Côte d’Azur – Where the rich and beautiful live!

Monaco | Port Hercule

A journey of contrasts: from the remoteness of a ravine to the hectic hustle and bustle of a small big city.

Älgbert Elgson

On this adventure we went on unknown paths, as normally we are always drawn to the north. We could have taken the wrong turn somewhere, because we ended up in a beautiful area in the other direction – more precisely in the south of France!
On our trip we immersed ourselves in the world of fragrances, hiked in the mountains of Andorra, visited the palace of Prince Albert II in Monaco, discovered the cities along the Côte d’Azur and tasted the culinary highlights of Provence.
But everything from the beginning: Here comes our travel report from our adventure in the south of France. You will probably notice that some parts of the text have a different color. Here we have included links with useful information if you want to explore these places yourself.

Autumn

What’s the best way to spend the first day in autumn? You get up at 3:30 a.m., get in the car and go on vacation!
But not like many others to Italy or Croatia to the beach. No! We drive further away, of course, because everything under 1,000 km away from our homebase is almost like a short trip for us. This time we went to the south for once – more precisely to the south of France on the Côte d’Azur to the rich and beautiful. The plan was that we would make our first stop in Remoulins in the Gard department in the Occitania region. But this also meant a typical journey of just over 1,200 km on the first day. Start time of the trip at 4:00 a.m. – arrival at 6:30 p.m. After some quick math this gives an approximate driving time of 14 hours and 30 minutes. That’s a long time you have to endure together in a closed room! On the way to the first waypoint we made a short stop in Sochaux, a small town in the Doubs department near the Swiss border. What makes this place special is the largest Peugeot automobile plant and the associated factory museum, Musée de l’Aventure Peugeot.

Our interest was piqued and the museum was definitely on the „I want to see it“ list! At the classic car meeting and parts market held there that day, another point had to be added to the to-do list: Next time come with a trailer!

A Monday in Avignon

When we arrived in Avignon, one thing caught our eye immediately. All shops were closed and the gastronomy was not really getting going either. Amazed, we looked at our clocks to see if we hadn’t arrived here at 6:00 a.m. instead of 9:00 a.m. The reason for this is actually quite simple: It’s Monday!

Avignon
Avignon

It could be customary in France that some trades do not work on Mondays. Well, we didn’t know and learned something new again. Nonetheless, we started our tour of discovery through the old town. Because, as is well known, no business needs to be open for walking through the city. However, it turned our plan quite a bit.

  • Halles d’Avignon: closed
  • Fort Saint-André: not opened for public
  • all of the restaurants: also closed

So we made our way to see the most famous sight of Avignon -> The Papal Palace.
In the 14th century, one of the popes got the idea not to move to Rome at all. The fact that he himself was French and previously Archbishop of Bordeaux also contributed to his decision. Thus Avignon became the seat of the Pope from 1309 to 1377.

Fort Saint-André is just across from Avignon. Unfortunately, as already written above, closed due to Monday. However, from there you have a wonderful view of the Papal Palace and the gardens in front of it.

  • Avignon: Papstpalast | Papal Palace
  • Avignon
  • Kathedrale von Avignon | Cathedral of Avignon
  • Fort Saint-André
  • Fort Saint-André

Since Avignon was unfortunately ticked off our travel list pretty quickly due to Monday, we needed an alternative program. We found this at the Pont Du Gard, which is a famous sight in this region. The Pont Du Gard is actually „just“ a water pipe. The special thing about it is that it is almost 2,000 years old and crosses the Gardon River at a height of 49 meters and a length of 275 meters. In the associated museum you can learn a lot about the history of the Pont Du Gard and the Roman era in the region. At first we weren’t sure whether a museum could inspire us about a water pipe, but it left a very positive impression and definitely made us forget the „Monday disappointments“.

Pont du Gard
Pont du Gard

Nîmes – The French Roman City

The day in Nîmes began with the search for a parking space. We drove what felt like a thousand times through the narrow streets, till we finally found a free parking space in the fourth parking garage.

The first point of the day was the visit to the amphitheater of Nîmes, which was built on the model of the Roman Colosseum. The amphitheater seated around 24,000 people (around 13,000 today) and the view from the upper tiers is breathtaking. Today it is very difficult to imagine what gruesome games were held here, even if no less gruesome bullfights take place here in the arena still in the 21st century.

The city goes back to a Gallic village called Nemausus. This is not to be confused with the Gallic village of Asterix and Obelix, because Nemausus joined the Roman Empire (almost) voluntarily and also fought alongside them. This also favored the development of Nîmes, as it became the model city of the Gallo-Roman provinces. Even today you can still see Roman buildings in many places and many boulevard streets follow the course of the former Roman city wall.

Lavender in Provence

We had decided to leave a little earlier this day in order to make better use of the limited time we have and of course we overslept gloriously … We drove to Gordes at 10:00 o’clock …
This little place gets a lot of prominence in all the travel guides. Well, everyone mentions the lavender bloom in July, which we were definitely late for at the end of September, but we couldn’t quite understand the hype. It is a beautiful medieval city, but it has seen better days. The church is only held together by good faith and some houses need steel cables so that they do not fall off the slope.
But parking was plentiful. 😊

Then we went on to the Sénanque Monastery, which is also known for the beautiful scenery of the lavender blossoms. At the end of September, of course, there was nothing left to see. But even without the flowers, the old walls have their charm. Even if the overall moment did not deliver the hoped-for photo motifs due to the lack of purple flowers, we would still recommend a visit in September.

The landscape of the Luberon Natural Park, in which the Abbey de Sénanque and Gordes are located, is known for the sand formations that impress even without lavender. Millions of years ago the primeval sea created a small island full of red deposits in a loamy environment, which in earlier days was abundantly mined for color pigments. The bizarre landscape of ocher rocks shines in colors from yellow to orange, depending on the sunlight, and therefore makes the sight unforgettable.

To fill the day completely, the lavender museum in Cabriêres-d‘Avignon was explored on the way back to the accommodation. That was definitely one of the best decisions of the day. Most of the time, it is always the things discovered by chance that ultimately deliver the best experience. This is a privately run museum in which the production of lavender oil, from cultivation to distillation, is brought closer to the visitor. The old devices, the regional historical background and above all the scent make it a recommendable point on our trip.

  • Le Sentier des Ocres
  • Le Sentier des Ocres
  • Lavender Museum
  • Lavender Museum

Flamingos in the Camargue as far as the eye can see

A must-see place in the Camargue are the salt basins of Salin de Giraud. In these, sea water is passed from one basin to the other and the salt content is increased further and further with the help of the sun, wind and evaporation, until at the end so strongly concentrated salt water is left that can be further processed into road salt in the industrial salt crystallizer. At first it sounds more like an industrial plant and not necessarily a place that you should definitely visit on your vacation in Southern France, but the salt basins have due to the salts and minerals contained in the sea water, as well as due to the red algae, which can multiply better with increased salt content , different colors. This play of colors in the sun can be clearly seen from the observation platform and the salt mountain is also considerably large. The hundreds of flamingos that live in this bay are an even more beautiful natural spectacle. It really doesn’t take long to see a flock of these pink birds.

After a leisurely lunch, we continued to the Château des Baux de Provence. The medieval city is beautifully prepared and it is a pleasure to stroll through the alleys. The castle ruins are still impressive not only because of the sheer size, but also because of the way the buildings are constructed. These were carved directly from the stone by the people in the Middle Ages and thus fit seamlessly into the mountain. During the castle’s heyday it must have been an impressive sight for residents and visitors alike to walk through the castle gate.

