite.
But they still exist, the spots in this world where you are allowed to stay where you like. The Austrian Camping Club has created a very informative and simple map where you can quickly see what is allowed and what is not where. You can find these on the club’s homepage by clicking here (in German)-> Freies Stehen in Europa
On caravanya.com you can find further information in English.

Smålandet Älgsafari
Moose in the forests of Scandinavia

We want to be able to experience this feeling of freedom on our Scandinavian trips, but a suitable vehicle is necessary for this. Since many people do not want to miss out on this feeling of freedom, there has been an increase in the number of motorhome registrations in recent years. Unfortunately, this is also reflected in the prices. Older mobile homes are often for sale for sums that would be enough to stay in hotels for vacation for years. However, the financially logical step of starting a DIY project and start converting a delivery van offers a similar picture in terms of pricing. Even for vehicles that have obviously come to the end of their working lives, you still have to dig surprisingly deep into your pockets.

It is well known that money does not grow on trees. Therefore, we must work with what we have.
On the other hand, we also want to retain a little individuality and not get lost in the uniformity of always the same motorhomes. Making a virtue out of necessity – so to speak.

Photo by Alan Caldwell on Pexels.com

Our basis for the first expansion stage of our micro-motorhome is a standard Opel Vectra C Caravan, which we have also used on past adventures. A diesel engine with 110kW/150hp ensures comfortable progress. This means that the Vectra is definitely not as fast as a rocket, but it is motorized well enough to be able to climb even the highest mountains.
In daily life, it is mainly used for commuting. But why not expand the range of use?

  • Unser treuer Reisebegleiter ist ein Opel Vectra C Caravan 1.9CDTI (Z19DTH) mit Irmscher Paket. | Our travel companion is an Opel Vectra C Caravan 1.9CDTI (Z19DTH) with an Irmscher package
  • Opel Vectra C Caravan
  • Unser treuer Reisebegleiter ist ein Opel Vectra C Caravan | Our travel companion is an Opel Vectra C Caravan
  • Sonnenuntergang im Spiegelbild - Sunset in the mirror
  • Blick auf die österreichischen Alpen - View of the Austrian Alps

First of all, a concept has to be created, because after all there are different ways to sleep in a converted station wagon. Should we buy a rooftop tent? That would probably be the easiest way. But here, too, it quickly became apparent that the limited resource of money would not make this plan possible.
The cheapest option now seemed to be a self-made bed made of plywood.
Many other questions arise in the planning phase. How should the spatial concept be designed? kitchen, bathroom and living room? Maybe even a balcony?
Well, a balcony might be a bit of an exaggeration, but there has to be a bathroom and kitchen somehow.
The problem with such conversion plans, however, is always the very limited space. Because in addition to the bed, bathroom and kitchen, the luggage also has to be accommodated somewhere in the car. For aerodynamic and fuel efficiency reasons, we want to do without a roof box, which does not necessarily alleviate the space problem.

  • Ein Opel Vectra C Caravan ist ein Mittelklassewagen mit ungeahnten Möglichkeiten. Nach Ausbau der Rückbank ist genug Platz für einen Wohnmobilausbau. | An Opel Vectra C Caravan is a mid-range car with unimagined possibilities. After removing the back seat there is enough space for a mobile home extension.
  • Ein Opel Vectra C Caravan ist ein Mittelklassewagen mit ungeahnten Möglichkeiten. Nach Ausbau der Rückbank ist genug Platz für einen Wohnmobilausbau. | An Opel Vectra C Caravan is a mid-range car with unimagined possibilities. After removing the back seat there is enough space for a mobile home extension.
  • Bevor zur Tat geschritten werden konnte, musste ein Plan aufgestellt werden. - Before action could be taken, a plan had to be made.
  • Meister der Handkreissäge - Master of the circular saw

After the planning phase comes the execution phase. In any case, the rear seat had to give way to make room for the new luggage compartment. After expanding this, there was now enough space and the theoretical plans could be converted into practical solutions.
After measuring again, only the purchased roof battens had to be brought to the right length and covered with plywood. The concept envisaged that the bed should be divided into three compartments. This is the only way to ensure that the motorhome can be restored to its original condition and used as an everyday vehicle.