The day ended with a (short) visit to the Glanum, an archaeological site of a Gallic village that was conquered by the Romans. Unfortunately, we were unable to read each sign twice as our arrival date was very close to the museum’s closing time. 😉 So this time there was only an unusual quick march. Even shortly before the end, the staff remained friendly and pardoned us several times when we, although asked about the time, got stuck on a sign again or took one or the other photo.

  • Château des Baux
  • Château des Baux
  • Château des Baux
  • Glanum
  • Glanum

Small villages in the Cevennes National Park

Somehow the clocks seem to run differently in France than in Austria. Even if you leave after 9 a.m., it still looks as we would have left at just before 6 a.m. All shops are still closed, or the owners or employees are slowly clearing the shelves for the day ahead. The French innkeepers also have their own rhythm at lunchtime. The kitchen is cold by 2:30 p.m. at the latest and remains cold until at least 6:00 p.m. This always caused astonished looks when we asked for something to eat at the restaurants according to our schedule. Due to our trip it happens now and then that we only get through to a place with an inn again after 2:00 p.m.
To make matters worse, we definitely no longer travel in the main season. The small medieval village „La Couvertoirade“ is actually a really beautiful and worth visiting place, but now in the off-season it also seems deserted. The small town, which has just under 200 inhabitants, impresses with its numerous well-preserved buildings from the 12th century. Unfortunately, (almost) all restaurants and shops have already been closed … What a pity!

La Couvertoirade
La Couvertoirade


Hence our move to “Saint-Guilhem-le-Désert” to get something nourishing in the stomach. We had to add a bit of variety to our diet, as our on-board kitchen in our travelmobile has only served pasta or ratatouille for the last few days.
Like “La Couvertoirade”, the place is included in the list of the most beautiful villages in France and is also a popular stop for pilgrims who want to travel to Santiago de Compostela. Hence our train of thought: there must be something to eat!
Unfortunately, far from it, as our extended journey through the Cevennes National Park meant that the arrival time fell after 2:30 p.m. So unfortunately there was nothing left to get …
The place itself is definitely nice to look at. However, we find the beautiful natural landscape in which this place is embedded much more impressive. Here you can see again impressively, no matter how beautiful people can build, nature can do it by far better.

On our way to Spain

The French and driving – a love-hate relationship. When you are on the streets of France, you inevitably see several types of drivers, like everywhere else. The older generation, mainly to be found in French makes of older year of construction, drives leisurely at 70 km / h where 130 km / h would actually be allowed. Then the younger generation, often to be found in German cars, drive 130 km / h where actually only 70 km / h would be allowed. Actually, you only drive from roundabout to roundabout anyway. These drivers love the thrill between the traffic circles, in order to drive into one of them before the stupid tourist and thus to stand in front of a vehicle at the next traffic light. And then there is the golden mean. The drivers who think along while driving. It often happens when you want to overtake a truck in the right-most lane that the Frenchman overtaking changes from the middle to the left-most lane to make room. But just when you want to praise and emphasize the foresighted driving style, an elderly driver with its old wagon takes your right of way …

  • Esel in Pézenas | Donkeys in Pézenas
  • Die Gassen von Pézenas | The alleys of Pézenas
  • Wochenmarkt in Pézenas | Weekly market in Pézenas
  • Wochenmarkt in Pézenas | Weekly market in Pézenas
  • Wochenmarkt in Pézenas | Weekly market in Pézenas
  • Auf diesem Bild sind die Türme der Kathedrale Saint-Nazaire von Béziers zu sehen. | This picture shows the towers of the cathedral Saint-Nazaire of Béziers.
  • Auf diesem Bild sind Springbrunnen vor der Statue Riquet in Béziers zu sehen. | This picture shows fountains in front of the statue of Riquet in Béziers.
  • Béziers



There was also a change of location and we moved to our new accommodation in Saint-Cyprien near the French-Spanish border. Our new base camp was right on the ocean, had a 24-hour bar and a heated swimming pool. What more do you want?
The sea was conquered immediately and despite our travel time at the end of September the temperatures were still acceptable.

  • Plage de Saint-Cyprien
  • Blick auf die Lagune in Saint-Cyprien | View of the lagoon in Saint-Cyprien
  • Blick auf die Lagune in Saint-Cyprien | View of the lagoon in Saint-Cyprien

Explore Andorra

How can a country „survive“ for over 700 years without being swallowed up by the two surrounding great powers of Europe? One answer could be one thing – accessibility. We are talking about Andorra, the largest European miniature state. Andorra was founded on September 8, 1278 and is located between France and Spain, embedded in the Pyrenees. The country is not a member of the EU, but still has the euro as its national currency.

It is actually „only“ 200 km from our accommodation, but even with a brisk driving style, a travel time of 3.5 hours cannot be undercut. Andorra is at about 1,500 meters above sea level and our accommodation is at sea level. Therefore, it goes without saying that the journey must be mastered via a large number of serpentines and mountain passes.

  • Roadtrip nach Andorra | Road Trip to Andorra
  • Roadtrip nach Andorra | Road Trip to Andorra
  • Cerdanya
  • Cerdanya

Once in Andorra, visitors coming from the Spanish border are greeted by a sadness of concrete buildings and petrol stations. The country is popular mainly because of its tax policy – with wealthy foreigners for the tax-friendly storage of their accumulated assets, as well as thrifty day tourists who come to the country for cheap cigarettes and alcohol. You notice that on the first few meters, one concrete bunker follows the next. Andorra la Vella, the capital, has not become an architectural masterpiece either. Sightseeing a la Paris or Madrid can be skipped. But if you drive out of the city into the various valleys, you get a different picture of the country. Andorra is also famous for something else, namely winter sports and beautiful hiking areas and that’s actually what you come to this small country for. So it happens that only a few kilometers outside of the city there is a true mountain paradise that residents and tourists alike like to use as a local recreation area.

  • Die Straße nach Pas de la Casa im Abendschein. - The road to Pas de la Casa in the evening light.
  • Blick auf die Hauptstadt Andorras - Andorra la Vella
  • Älgbert macht eine kurze Pause am Ufer des Lac d'Engolasters in Andorra - Älgbert takes a short break on the shores of Lac d'Engolasters in Andorra
  • Einkaufsstraße in Andorra la Vella
  • Die Bundesstraße CG-2 in Andorra im Abendlicht. - The federal highway CG-2 in Andorra in the evening light.


Unfortunately, this also has its downsides – tourism is the country’s most important economic factor. Many mountain slopes are furrowed by ski slopes and some places actually only consist of hotel complexes. Nevertheless, the country is worth a trip, because the nature of the Pyrenees is (still) breathtaking and the old houses that can still be found here and there in the valleys, framed in the mountain idyll, offer a lasting memory and a great photo opportunity.
So we drove back to our accommodation for 3.5 hours with the trunk full of cheap alcohol, a full tank of diesel for less than 1 € / L and many beautiful impressions and memories and fell asleep happily in the hotel bed at 01:00.

Collioure – a picturesque town on the Mediterranean

The original plan that day was to go to Barcelona. Due to the late return the day before, this project was quickly discarded, as it would again mean a car journey of several hours. So nothing for us for this day. We slept a little longer and spontaneously “plan” a visit to Collioure. The port city turns out to be a real hit. The place is still lively even at the end of September, shops are still open and architecturally it also has a lot to offer. It is not for nothing that the place is also considered a painting town. Anyone who could somehow hold a brush or pencil felt moved to put parts of the city on paper or canvas. Admittedly, the location offers quite a few motifs – also for us and our camera.