  • Der Wohnmobilausbau wurde in drei Segmente unterteilt. Das erste Abteil beinhaltet Küche und Bad, das zweite Vorratskammer für Lebensmittel und Büro und im dritten Abteil gleich hinter den vorderen Sitzen befindet sich der Kleiderschrank, sowie die Möbel des Ess- und Wohnzimmers. - The mobile home conversion was divided into three segments. The first compartment contains the kitchen and bathroom, the second pantry and office and in the third compartment just behind the front seats there is a wardrobe and the furniture of the dining and living room.
  • Der Wohnmobilausbau wurde in drei Segmente unterteilt. Das erste Abteil beinhaltet Küche und Bad, das zweite Vorratskammer für Lebensmittel und Büro und im dritten Abteil gleich hinter den vorderen Sitzen befindet sich der Kleiderschrank, sowie die Möbel des Ess- und Wohnzimmers. - The mobile home conversion was divided into three segments. The first compartment contains the kitchen and bathroom, the second pantry and office and in the third compartment just behind the front seats there is a wardrobe and the furniture of the dining and living room.
  • Die Stützkonstruktion muss fachgerecht verschraubt sein um die spätere Last tragen zu können. - The support structure must be professionally screwed in order to be able to bear the subsequent load.
  • Die Stützkonstruktion muss fachgerecht verschraubt sein um die spätere Last tragen zu können. - The support structure must be professionally screwed in order to be able to bear the subsequent load.
  • Für den Wohnmobileinbau wurde zuerst mit Dachlatten eine Stützkonstruktion gefertigt die dann mit OSB-Platten verkleidet werden konnte. - For the mobile home conversion, a support structure was first made with roof battens, which could then be covered with OSB panels
  • Die Maße werden mit aufmerksamem Blick streng kontrolliert. Wenn auch nur eines der Maße nicht stimmt kann dies das Endresultat gefährden. Der Meister muss immer aufpassen, dass seine Auszubildenden keinen Mist produzieren. - The dimensions are strictly controlled with an attentive eye. If even one of the dimensions is wrong, this can jeopardize the end result. The master always has to be careful that his trainees don't produce crap.

The rear part of the vehicle is now intended for the kitchen and bathroom. Drawers were made for this, which contain all the necessary utensils, as well as the fresh water tank. The only downside to this solution is the vast amount of fresh air you are now exposed to when cooking- especially when it’s windy and raining. A solution must definitely be found for this.
In the middle and front part of the construction there is now space for all the luggage that you absolutely have to take with you on a trip. Nets have been attached to the side for the things we need most often, such as our chargers or Älgbert’s rain jacket, so that we can really use every little space available.

  • Fast) präzise Schnitte für ein (fast) perfektes Endergebnis - (Almost) precise cuts for an (almost) perfect end result.
  • Alles passt und findet seinen Platz wo es hingehört bevor es wieder ausgebaut und mit Stoff überzogen wird. - Everything fits and finds its place where it belongs before it is removed again and covered with fabric.
  • Um eine angenehme Liegeflächenlänge zu erreichen und gleichzeitig gemütlich beim Fahren sitzen zu können wurde ein komplizierter Klappmechanismus erdacht. Mit diesem war es möglich die Liegefläche auf eine Länge von 215cm zu verlängern. - A complicated folding mechanism was built to achieve a comfortable lying surface length and at the same time to be able to sit comfortably while driving. With this it was possible to extend the lying surface to a length of 215cm.
  • Wo gearbeitet wird, wird Mist produziert. - Where work is done, dust is produced.

Bare boards of plywood only invite you to feel at home to a limited extent. Therefore, the entire extension is covered with fabric and, to increase sleeping comfort, a mattress has been made. Commercial furniture fabric, which is easy to process, was used for this. Handles and useful small parts were made using a 3D printer to give the installation a personal touch with small details.
The entire installation has been planned and executed in such a way that no further conversion measures are necessary other than removing the rear seat to get more space. Due to the color selection, it also fits very well into the original beige interior and everything looks very harmonious.

  • Wer einen normalen Kombi zu einem Micro-Wohnmobil umbauen möchte wird schnell feststellen, dass es kaum etwas fertig zu kaufen gibt. Wer jedoch handwerklich begabt ist, kann auch vieles selbst machen, wie etwa den Überzug der Matratze zu nähen. | If you want to convert a normal station wagon into a micro motorhome, you will quickly find that there is hardly anything that can be bought ready-made. However, if you are handy, you can do a lot yourself, such as sewing the cover of the mattress
  • Wer einen normalen Kombi zu einem Micro-Wohnmobil umbauen möchte wird schnell feststellen, dass es kaum etwas fertig zu kaufen gibt. Wer jedoch handwerklich begabt ist, kann auch vieles selbst machen, wie etwa den Überzug der Matratze zu nähen. | If you want to convert a normal station wagon into a micro motorhome, you will quickly find that there is hardly anything that can be bought ready-made. However, if you are handy, you can do a lot yourself, such as sewing the cover of the mattress
  • Beim Ein- beziehungsweise Zusammenbau kann schon mal was kaputt gehen. Doch wenn man die richtigen Werkzeuge zur Hand hat ist es kein Problem wieder etwas neu zu verleimen oder zu verkleben. | Something can break during installation or assembly. But if you have the right tools at hand, it is no problem to glue something together again.

The implementation phase is followed by the testing phase to see whether the practical solutions can also be used in reality.
We decided on Iceland for the first test drive, where our micro camper should show its advantages and disadvantages.
You have to start small 😉

The advantages of such a conversion are clearly the low-cost implementation and compact design. Due to the small external dimensions of the Opel, we didn’t have to pay as much on the ferry from Denmark to Iceland as we would have had to pay for a full-size mobile home. Finding a parking space in metropolises such as Reykjavik or Tórshavn is also absolutely no problem. An average cruising speed of 160km/h on German autobahns is no problem, nor are short journeys over unpaved and narrow roads.
The most serious and obvious disadvantage is the small space inside the vehicle. When the weather is nice, this is not a big problem, but when the weather is bad you are forced to make ends meet in the little space available.
For us, however, the advantages outweigh the disadvantages and we will use our micro camper for many more adventures.

  • Egal wohin und für wie lange man in den Urlaub fährt, am Anfang muss immer zuerst das Problem des Kofferpackens gelöst werden. Auch Älgs müssen sehr viele Sachen mitnehmen. Meistens sind es zu viele, als dass alles in einen Koffer passen würde. | No matter where and for how long you go on vacation, at the beginning you always have to solve the problem of packing your suitcase. Älgs also have to take a lot of things with them. Usually there are too many to fit in one suitcase.
  • Älgbert versucht sich als Koch und testet so die Fähigkeiten der Bordküche des Älg-Reisemobils. Das Endresultat ließ keine Wünsche offen und hätte sich bestimmt mehrere Auszeichnungen verdient. | Älgbert tries his hand at cooking and thus tests the skills of the self-built motorhome's on-board kitchen. The end result left nothing to be desired and certainly deserved several awards.
  • Älgbert hat es sich schon im großen Bett gemütlich gemacht. - Älgbert has already made himself comfortable in the big bed.
  • Eine süße Versuchung - Something to please the sweet tooth
  • Nach Fertigstellung ging es auch schon auf große Reise. Das erste Abenteuer, dass wir mit unserem Micro-Camper in Angriff genommen haben, führte uns nach Island. - After completion, it was ready for a long journey. The first adventure that we tackled with our micro camper took us to Iceland.
  • Unser treuer Reisebegleiter ist ein Opel Vectra C Caravan 1.9CDTI (Z19DTH) mit Irmscher Paket. | Our travel companion is an Opel Vectra C Caravan 1.9CDTI (Z19DTH) with an Irmscher package

Zwölferhorn – A winter hike in the Austrian mountains

Ein Erinnerungsfoto an eine tolle Wanderung mit Blick auf den Wolfgangsee und das schneebedeckte Salzkammergut - A souvenir photo of a great hike with a view of Lake Wolfgang and the snow-covered Salzkammergut.

A hike with a fantastic view of the snow-covered mountain landscape of the Salzkammergut.

Älgbert Elgson

Due to circumstances that we unfortunately cannot influence, we have not been on the road for a long time to experience new adventures. The New Year was reason enough for us to change this, because after all the Christmas cookies it was time to move out in the fresh air again.

Because of the long periods of inactivity, it should be an outdoor exercise, but because of the lost stamina and pounds gained during the Christmas holidays, it shouldn’t be too demanding.
So we started looking for a winter hiking trail in the Austrian Alps and quickly found it.