Collioure | Église Notre-Dame-des-Anges
Collioure | Église Notre-Dame-des-Anges

So far, this adventure has been very different from what we were used to. There was almost something like vacation stress. This is absolutely not in our sense and so we wanted to go back to our original way of traveling, as we got to know it in Scandinavia and to slow down in nature to cook something on our small gas stove. After a quick Google Maps search, the choice fell on Cap de Biarra (Cap Béar) and the associated lighthouse. In the past, the cape was probably used for military purposes, because around the lighthouse you can find destroyed bunkers from bygone times. Our cooking utensil was set up under a ledge and beans and bacon were prepared. This amused not only the local seagulls, but also the hikers who visited the lighthouse. With our backs to the (rock) wall and the blue sea in front of us, all of the stress of the year suddenly fell away from us within a few minutes.

The day was actually used very well. We had explored a beautiful city and a beautiful site. We also found a wonderful place for our lunch, and yet we felt a certain uneasiness about what we could do with the afternoon. We were looking for decelerating activities and wanted to look for a cozy bar for a cocktail. Quite by accident we discovered a strange name on the virtual map. Have you ever heard of a beaverage called “BYRRH”? Because neither do we. That’s why we immediately went to investigate the urgent question: Is there something to drink?

The whole day has actually been more of a drift, a haphazard drive around and exploring to free your thoughts and just be in the moment. That’s why we had absolutely no expectations of this factory that produces this mysterious „BYRRH“. However, we were quickly informed during the tour that you should definitely know the drink. At least according to the likeable young student who showed us through the halls. The beverage maker was the first in France to really care about its employees, even before the socialist government in France in the 1930s. In addition, the factory can come up with a superlative, because here is the world’s largest wooden tub for the production of beverages with a capacity of just over 1,000,000 liters. The total volume of the warehouse is also enormous. During the subsequent tasting, we are also told what “BYRRH” is all about. It is an alcoholic drink made from wine mixed with all kinds of spices. The taste is pleasing and we decide to import a bottle home for our own use.

Caves Byrrh
Caves Byrrh

Impressive fortress in Carcassonne

Carcassonne is one of the main destinations of our trip this year – but not only we want to see this unique fortress. This is one of the most popular attractions in France and is visited by around 4 million tourists every year. We benefit from the fact that it is already October and the rush of visitors is therefore less than during the main travel season. The facility is really impressive. The fortress was founded in Roman times and some towers of the fortress wall are still preserved as silent witnesses from this time. It was once a border fortress between France and Spain and was upgraded accordingly. In the course of history the city lost this importance and it deteriorated noticeably. Parts of the fortifications were even used as a quarry to get building materials for other houses. Until the entire complex was restored over a period of 50 years in the 19th century. This was a unique undertaking on this scale and one of the reasons why we can marvel at the walls in their old splendor today.

  • Carcassonne
  • Carcassonne
  • Carcassonne
  • Carcassonne

There is a lot on offer for visitors in summer. There are showmen, markets and knight tournaments to see. In the off-season, of course, the offer is not quite as extensive. We happened to be attending a concert in Carcassone Cathedral and the atmosphere that this vocal performance exuded gave us goosebumps.

Freedom for Catalonia

This day we went to the Empuriabrava Butterfly Park and looked at birds. No, that’s not a typo. We were really in an establishment marked as a butterfly park and fed birds with nectar. Of course there are also butterflies, but the many parrots are the real attraction. In the Butterfly Park Empuriabrava in Castelló d’Empúries Spain, small cups of nectar can be purchased with a small fee of € 0.50, with which the small and large feathered animals can be attracted. It doesn’t take long until a small army of birds sits around you and wants to taste the sweet nectar. Some of the feathered cronies don’t even stop to pull on their clothes and see how they taste. But that’s not the only reason why having spare clothes with you is very advisable. The birds drop something every now and then that you would rather not have stuck to your clothes. We must have been lucky because we were never hit.

Catalonia has always been a contested area. Be it from the Romans, Moors, Goths, Franks or, from the earliest past, supporters of National Socialism. The Catalan people have always had a very high desire for freedom and you can see that today on many signs or rock paintings next to the streets with the inscription „Freedom for Catalonia“ and the like. When General Franco wanted to overthrow the young Spanish Republic again in 1936 and instigated a military coup, it was the northern part of Spain, i.e. mainly Catalonia, that vehemently opposed it to an exceptional degree. In the MUME, the Museu Memorial de l’Exili, this difficult time for Spain is brought closer to the visitor in an emphatically apolitical way. Unfortunately most of the interviews with the Spanish and Catalan contemporary witnesses are not available in English or German. The brochure with the English translation provided is still sufficient to be able to follow the information on the signs and exhibits. On the way back after this visit we drove over the border pass „Coll dels Belitres“ by car, where in 1939 most of the Republican Army and a many civilians fled to France from the Franco army. Many of these Spaniards never returned to their homeland and from then on had to live in exile.

  • Ein Blick auf die Schautafeln mit Fotografien aus dem Februar 1939. - A look at the display boards with photographs from February 1939.
  • Das alte Grenzhaus am Gebirgspass Coll dels Belitres zwischen Spanien und Frankreich. - The old border house at the Coll dels Belitres mountain pass between Spain and France.
  • Der Grenzübergang nach Spanien auf dem Gebirgspass Coll dels Belitres. - The border crossing into Spain on the Coll dels Belitres mountain pass.
  • MUME | Haupteingang - Main entrance
  • MUME | Austellung individueller Schicksale - Exhibition of individual fate

Continue to Grasse

Change of location. Off to Grasse!

Today we were much too early at the new accommodation and so we decided to go to Grasse and explore the local area. First stop: „Parfumerie Fragonard„. It goes without saying that real perfumes are often sold over the counter for considerable sums of money for so little liquid, when you consider the effort involved in making them. 120 ml can cost around 100 €. Nevertheless, tourists come from all over the world and buy in the shop as if the stuff only cost 1 € a liter. At the cash desk, huge sums of money change hands.

  • Parfümerie Fragonard | Perfumery Fragonard
  • Parfümerie Fragonard | Perfumery Fragonard
  • Parfümerie Fragonard | Perfumery Fragonard

We will soon find out for ourselves what is in the fragrant liquids, because we will try our hand at a perfume workshop where we can create our own fragrance.

Grasse – the city of perfumes

Today was all about scents. No wonder, we have also set up camp in the perfume capital. There are several large and famous perfume manufacturers here in Grasse. Some even offer perfume workshops where you can create your own perfume. We booked in advance through a well-known internet provider and arrived at the perfume manufacturer „Galimard“ on time.
The workshop started with theoretical content to explain the passion behind the fragrances. We were told that every perfume consists of a base, a heart and a top note. The top note is the part of the perfume that immediately rises in the nose. It should arouse curiosity without being intrusive. The heart note is the actual “supporting” part of the perfume. It can be playful and lovely or courageously masculine. It is the part that stays longer and should convey a pleasant olfactory feeling. The base note is what is left in the next morning, when the rest of the perfume has already evaporated. This usually consists of earthy notes, which are supposed to be a nice reminder of what has flown by. Said and done! With the newly acquired half-knowledge, of course, with ample support from the friendly and knowledgeable employees, we set about mixing our own creation. We had a large number of essences available to us, which were first “tasted” one after the other and perceived as good or not good, or maybe not put on the mixed list. The existing bottles are only a small excerpt from what is available to a professional perfume manufacturer, called “nose” or “nez” in French. In our self-experiment there are 127 different bottles, the professional has around 3500 different smells available for his creation. Some perfumes can also consist of over 200 different essences, which also explains why master noses sometimes need a year to create a new fragrance. We “only” had about 2 hours.
So if you always wanted to know how Älgs would like to smell, you can order the women’s fragrance „Älgprincess“ with the number „144 327“ and the men’s fragrance „Eau d’Älg“ with the number „144 328“ on the homepage of the Perfumery Galimard.

Auf diesem Bild ist Älgbert Elgson mit seinen zwei selbstgemachten Parfüms zu sehen. Diese sind bei einem Workshop in der Parfümerie Galimard entstanden. | This picture shows Älgbert Elgson with his two selfmade perfumes. These were created during a workshop at the Galimard perfumery.
Parfumerie Galimard | Selbst kreierte Düfte | Self created fragrances

However, the city of Grasse has not always been the capital of fragrances. But one thing inevitably led to the other. In the pre-perfume era, Grasse was famous for its high quality leather goods, especially leather gloves. But these gave off an unpleasant tannic odor that was not well received by the well-heeled clientele of that time. So the Grasse tanners came up with something – they simply perfumed their wares before they were sold. Perfume has always been very expensive and so the tanner “Malinard” was the first to start making these fragrances himself. The actual sideline soon became their main occupation and brought considerable prosperity to the city and the former tanners. Many buildings still bear witness to this heyday of perfumery. Some more, some less … If a visit to Grasse is perhaps not just for the eye, it is definitely for the nose.

  • Grasse
  • Grasse
  • Grasse
  • Grasse

From Cannes to the Îles de Lérins

The journey now went to the first city why our adventure bears its name: Cannes.
But everything started very differently for this city, because it was a small and rather insignificant fishing village from the Middle Ages to the early 19th century, until the British Lord Chancellor Henry Brougham, 1st Baron Brougham and Vaux, bought a holiday home there in 1834 and other aristocrats and nobles from all over the world settled there. In the years that followed, the city developed into what it is today: A city of the rich and famous. Every luxury brand in the world must of course have a luxury shop there, and every upscale hotel chain a luxury hotel. But the city can also surprise. Tourism is the most important economic factor, but satellites for space travel are also manufactured there, and the football idol Zinedine Zidane started his professional career there. Regular events such as the world-famous Cannes International Film Festival, the world’s largest trade fair and business relocation fair or the annual fireworks competition ‚Le Festival d`Art Pyrotechnique‘ take place there.
The buildings in Cannes are built in a turn-of-the-century architectural style and the entire ensemble offers some photo-worthy views. But if you take a look at the shops and their displays, you will quickly notice that the selection is probably not intended for ordinary people. One luxury boutique follows the next on the boulevard de la Croisette. We are definitely not the target audience.

Cannes
Cannes

In stark contrast to this, one finds almost a sign of complete calm on the Île Saint-Honorat with its monastery. In our opinion, most of the tourists who come to the island take far too little time to escape from the hectic everyday life and concentrate on the essentials again. We see families picnicking, but also young women who are only careful to take the best selfie for their Insta story in the newly acquired designer fumble, only to do so after a photo in front of the abbey get back on the ferry as soon as possible. We take our time and slowly walk around the island, going inside and watching the birds, insects and lizards that can be seen everywhere. We also take time to explore the island’s fortress closely. A really remarkable building that the monks built in 1073 to protect themselves against attacks.
Today about 30 monks live on the island. In addition to their prayers, they are busy cultivating the island’s vineyards, which take up about half of the total area, and using the grapes to make wines and the liqueur „Lerina“, which can also be bought in the monastery and in the restaurant run by the monastery.

The small principality of Monaco

When you think of the Côte d’Azur, you inevitably think of Monaco, the second smallest state in Europe (the smallest state would be the Vatican). With just over 200 hectares (growing steadily), the state is a lot smaller than Linz Airport in Upper Austria (around 383 hectares) – and this regional airport is not that big.
Monaco became independent from France in 1489 and has existed as an independent state ever since. The Grimaldi family has been closely associated with the principality for 700 years and still rules it today. The city-state is particularly famous among the really rich, because of the tax policy on private individuals – there are simply none. Therefore, in the course of time, a group of people has settled in which there are as many places before the decimal point as there are at most in our account after the decimal point. We have made it a habit to check the house prices at the local banks and real estate agents on our travels and see if we could afford a small holiday home. A small 40 square meter apartment in Monaco costs just € 800,000 – and the trend is rising. Before brokers and taxes, of course. So probably nothing for us …

  • Das Casino Monte-Carlo ist eines der bekanntesten der Welt und befindet sich in Monte-Carlo, einem Stadtteil von Monaco. - The Monte-Carlo Casino is one of the most famous in the world and is located in Monte-Carlo, a district of Monaco.
  • Die legendäre Kurve des Formel-1-Grand-Prix "Fairmont Hairpin" in Monaco. - The legendary curve of the Formula 1 Grand Prix "Fairmont Hairpin" in Monaco.
  • Monaco | Place du Palais
  • Ausblick von Monaco-Ville nach Fontvieille und dem dazugehörigen Hafen "Port de Fontvieille". - View from Monaco-Ville to Fontvieille and the associated harbour "Port de Fontvieille".
  • Ein kleines Kreuzfahrtschiff neben einer handelsüblichen Yacht im Hafen von Monaco. - A small cruise ship next to a commercial yacht in the port of Monaco.
  • Das Denkmal für den britisch-französischen Automobilrennfahrer William Grover-Williams, der den ersten großen Preis von Monaco 1929 gewann und nach seiner Rennkarriere wegen seiner Tätigkeit als SOE-Spion im KZ-Sachsenhausen hingerichtet wurde. - The monument to the British-French motor racing driver William Grover-Williams, who won the first Monaco Grand Prix in 1929 and was executed in the Sachsenhausen concentration camp after his racing career for his activities as an SOE spy.

But Monaco can surprise elsewhere. In contrast to Cannes, the prices in the bars are really affordable here. The pricing, for example, in a bar in the pedestrian zone near the finish area of the Formula 1 track could just as easily be in normal small town. Of course, the super-rich don’t dine there, but we’re not one of them anyway. They tend to dine in the “Hotel de Paris” right next to the Monaco casino where Lamborghinis, Ferraris, McLarens and other very expensive cars are lined up close together. The background noise at this moment – a dream for engine enthusiasts. Probably not for the residents …
For car enthusiasts, in addition to the annual Grand Prix in May and the rallies in and around Monaco, there is also the opportunity to visit Prince Albert II’s very personal garage. Here you can see his collection of old racing cars as well as cars that his family used. Including the vehicles of Princess Gracia Patricia von Monaco – the mother of Prince Albert II, which are in excellent condition. She was born as Gracia Patricia Kelly in the USA and was a successful actress in the 1950s. The style icon gave Monaco after her marriage to Prince Rainier III. from Monaco new splendor. Many streets, buildings and squares in the principality are named in her honor.

  • Blick auf den beleuchteten Fürstenpalast (Le Palais Princier) im Stadtteil Monaco-Ville. - View of the illuminated Prince's Palace (Le Palais Princier) in the Monaco-Ville district.
  • Der Fürstenpalast (Le Palais Princier) in Monaco wird bei einsetzender Dämmerung beleuchtet. - The Prince's Palace (Le Palais Princier) in Monaco is illuminated as dusk falls.
  • Notre-Dame-Immaculée Cathedral is the main church of the Principality of Monaco, the burial place of the Grimaldi family and the seat of the Archbishop of Monaco.
  • Collection de Voitures Anciennes de S.A.S. | Renault Floride & Fiat 600 Jolly from Princess Grace

In contrast to Cannes, however, in Monaco it seems as if people really live here. Chic designer boutiques line up seamlessly with residential buildings. Across from the Prince’s Palace in “Monaco Ville”, the actual old town, quite normal people live here- at least according to the car on the doorstep, we suspect that. This is certainly due to the housing policy of the small principality. Every native of Monegasque has a legal right to public housing. Cannes, on the other hand, seems really sterile and empty in the „better“ area. But the two cities definitely have one thing in common. You always have the feeling of being surrounded by thousands of millionaires.