An mehreren Stellen des Panorama Rundwanderwegs am Zwölferhorn können tolle Ausblicke genossen werden - Great views can be enjoyed at several points on the panoramic circular hiking trail on the Zwölferhorn
Winter am Wolfgangsee

The Zwölferhorn is a 1522 meter high mountain in the state of Salzburg in Austria. The mountain got its name because exactly at noon the sun is between the peaks. As early as 1957, the pioneering days of alpine tourism, a cable car carried passengers almost 900 meters in altitude from the valley station in St. Gilgen on Lake Wolfgang to the viewpoint on the Zwölferhorn. The original cable car was in operation until 2019 and was completely renewed due to changed regulations and requirements. The lift, which was completed in 2020, now also offers barrier-free access and comfortably brings visitors to the summit in just under 10 minutes.

  • Bereits während der Gondelfahrt genießen Passagiere einen tollen Blick auf St. Gilgen und die umliegende Berglandschaft. - Passengers already enjoy a great view of St. Gilgen and the surrounding mountain landscape during the gondola ride.
  • Gondeln der Zwölfernorn Seilbahn - Gondolas of the Zwölfernorn cable car
  • Atemberaubender Ausblick von der Bergstation der Zwölferhorn Seilbahn auf St. Gilgen - Breathtaking view of St. Gilgen from the mountain station of the Zwölferhorn cable car

Once there, an alpine world of almost unlimited possibilities reveals itself – in summer with countless hiking trails or with a flight with a paraglider near the summit and in winter with cross-country high-altitude trails and ski tours.

The Pillstein Panorama trail is also prepared in winter and can also be mastered as a non-alpinist or as a family with small children. The hike takes about an hour, depending on the snow and your own condition, and leads along a wide path.

  • Ein Wegstück des etwa 4 Kilometer langen Rundwanderweges am Zwölferhorn - A section of the approximately 4-kilometre-long circular hiking trail at the Zwölferhorn
  • Die Rosshütte auf 1400 Metern Höhe entlang des Panorama Rundwanderweges am Zwölferhorn - The Rosshütte at an altitude of 1400 metres along the panoramic circular hiking trail at the Zwölferhorn
  • Schneebedeckte Fichte mit Fichtenzapfen am Zwölferhorn - Snow-covered spruce with spruce cones on the Zwölferhorn
  • Blick auf das Gipfelkreuz des vier Kilometer langen Pillstein Rundwanderweges und im Hintergrund der Wolfgangsee mit den Alpen. - View of the summit cross of the four-kilometre Pillstein circular hiking trail and Lake Wolfgang with the Alps in the background.
  • Entlang des Panorama Rundwanderweges stehen in regelmäßigen Abständen Sitzbänke für eine Pause zur Verfügung - Benches for a break are available at regular intervals along the Panorama circular hiking trail
  • An mehreren Stellen des Panorama Rundwanderwegs am Zwölferhorn können tolle Ausblicke genossen werden - Great views can be enjoyed at several points on the panoramic circular hiking trail on the Zwölferhorn
  • Ein Wegstück des etwa 4 Kilometer langen Rundwanderweges am Zwölferhorn - A section of the approximately 4-kilometre-long circular hiking trail at the Zwölferhorn
  • Eisbedeckte Pflanzen am Zwölferhorn nach einer frostigen Nacht - Ice-covered plants on the Zwölferhorn after a frosty night
  • An mehreren Stellen des Panorama Rundwanderwegs am Zwölferhorn können tolle Ausblicke genossen werden - Great views can be enjoyed at several points on the panoramic circular hiking trail on the Zwölferhorn
  • Ein Wegstück des etwa 4 Kilometer langen Rundwanderweges am Zwölferhorn - A section of the approximately 4-kilometre-long circular hiking trail at the Zwölferhorn