A little break in the Verdon Gorge

After the hectic hustle and bustle in the small city of Monaco, we all needed a program to contrast with the past two days. The small principality has the highest population density in the world and that is why we longed for empty places again. The best way to do this is to hike in the Verdon Gorge.
The drive there alone was beautiful. From our accommodation near Grasse the road went in countless serpentines from about 100 m above sea level to over 1000 m above sea level within a few kilometers. We drove the ravines deep down and up the mountains again for almost 100 km to our destination, with the camera always firmly at the ready. Even if the locals showed off their daring driving style again, we got a feeling similar to that we got to know in Norway. Just slow down and enjoy the passing landscape.

Verdonschlucht | Verdon Canyon
Verdonschlucht | Verdon Canyon

Arrived at the destination, rucksack and hiking boots ready, after the obligatory storage of water and biscuits, we set off into the gorge. After the first few meters, we realized that this was exactly what we needed now. Nature.
Our hike took us along the Verdon River through two tunnels carved into the rock. At the beginning of the 1920s, attempts were made to divert the river through a kind of water pipe and use it to generate electricity. However, this plan was abandoned after only four years. Today you can see a few remains of this gigantic construction project, such as the tracks for the mine hunt, which were used to remove the excavated material from the tunnels. These were previously transported to their destination with donkeys, with great effort and exertion.
After only 6 km, our hike was over again. The trail became too difficult for our equipment and so we decided to turn back. We underestimated the terrain, but we definitely want to come back and explore the remaining kilometers as well. We continued on the beautiful, curved pass road to Lac de Sainte-Croix – the second largest reservoir in France. This was completed in 1974 and now also covers the former village of Les Salles-sur-Verdon. The residents of that time resisted the damming up to the last, even when the water was not just literally up to their necks. So that the villagers had a roof over their heads again, a new village was set up 400 m further on. Apart from their own belongings, they could only take away from the old one the church clock, the village bell and the old village fountain. At the lake we cooked our food with relish on our small gas stove and pondered the past few days.

  • Verdonschlucht | Verdon Canyon
  • Verdonschlucht | Verdon Canyon
  • Verdonschlucht | Verdon Canyon
  • Der Lac de Sainte-Croix ist ein Stausee an der Verdonschlucht und ist bekannt wegen seines türkisblauen Wassers. - Lac de Sainte-Croix is a reservoir on the Verdon Gorge and is famous for its turquoise waters.

The most unspectacular waterfall of all time

Here there is probably a different view of what a sight, attraction or nature experience should be. At least differently than we would understand. We had to find out several times during this vacation that the advertised experience was different from what was previously described. So also on this day … After we had spent the beginning of the morning with breakfast and looking for a new place to stay for the next three days, we left just before noon to have a look at the waterfall of Saut du Loup. On the website (yes, in France waterfalls have websites) there is talk of several beautiful waterfalls that are just waiting to be explored by us not far from our accommodation.
Unfortunately, it then turned out that the place described did not at all correspond to our idea of a hiking experience of several waterfalls. Next to a café and a still there was a small turnstile. Well, it was also described in such a way that you have to feed the turnstile-monster with a € 1 coin to gain access to the waterfalls. However, the path that followed was completely different than expected …
After about ten steps and a 15 m concrete path you can get to a viewing platform where you can see THE waterfall. That’s it. Nothing more …
We were all noticeably disappointed. The mood was in danger of tipping over. So an alternative program was announced. Due to the exhausting and exciting past few days, we decided to get a pizza and spend the rest of the day in our accommodation by the pool and play some tennis. Vacation can also go like this.

  • Wasserfall von Saut du Loup | Waterfall of Saut du Loup
  • Angenehme Badetemperaturen in dem Pool unserer Unterkunft. - Pleasant bathing temperatures in the pool of our accommodation.
  • Den Urlaubstag am Pool unserer Unterkunft ausklingen lassen. - End the day at the pool of our accommodation.
  • Ein gemütlicher Urlaubstag mit gutem Essen in Grasse. - A pleasant holiday with good food in Grasse.

Rainy clouds over Switzerland

Actually, our vacation would have been over by this point. The days on the Côte d’Azur were numbered for us and we had to go home again. But somehow we wanted to enjoy this adventure even further. The trip seemed far too short to us and we really wanted to extend it a little longer. So we looked for new accommodation and stayed in Alsace for two more days.
The trip to the new accommodation should also be an experience. The map was studied and an exciting route was found. The route should lead via Italy to Switzerland.
The plan was well thought out and just had to be carried out. There is only one thing we did not take into account: the weather. Actually, we wanted to unpack our cooker again at the border crossing point at San Gran Bernardo and at this point have our meal, which was previously prepared at the highest point. But unfortunately nothing came of it … The only variable unknown to us did our whole plan to failure. It was windy, it was rainy and it was completely foggy …
At least we tried…

  • Nebelbedeckte Straße zum Pass Col du Grand Saint-Bernard. - Foggy road to the Col du Grand Saint-Bernard pass.
  • Ausblick auf die nebelbedeckte Landschaft vom Col du Grand Saint-Bernard in Richtung Italien. - View of the mist-covered landscape from the Col du Grand Saint-Bernard towards Italy.
  • Die Grenze zwischen Italien und der Schweiz auf dem Col du Grand Saint-Bernard. - The border between Italy and Switzerland on the Col du Grand Saint-Bernard.
  • Ausblick auf die wunderschönen Alpen in der Schweiz. - View of the beautiful Alps in Switzerland.
  • Ausblick auf die wunderschönen Alpen in der Schweiz. - View of the beautiful Alps in Switzerland.
  • Fahrt auf der Autobahn entlang dem Genfersee. - Drive on the motorway along Lake Geneva.

So we drove through in one piece to Eguisheim. This city is particularly among the special cities, because it is laid out around a market square.
We have already been here a few years ago and had taken far too little time for this place and its surroundings. We’ll try to do better this time.

  • Blumengeschmückte Fachwerkhäuser entlang den Ringgassen in der Altstadt von Eguisheim. - Flower-decorated half-timbered houses along the ring roads in the old town of Eguisheim.
  • Der Stadtkern von Eguisheim mit der Burg und der Kapelle St. Leo IX. - The town centre of Eguisheim with the castle and the chapel of St. Leo IX.
  • Blumengeschmückte Fachwerkhäuser entlang der Ringgasse in der Altstadt von Eguisheim. - Flower-decorated half-timbered houses along the Ringgasse in the old town of Eguisheim.
  • Blumengeschmückte Fachwerkhäuser entlang der Ringgasse in der Altstadt von Eguisheim. - Flower-decorated half-timbered houses along the Ringgasse in the old town of Eguisheim.

Automobile nostalgia in Sochaux

Expect the unexpected, then you cannot be surprised. Actually it should have been somehow clear to us that if it rained yesterday, it is very likely that it would have to rain on this day as well. That was also the case …
It poured like that all morning. So we simply swapped primary and secondary goals. On the very first day, i.e. the day we arrived, we stopped in Sochaux and briefly watched the goings-on at the Peugeot Museum. Today the time had come that we also explored the inside of the museum. The expectations and anticipation were high – at least for almost all of the fellow travelers.
So we went to the ticket office with full vigor and beaming from one ear to the other and bought two tickets. Radiant is perhaps a bit exaggerated, but the female part of the Älg travel group also went in and didn’t stay at the shopping center. The museum is logically structured and the entrance area in particular is convincing in the Art Nouveau style. The paths and “compartments” are kept in the style of the respective epoch and everything that the Peugeot company has ever built is on display. And that’s a lot! Name it – they built it! Starting with mills (coffee, pepper, salt, …) to knives, chopping, hammers, pliers, measuring instruments, corsets, drills, angle grinders, radios, refrigerators, washing machines, bicycles, carriages, hunting rifles, sewing machines, hand grenades, vacuum cleaners, bombs, air pumps , Mixers, aircraft & boat engines and of course motor vehicles. The exhibition begins with the early years (logical, it would be strange to start differently) and works its way forward on the time scale. Unique exhibits can be seen as well as technical solutions that were far ahead of their time. First car with a completely automatically retractable metal roof (Peugeot 601 Eclipse – 1934), first large-scale production car with diesel engine (Peugeot 403 – 1959 -> YES, Mercedes built the first diesel into a car as early as 1937, but that was not yet a large-scale production) or even that first Popemobile that was based on a pickup, to name just a few examples.

We – some of us at least – would have liked to have stayed longer to study the beautiful shapes of the old car bodies, but we were encouraged to get to the next point on our travel list. So we drove back to the base and explored the beautiful Eguisheim. We made our first stop at the “Wolfberger” wine shop and tasted one or two fine wines. The selection seemed endless and if you really tried everything, you would definitely end up with more than just a little tipsy. After the fifth or sixth round it was also clear which bottles would be imported to Austria for personal use. With the new bottles in our luggage we set off to explore the small town. Here we noticed immediately after leaving the sales room that we had probably not really thought through something again. After five or six rounds of wine, whiskey, and liquor tastings, the world gradually began to spin and move around us. Such a world movement can of course make urban exploration of this kind more difficult. But not with us! The world turned to the left, so we turned to the right and immersed ourselves in the medieval streets of Eguisheim. Every step forward gave us further perspectives on the unique architecture of the Alsatian houses. Goods were offered for sale and it was almost as if it was a market day in times long past. Either this or it was the aftereffects of the fermented grape juice.

  • Weine der Winzergenossenschaft Wolfberger im Weinkeller Eguisheim. - Wines of the Wolfberger winegrowers' cooperative in the Eguisheim wine cellar.
  • Erzeugnisse der Winzergenossenschaft Wolfberger im Weinkeller Eguisheim. - Products of the Wolfberger winegrowers' cooperative in the Eguisheim wine cellar.
  • Der Stadtkern von Eguisheim mit der Burg und der Kapelle St. Leo IX. in der Nacht. - The town centre of Eguisheim with the castle and the chapel of St. Leo IX at night.

Castles and monkeys in Alsace

So today it has come: definitely the last day of our trip to France. So what should we do on this last day? There would be innumerable possibilities. As always, in the end there is far too little time left to see everything we have planned. The decision is unanimous and rather spontaneous. Today we conquer a castle and the nearby residents. But one after anonther…
You readers of our lines have probably noticed that a little hairy companion follows us everywhere. This is Älgbert, our little travel companion. On a previous Scandinavian expedition, his small eyes looked at us expectantly and he really wanted to be going with us. The Älg dealer in Rovaniemi, Finland, gave us our new companion for a small fee. Since then he has accompanied us on our travels and also helps us to discover new things. But be careful, Älgbert is not just any Älg. No! He is King Älgbert, first of his name, King of Joulu, Aelgia and Småland av IKEA!
That is why he always has his own cloak and crown with him to visit new castles and, if possible, add to his kingdom. That day he tried the Hohkönigsburg in Orschwiller.
The old walls have an impressive story to tell. The castle was first mentioned in a document in 1147. In the middle of the 15th century it was taken by robber barons and used as a base to ease the wallet of traveling merchants on the way to Strasbourg. In order to drive them out, it was besieged in 1462 and destroyed in the process. The Swiss noble family of the Counts of Thierstein rebuilt it, but in the Thirty Years War it was completely destroyed again after the siege of the Swedes. In 1899 the ruins were donated to the then German Kaiser Wilhelm II, who had them built into a museum castle. So it came about that from 1901 the castle was completely rebuilt as it must have looked in the 15th century.
Just like in Carcassonne, you now have the opportunity to see this castle in its old glory. The architect and his workers did a really good job. They managed to authentically rebuild the medieval building without falling too deeply into the romanticization of the Middle Ages at the turn of the century.

  • Château du Haut-Kœnigsbourg | Blick auf den Rhein - view of the Rhine
  • Château du Haut-Kœnigsbourg | Teile der Waffensammlung - part of the weapon collection
  • Château du Haut-Kœnigsbourg | Kaisersaal - imperial hall
  • Château du Haut-Kœnigsbourg | Blick Richtung Baseler Alpen - view towards the Basel Alps

After the successful tour of the castle (unfortunately there was no throne that Älgbert could have taken) we visited the residents who were within sight of the castle. They have a migration background and a lot of hair. They come from North Africa and are here for a specific reason, because their habitat is threatened and so there are fewer and fewer of their kind. Therefore, two friends bought a large piece of forest in 1969 and settled a group of them there to observe and study their behavior and to secure their existence. There are now four establishements of this type in Europe and 600 have already left France and were relocated to the mountainous regions of Morocco. It really is a show to watch the Barbary macaques that are more or less wild and feed them with popcorn.

La Montagne des Singes
La Montagne des Singes

Review

We drove about 6,230 km by car on this trip, covered about 200 km on foot, and took about 3,500 photos. We still have to work on the portion that we covered on foot …

The trip left us with a lot of impressions. We got to know new places and also met nice people.

As always, the time was far too short to really explore all the beautiful corners and to be able to make a statement about where we liked it best. It was only possible for us to see a small fragment, but this one was very impressive. The mountains of the Pyrenees, the lavender of the Provance, the Roman remains or the luxury shown on the Côte d’Azur – each of the places is worth a trip in itself. Although our preferred travel direction is to the north, we are considering returning to some of the areas and continuing our exploration – but then much more slowly.

Plage de Saint-Cyprien
Plage de Saint-Cyprien
Weihnachten in Schönbrunn | Christmas in Schönbrunn

Schönbrunn Christmas market

The Christmas market in front of Schönbrunn Palace has been in existence for more than 25 years. So it was more than just time for us to visit it. Traditional but also surprising moments awaited us at the largest Christmas market in Vienna.
Here you can learn more about what we have experienced here.

Wird geladen…

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte aktualisiere die Seite und/oder versuche es erneut.

Côte d’Azur – Auf zu den Reichen und Schönen!

Monaco | Port Hercule

Eine Reise der Gegensätze: von der Abgelegenheit einer Schlucht, bis zum hektischen Treiben einer Großstadt.

Älgbert Elgson

Bei diesem Abenteuer wanderten wir auf uns unbekannten Pfaden, denn normalerweise zieht es uns immer in Richtung Norden. Wir dürften dabei irgendwo falsch abgebogen sein, denn wir landeten in einer schönen Gegend in der anderen Richtung – genauer gesagt im Süden Frankreichs!
Auf unserer Reise tauchten wir ein in die Welt der Düfte, wanderten in den Bergen Andorras, besichtigten den Palast von Fürst Albert II. in Monaco, entdeckten die Städte entlang der Côte d’Azur und kosteten uns durch die kulinarischen Highlights der Provence.
Aber alles von Anfang an: Hier kommt unser Reisebericht von unserem Abenteuer in Südfrankreich. Dir wird bestimmt auffallen, dass im Text manche Stellen eine andere Farbe aufweisen. Hier haben wir dir Links eingebaut mit nützlichen Tipps falls du selbst diese Orte erkunden möchtest.