These conditions were perfect for us. The cable car was a quick and easy way to get up the mountain and the weather was beautiful – as if it was made to look down from a mountain into the valley.
Our „alpine“ hike on the four-kilometer circular route started with plenty of provisions. Armed with gloves, hats, hot tea and biscuits, we started our round trip to the summit cross of the Pillstein with big steps. Without much effort, although there was plenty of snow, we made rapid progress. After every bend of the path we met another sight that was worthy of being immortalized on a postcard. The ice crystals on the snow cover glittered in the sunshine like the Wolfgangsee in the valley below – kitschy, but beautiful.
Arrived at the summit cross of the Pillstein after just under an hour due to the many photo breaks, the hot tea tasted all the better when we let our gaze wander into the far distance of the Alps.
The way back turned out to be a little more difficult than expected. Not because the path was too steep or difficult, but because the biscuits we ate with tea also challenged our already barely existing stamina. There was something with too many cookies and the resulting need for more exercise in the fresh air … Well, it doesn’t matter! The excursion was an unforgettable experience with many new impressions of the alpine nature. The cable car brought us safely and comfortably back to the valley and we could start our journey home.
We will definitely come back.

Zwölferhorn – Eine winterliche Wanderung in den österreichischen Bergen

Ein Erinnerungsfoto an eine tolle Wanderung mit Blick auf den Wolfgangsee und das schneebedeckte Salzkammergut - A souvenir photo of a great hike with a view of Lake Wolfgang and the snow-covered Salzkammergut.

Eine Wanderung mit fantastischem Ausblick auf die schneebedeckte Berglandschaft des Salzkammergutes.

Älgbert Elgson

Bedingt durch Umstände, die wir leider nicht beeinflussen können, waren wir länger nicht unterwegs um neue Abenteuer zu erleben. Das neue Jahr war uns Anlass genug dies zu ändern, denn nach den vielen Weihnachtskeksen war es ohnehin an der Zeit sich wieder vermehrt an der frischen Luft zu bewegen.

Aufgrund der längeren Untätigkeit sollte es zwar eine sportliche Betätigung im Freien sein, doch sollte dies wegen der geschwundenen Ausdauer und dazugewonnenen Kilos der Weihnachtsfeiertage nicht allzu fordernd sein.
Also machten wir uns auf die Suche nach einem wintertauglichen Wanderweg in den österreichischen Alpen und wurden schnell fündig.

An mehreren Stellen des Panorama Rundwanderwegs am Zwölferhorn können tolle Ausblicke genossen werden - Great views can be enjoyed at several points on the panoramic circular hiking trail on the Zwölferhorn
Winter am Wolfgangsee

Das Zwölferhorn ist ein 1522 Meter hoher Berg im Bundesland Salzburg in Österreich. Den Name bekam der Berg weil genau zur Mittagszeit die Sonne zwischen den Gipfeln steht. Schon ab 1957, der Pionierzeit des alpinen Tourismus, beförderte eine Seilbahn Passagiere knapp 900 Höhenmeter von der Talstation in St.Gilgen am Wolfgangsee zum Aussichtspunkt am Zwölferhorn. Die ursprüngliche Seilbahn war bis 2019 in Betrieb und wurde aufgrund veränderter Vorschriften und Anforderungen komplett erneuert. Die 2020 fertiggestellte Bahn bietet nun etwa auch Barrierefreiheit und bringt die Besucher komfortabel in knapp 10 Minuten auf den Gipfel.

  • Bereits während der Gondelfahrt genießen Passagiere einen tollen Blick auf St. Gilgen und die umliegende Berglandschaft. - Passengers already enjoy a great view of St. Gilgen and the surrounding mountain landscape during the gondola ride.
  • Gondeln der Zwölfernorn Seilbahn - Gondolas of the Zwölfernorn cable car
  • Atemberaubender Ausblick von der Bergstation der Zwölferhorn Seilbahn auf St. Gilgen - Breathtaking view of St. Gilgen from the mountain station of the Zwölferhorn cable car

Dort angekommen offenbart sich eine alpine Welt der fast unbegrenzten Möglichkeiten – im Sommer mit unzähligen Wanderwegen oder etwa mit einem Flug mit einem Gleitfallschirm nahe des Gipfels zu starten und im Winter mit Langlauf-Höhenloipen und Skitouren.

Der Pillstein-Panorama-Rundweg ist auch im Winter präperiert und kann auch als Nicht-Alpinist oder als Familie mit kleinen Kindern bewältigt werden. Die Wanderung dauert, je nach Schneelage und eigener Kondition, etwa eine Stunde und führt entlang eines breiten Weges.

  • Ein Wegstück des etwa 4 Kilometer langen Rundwanderweges am Zwölferhorn - A section of the approximately 4-kilometre-long circular hiking trail at the Zwölferhorn
  • Die Rosshütte auf 1400 Metern Höhe entlang des Panorama Rundwanderweges am Zwölferhorn - The Rosshütte at an altitude of 1400 metres along the panoramic circular hiking trail at the Zwölferhorn
  • Schneebedeckte Fichte mit Fichtenzapfen am Zwölferhorn - Snow-covered spruce with spruce cones on the Zwölferhorn
  • Blick auf das Gipfelkreuz des vier Kilometer langen Pillstein Rundwanderweges und im Hintergrund der Wolfgangsee mit den Alpen. - View of the summit cross of the four-kilometre Pillstein circular hiking trail and Lake Wolfgang with the Alps in the background.
  • Entlang des Panorama Rundwanderweges stehen in regelmäßigen Abständen Sitzbänke für eine Pause zur Verfügung - Benches for a break are available at regular intervals along the Panorama circular hiking trail
  • An mehreren Stellen des Panorama Rundwanderwegs am Zwölferhorn können tolle Ausblicke genossen werden - Great views can be enjoyed at several points on the panoramic circular hiking trail on the Zwölferhorn
  • Ein Wegstück des etwa 4 Kilometer langen Rundwanderweges am Zwölferhorn - A section of the approximately 4-kilometre-long circular hiking trail at the Zwölferhorn
  • Eisbedeckte Pflanzen am Zwölferhorn nach einer frostigen Nacht - Ice-covered plants on the Zwölferhorn after a frosty night
  • An mehreren Stellen des Panorama Rundwanderwegs am Zwölferhorn können tolle Ausblicke genossen werden - Great views can be enjoyed at several points on the panoramic circular hiking trail on the Zwölferhorn
  • Ein Wegstück des etwa 4 Kilometer langen Rundwanderweges am Zwölferhorn - A section of the approximately 4-kilometre-long circular hiking trail at the Zwölferhorn

Diese Voraussetzungen waren selbst für uns zu schaffen. Mit der Seilbahn ging es schnell und unkompliziert hinauf auf den Berg. Das Wetter war wunderschön – wie geschaffen um von einem Berg hinunter ins Tal zu blicken.
Mit ordentlich Proviant konnte unsere „alpine“ Wanderung auf dem vier Kilometer langen Rundweg starten. Bewaffnet mit Handschuhen, Mützen, heißem Tee und Keksen begannen wir mit großen Schritten unsere Rundreise zum Gipfelkreuz des Pillsteins. Ohne große Mühen, obwohl reichlich Schnee vorhanden war, kamen wir schnell voran. Nach jeder Biegung des Weges begegnete uns erneut ein Anblick der es würdig war auf einer Postkarte verewigt zu werden. Die Eiskristalle auf der Schneedecke glitzerten im Sonnenschein mit dem Wolfgangsee im Tal um die Wette – kitschig, aber wunderschön.
Beim Gipfelkreuz des Pillsteins nach knapp einer Stunde aufgrund der vielen Fotopausen angekommen schmeckte der heiße Tee umso besser als wir den Blick in die weite Ferne der Alpen schweifen ließen.
Der Rückweg gestaltete sich etwas schwieriger als gedacht. Nicht etwa, weil der Weg zu steil oder schwierig wurde, sondern weil die zum Tee gegessenen Kekse unsere ohnehin schon kaum vorhandene Ausdauer zusätzlich forderten. Da war doch was mit zu vielen Keksen und der daraus resultierenden Notwendigkeit von mehr Bewegung an der frischen Luft… Naja, egal! Der Ausflug war ein unvergessliches Erlebnis mit vielen neuen Eindrucken der alpinen Natur. Die Seilbahn brachte uns wieder wohlbehalten und bequem ins Tal zurück und wir konnten unsere Heimfahrt antreten.
Wir werden auf alle Fälle wiederkommen.

Reise-Journal 05/2021

Nach kurzer Pause gibt es wieder neue Informationen die wir dir nicht vorenthalten wollen

Älgbert Elgson

Was gibt es Neues?

Wir waren in der Vergangenheit nicht untätig und haben viele spannende und interessante Orte besucht. Nach und nach werden wir unsere Erlebnisse wieder in einem Abenteuer niederschreiben und veröffentlichen. Doch bis es soweit ist, möchten wir euch die Gelegenheit geben schon einmal vorab in unseren neuen Älgwiki-Beiträgen zu schmökern. Vielleicht können wir euch helfen euer neues Ziel für eine Erkundung zu finden.