Herbstbeginn

Wie verbringt man am besten den ersten Tag im Herbst? Man steht um 3:30 Uhr auf, setzt sich ins Auto und fährt in den Urlaub!
Aber nicht wie viele andere nach Italien oder Kroatien an den Strand. Nein! Wir fahren natürlich weiter weg, denn alles unter 1.000 km Entfernung ist für uns mitlerweile fast wie ein Kurztrip. Dieses Mal verschlug es uns ausnahmsweise in den Süden – genauer gesagt in den Süden Frankreichs an die Côte d’Azur zu den Reichen und Schönen. Der Plan sah vor, dass wir unseren ersten Stopp in Remoulins im Département Gard in der Region Okzitanien einlegten. Dies bedeutete aber auch eine für uns schon typische Anreise von knapp über 1.200 km am ersten Tag. Startzeitpunkt der Reise um 04:00 Uhr – Ankunft um 18:30 Uhr. Ergibt nach Adam Riese eine ungefähre Fahrzeit von 14 Stunden und 30 Minuten. So lange muss man es erstmal zusammen in einem geschlossenen Raum aushalten! Auf dem Weg zum ersten Wegpunkt machten wir kurz Stopp in Sochaux, einem kleinen Ort im Département Doubs nahe der Grenze zur Schweiz. Was diesen Ort besonders macht, ist das größte Automobilwerk von Peugeot und dem dazugehörigen Werksmuseum Musée de l’Aventure Peugeot.

Unser Interesse wurde geweckt und das Museum kam auf jeden Fall auf die „Will-ich-mir-ansehen“-Liste! Beim dort an diesem Tag veranstalteten Oldtimertreffen und Teilemarkt musste auch ein weiter Punkt auf der geistigen To-Do-Liste hinzugefügt werden: Nächstes Mal gleich mit dem Anhänger kommen!

Ein Montag in Avignon

Als wir in Avignon angekommen waren, fiel uns eines sofort auf. Alle Geschäfte sind geschlossen und auch die Gastronomie kommt nicht so richtig in die Gänge. Verwundert schauten wir auf unsere Uhren ob wir nicht doch anstatt um 09:00 um 06:00 Uhr hier angekommen sind. Der Grund dafür ist eigentlich ganz simpel: Es ist Montag!

Avignon
Avignon

Es dürfte wohl in Frankreich Usus sein, dass Montags in manchem Gewerbe nicht gearbeitet wird. Gut, haben wir nicht gewusst und wieder mal was Neues gelernt. Nichtsdestotrotz starteten wir unsere Erkundungstour durch die Altstadt. Denn fürs Zufußgehen muss ja bekanntlich kein Geschäft offen haben. Allerdings wurde unser Plan dadurch ziemlich umgeworfen.

  • Halles d’Avignon: geschlossen
  • Fort Saint-André: nicht geöffnet
  • sämtliche Restaurants: auch zu

Also haben wir uns auf den Weg gemacht die berühmteste Sehenswürdigkeit von Avignon zu sehen -> Der Papstpalast.
Im 14. Jahrhundert ist einer der Päpste auf die Idee gekommen, gleich gar nicht nach Rom umzuziehen. Dazu beigetragen hat sicher auch, dass er selbst Franzose und vorher Erzbischof von Bordeaux war. Somit wurde Avignon von 1309 bis 1377 zum Sitz des Papstes.

Gleich gegenüber von Avignon befindet sich das Fort Saint-André. Leider, wie schon oben geschrieben, aufgrund von Montag geschlossen. Jedoch hat man von dort einen wunderschönen Ausblick auf den Papstpalast und die davor liegenden Gärten.

  • Avignon: Papstpalast | Papal Palace
  • Avignon
  • Kathedrale von Avignon | Cathedral of Avignon
  • Fort Saint-André
  • Fort Saint-André

Da Avignon leider aufgrund von Montag ziemlich schnell auf unserer Reiseliste abgehakt war, benötigten wir ein Alternativprogramm. Dieses fanden wir beim Pont Du Gard, welches eine berühmte Sehenswürdigkeit in dieser Region ist. Eigentlich ist das Pont Du Gard „nur“ eine Wasserleitung. Das besondere daran ist, dass diese knapp 2.000 Jahre alt ist und den Fluss Gardon in einer Höhe von 49 Metern und einer Länge von 275 Metern überquert. Im dazugehörigen Museum erfährt man einiges über die Geschichte des Pont Du Gards und über die Zeit der Römer in der Region. Wir waren uns anfangs nicht sicher ob uns ein Museum über eine Wasserleitung begeistern kann, doch es hat einen sehr positiven Eindruck hinterlassen und ließ uns definitiv die „Montags-Enttäuschungen“ vergessen.

Pont du Gard
Pont du Gard

Nîmes – die französische römische Stadt

Der Tag in Nîmes begann mit der Parkplatzsuche. Wir fuhren gefühlte tausendmal durch die engen Straßen, beobachteten einen filmreifen Einparkversuch eines italiensichen Touristen und fanden schließlich in der vierten Parkgarage einen freien Parkplatz.

Als ersten Tagespunkt war die Besichtigung des Amphitheaters von Nîmes angesetzt, welches nach Vorbild des römischen Kolosseums erbaut wurde. Das Amphitheater bot etwa 24.000 Menschen Platz (heute noch etwa 13.000) und der Ausblick von den oberen Rängen ist atemberaubend. Heute ist es nur noch sehr schwer vorstellbar, welche grausamen Spiele hier veranstaltet wurden, wenn auch im 21.Jahrhundert hier noch nicht weniger grausame Stierkämpfe in der Arena stattfinden.

Die Stadt geht auf ein gallisches Dorf namens Nemausus zurück. Dieses ist aber nicht mit dem gallischen Dorf von Asterix und Obelix zu verwechseln, denn Nemausus schloss sich (fast) freiwillig dem Römischen Reich an und kämpfte auch an deren Seite.
Dies begünstigte auch die Entwicklung von Nîmes, denn es wurde zur Vorzeigestadt der gallorömischen Provinzen. Auch heute noch sieht man an vielen Stellen römische Bauwerke und auch manch Boulevardstraße folgt dem Verlauf der früheren römischen Stadtmauer.

Lavendel in der Provence

Wir hatten uns vorgenommen mal etwas früher loszufahren, um den Tag besser zu nutzen und haben natürlich glorreich verschlafen… Erst um 10:00 Uhr sind wir nach Gordes losgefahren…
Dieser kleine Ort wird in allen Reiseführern sehr hervorgehoben. Gut, alle erwähnen die Lavendelblüte im Juli, zu der wir Ende September definitiv zu spät gekommen sind, jedoch konnten wir den Hype nicht ganz verstehen. Es ist zwar eine schöne mittelalterliche Stadt, doch hat diese auch schon bessere Tage erlebt. Die Kirche hält nur mehr der gute Glauben zusammen und manche Häuser benötigen schon Stahlseile, damit sie nicht vom Hang fallen. Aber Parkplätze waren reichlich vorhanden. 😊

Danach ging es für uns weiter zum Kloster Sénanque, das auch wegen der schönen Szenerie bei der Lavendelblüte bekannt ist. Ende September war davon natürlich nichts mehr zu sehen.
Doch auch ohne der Blütenpracht hat das alte Gemäuer seinen Reiz. Wenn auch der Gesamtmoment aufgrund der fehlenden violetten Blüten nicht die erhofften Fotomotive lieferte, würden wir einen Besuch im September dennoch empfehlen.