Älgbert genießt die Landschaft rund um Scharten. - Älgbert enjoys the landscape around Scharten.
Älg in Löwenzahnwiese – Älg in dandelion meadow

Österreich – Kirschblütenweg Scharten

Der Kirschblütenwanderweg befindet sich im Naturpark Obst-Hügel-Land im oberösterreichischem Hausruckviertel. Die Region, auch bekannt unter „Eferdinger Becken“, ist sehr fruchtbar und es werden dort seit vielen Jahren zahlreiche Obst- und Gemüsesorten angebaut. In den Gemeinden St. Marienkirchen, Polsenz und Scharten prägen traditionell angelegte Streuobstwiesen und Obstbaumreihen das Landschaftsbild. Auf dem 11,3 km langen Rundweg kann man herrliche Ausblicke auf diese Obstbaumgärten und die umliegende Landschaft genießen. Ein Besuch lohnt sich besonders zur Zeit der Obstblüte – einem jährlich stattfindenden Naturschauspiel.

Frankreich – In Nîmes auf römischen Spuren wandern

Die ursprüngliche Bezeichnung Nemausus kommt von der keltischen Quellgottheit und der nahe gelegenen Quelle mit dem selben Namen. Schon früh kam es zu Berührungspunkten zwischen den Römern und den in und um Nîmes angesiedelten Kelten.
Wie es kam, dass die einstige keltische Siedlung zur Vorzeigestadt der gallo-römischen Kultur wurde kannst du in diesem Beitrag nachlesen.

Schweden – Smålandet Elchsafari

Ziemlich jeder der Schweden besucht, möchte auch gerne Elche sehen. Falls es in der freien Natur nicht klappt, gibt es rund 30 Elchparks, in denen es eine Elchgarantie gibt. Ganze Elf davon liegen in Småland.
Wer also nicht das Glück hat mit einem Älg die Welt zu erkunden, sollte unbedingt diesen Beitrag lesen und der Smålandet Elchsafari einen Besuch abstatten.

Neues auf Instagram

Folge uns auch auf Social Media für noch mehr Updates:

aelgventure_
Älgbert Elgson
Älgventure.com

Travel-Journal 05/2021

After a short break there is new information that we do not want to withhold from you.

Älgbert Elgson

What’s new?

We have not been idle in the past and have visited many exciting and interesting places. Little by little we will write down our experiences in an adventure and publish them. This time the time has come and we not only want to give you the opportunity to browse our new Älgwiki articles, but also to report on our adventure in the south of France. Maybe we can help you find your new destination to explore.

Älgbert genießt die Landschaft rund um Scharten. - Älgbert enjoys the landscape around Scharten.
Älg in Löwenzahnwiese – Älg in dandelion meadow

Austria – Cherry Blossom Hiking Trail Scharten

The cherry blossom hiking trail is located in the Obst-Hügel-Land nature park in Upper Austria’s Hausruckviertel. The region, also known as the „Eferdinger Becken“, is very fertile and numerous types of fruit and vegetables have been grown there for many years. In the communities of St. Marienkirchen, Polsenz and Scharten, traditional orchards and rows of fruit trees characterize the landscape. On the 11.3 km long circular route you can enjoy wonderful views of these orchards and the surrounding landscape. A visit is particularly worthwhile at the time of the fruit blossom – an annual natural spectacle.

France – Hike in Roman footsteps in Nîmes

The original name Nemausus comes from the Celtic spring deity and the nearby spring of the same name. There were already points of contact between the Romans and the Celts who had settled in and around Nîmes. How it came about that the former Celtic settlement became a model city of Gallo-Roman culture you can read in this article.

Sweden – Smålandet Elchsafari

Pretty much everyone who visits Sweden would also like to see moose. If it doesn’t work out in the wild, there are around 30 moose parks where there is a moose guarantee. Eleven of them are in Småland. So if you are not lucky enough to explore the world with an Älg, you should definitely read this article and pay a visit to the Smålandet Elk Safari.

New on Instagram

Follow us on social media for even more updates:

aelgventure_
Älgbert Elgson
Älgventure.com

Travel-Journal 03/2021

The time was well used and past adventures worked up for you.

Älgbert Elgson

What’s new?

We have not been idle in the past and have visited many exciting and interesting places. Little by little we will write down our experiences in an adventure and publish them. This time the time has come and we not only want to give you the opportunity to browse our new Älgwiki articles, but also to report on our adventure in the south of France. Maybe we can help you find your new destination to explore.

Der Grenzübergang nach Frankreich am Gebirgspass Coll dels Belitres. - The border crossing into France at the Coll dels Belitres mountain pass.
Monument a l´Exili Republicá Espanyol | Grenzübergang Frankreich – Border crossing France

Côte d’Azur – Off to the rich and beautiful!

One of our adventures took us to the south of France on the Côte d’Azur. This is a very unusual travel direction for us, because normally we are usually drawn to the north on our explorations. You can find out why we were more than enthusiastic about our trip in this article.

Waxenberg castle ruins – viewpoint into the Mühlviertel region

The Waxenberg castle ruins can be found at an altitude of 802 meters in the beautiful Mühlviertel region. It once belonged to the Habsburgs and was given to several lords as a fief. Due to its elevated location and easy accessibility, it offers a perfect starting point for day trips from the nearby Upper Austrian capital Linz to enjoy the view of the beautiful Mühlviertel region.

Blue Lagoon – Comino

The Blue Lagoon is a bay between the islands of Comino and Cominotto. Between these two islands belonging to Malta, the Mediterranean is very flat and fine sand lies on the seabed, which is why the bay shines in blue and turquoise when the sun shines. You can read here how you get there and how we experienced the bay.

New on Instagram

Follow us on social media for even more updates:

aelgventure_
Älgbert Elgson
Älgventure.com

Reise-Journal 03/2021

Die Zeit wurde gut genutzt und vergangene Abenteuer für dich aufgearbeitet.

Älgbert Elgson

Was gibt es Neues?

Wir waren in der Vergangenheit nicht untätig und haben viele spannende und interessante Orte besucht. Nach und nach werden wir unsere Erlebnisse in einem Abenteuer niederschreiben und veröffentlichen. Dieses Mal ist es soweit und wir möchten dir nicht nur die Gelegenheit geben in unseren neuen Älgwiki-Beiträgen zu schmökern, sondern auch von unserem Abenteuer im Süden Frankreichs berichten. Vielleicht können wir dir helfen dein neues Ziel für eine Erkundung zu finden.

Der Grenzübergang nach Frankreich am Gebirgspass Coll dels Belitres. - The border crossing into France at the Coll dels Belitres mountain pass.
Monument a l´Exili Republicá Espanyol | Grenzübergang Frankreich – Border crossing France

Südfrankreich – Auf zu den Reichen und Schönen!

Eines unserer Abenteuer führte uns in den Süden Frankreich an die Côte d’Azur. Dies ist für uns eine sehr außergewöhnliche Reiserichtung, denn normalerweise zieht es uns auf unseren Erkungungen meist in den Norden. Warum wir dennoch mehr als begeistert von unserer Reise waren, erfährst du in diesem Beitrag.

Burgruine Waxenberg – Aussichtspunkt ins Mühlviertler Land

Die Burgruine Waxenberg ist auf 802 Höhenmeter im schönen Mühlviertel zu finden. Sie gehörte einst den Habsburgern und wurde an mehrere Herren als Lehen vergeben.
Durch ihre erhöhte Lage und gute Erreichbarkeit bietet sie einen perfekten Anlaufpunkt für Tagesausflüge aus der nahen oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz um hier den Ausblick in das schöne Mühlviertler Land zu genießen.

Blaue Lagune – Comino

Die Blaue Lagune (Blue Lagoon) ist eine Bucht zwischen den Inseln Comino und Cominotto. Zwischen diesen zwei zu Malta gehörenden Inseln ist das Mittelmeer sehr flach und feiner Sand liegt am Meeresboden, weshalb die Bucht bei Sonnenschein in den Farben blau und türkis leuchtet.
Wie ihr dorthin kommt uns wie wir die Bucht erlebt haben, kannst du hier nachlesen.

Neues auf Instagram

Folge uns auch auf Social Media für noch mehr Updates:

aelgventure_
Älgbert Elgson
Älgventure.com