Die Landschaft des Naturparks Luberon in der die Abbey de Sénanque und Gordes liegen ist bekannt für die Sandformationen, die auch ohne Lavendel beeindrucken. Vor vielen Millionen Jahren hat hier das Urmeer in einer lehmigen Umgebung eine kleine Insel voller roter Ablagerungen geschaffen, die in früheren Tagen reichlich für Farbpigmente abgebaut wurde.
Die bizarre Landschaft aus Ockerfelsen leuchtet je nach Sonneneinstrahlung in den Farben gelb bis orange und macht daher den Anblick unvergesslich.

Um den Tag restlos auszufüllen, wurde am Rückweg zur Unterkunft das Lavendelmuseum in Cabriêres-d‘Avignon erkundet. Das war definitiv die beste Entscheidung des Tages. Meistens sind es immer die zufällig entdeckten Dinge, die am Ende das schönste Erlebnis des Tages liefern.
Hierbei handelt es sich um ein privat geführtes Museum in dem die Produktion des Lavendelöls, vom Anbau bis zur Destillation, dem Besucher näher gebracht wird.
Die alten Geräte, der regionalgeschichtliche Hintergrund und vor allem der Duft machen es zu einem empfehlenswerten Punkt auf unserer Reise.

  • Le Sentier des Ocres
  • Le Sentier des Ocres
  • Lavender Museum
  • Lavender Museum

Flamingos in der Camargue soweit das Auge reicht

Ein Must-See Ort in der Camargue sind die Salzbecken von Salin de Giraud. In diesen wird Meerwasser von einem Becken zum anderen geleitet und mit Hilfe von Sonne, Wind und Verdunstung der Salzgehalt immer weiter erhöht, bis am Ende so stark konzentriertes Salzwasser übrig bleibt, um es im industriellen Salzkristallisierer zu Streusalz weiterzuverarbeiten. Das klingts zwar im ersten Moment eher nach Industrieanlage und nicht unbedingt nach einem Ort, den man unbedingt im Urlaub besichtigen sollte, doch die Salzbecken haben aufgrund der im Meerwasser enthaltenen Salze und Mineralien, sowie aufgrund der Rotalge, die sich bei erhöhtem Salzgehalt besser vermehren kann, verschiedene Farben. Von der Beobachtungsplattform ist dieses Farbenspiel in der Sonne gut zu erkennen und auch der gelagerte Salzberg ist beachtlich groß.
Ein noch schöneres Naturschauspiel sind die hunderten Flamingos, die in dieser Bucht leben. Man muss wirklich nicht lange danach suchen, um eine Schar dieser rosa Vögel zu Gesicht zu bekommen.

Nach einem gemütlichem Mittagessen ging es für uns weiter zum Château des Baux de Provence.
Die mittelalterliche Stadt ist schön hergerichtet und es ist eine Freude durch die Gassen zu schlendern. Die Burgruine ist nicht nur aufgrund der schieren Größe, sondern auch aufgrund der Bauweise der Gebäude immer noch beeindruckend. Diese wurden von den Menschen im Mittelalter direkt aus dem Stein gehauen und fügen sich somit nahtlos an den Berg.
Zu den Glanzzeiten der Burg muss es für die Bewohner und Besucher gleichermaßen ein beeindruckender Anblick gewesen sein, wenn sie durch das Burgtor hindurchgingen.

Den Abschluss des Tages bildete ein (Kurz)Besuch im Glanum, einer Ausgrabungsstätte eines gallischen Dorfes, das durch die Römer erobert wurde. Leider war es uns nicht möglich, jedes Schild zweimal zu lesen, da unsere Ankunfts- sehr nah an der Schließzeit des Museums angenähert war. 😉 Somit gabs dieses Mal nur einen unüblichen Schnelldurchmarsch. Selbst kurz vor Schluss blieben die Angestellten aber freundlich und sahen uns mehrmals nach, als wir, obwohl schon auf die Zeit angesprochen, doch wieder an einem Schild hängen geblieben sind oder noch das ein oder andere Foto machten.

  • Château des Baux
  • Château des Baux
  • Château des Baux
  • Glanum
  • Glanum

Kleine Dörfchen im Cevennen Nationalpark

Irgendwie scheinen die Uhren in Frankreich anders zu laufen als in Österreich. Selbst wenn man erst nach 09:00 Uhr losfährt, sieht es trotzdem überall so aus wie bei uns um kurz vor sechs. Alle Läden sind noch zu, oder die Besitzer bzw. Angestellten räumen gemächlich die Regale für den anstehenden Tag ein. Auch zu Mittag haben die französischen Wirtsleut‘ ihren eigenen Takt. Um spätestens 14:30 Uhr ist die Küche kalt und bleibt es auch bis mindestens 18:00 Uhr. Dies sorgte immer wieder für erstaunte Blicke als wir um etwas Warmes bei den Gaststätten nach unserer Zeitplanung nachfragten. Durch unsere Reise kommt es halt hin und wieder vor, dass wir erst nach 14:00 Uhr wieder in einem Ort mit Gasthaus durchkommen.
Erschwerend kommt noch hinzu, dass wir definitiv nicht mehr in der Hauptsaison reisen. Das kleine mittelalterliche Dörfchen „La Couvertoirade“ ist eigentlich ein wirklich schöner und besuchenswerter, jedoch jetzt in der Nebensaison auch ein ausgestorben wirkender Ort. Das nur knapp unter 200 Einwohner zählende Örtchen besticht aufgrund der zahlreichen gut erhaltenen Gebäude aus dem 12.Jahrhungert. Leider sind (fast) alle Gaststätten und Geschäfte schon geschlossen gewesen… Schade!

La Couvertoirade
La Couvertoirade


Daher unser Ortswechsel nach „Saint-Guilhem-le-Désert“, um dort etwas Nahrhaftes in den Bauch zu bekommen. Es musste wieder etwas Abwechslung in unsere Ernährung einziehen, da unsere boardeigene Küche unseres Reisemobils die letzten Tage immer nur Nudeln oder Ratatouille hergegeben hat.
Der Ort ist genauso wie „La Couvertoirade“ in der Liste der schönsten Dörfer Frankreichs verzeichnet und außerdem ein beliebter Haltepunkt von Pilgern, die nach Santiago de Compostela reisen wollen. Daher auch unser Gedankengang: Da muss es doch was zu Essen geben!
Leider weit gefehlt, da durch unsere erweiterte Anreise durch den Cevennen Nationalpark die Ankunftszeit nach 14:30 Uhr fiel. Daher war leider nichts mehr zu bekommen…
Der Ort an sich ist definitiv schön anzusehen. Weit ansehnlicher finden wir jedoch die schöne Naturlandschaft, in die dieser Ort gebettet ist. Hier sieht man wieder eindrucksvoll, der Mensch kann noch so schön bauen, die Natur kann es dennoch bei Weitem besser.

Unterwegs Richtung Spanien

Die Franzosen und das Autofahren – eine Hassliebe.
Wenn man auf den Straßen von Frankreich unterwegs ist, sieht man unweigerlich mehrere Typen von Autofahrern, wie sonst auch überall. Die ältere Generation, vornehmlich in französischen Fabrikaten älteren Baujahres anzutreffen, fährt gemächlich seine 70 km/h wo eigentlich 130 km/h erlaubt wären. Dann die jüngere Generation, oftmals in deutschen Wagen anzutreffen, fahren 130 km/h wo eigentlich nur 70 km/h erlaubt wären. Eigentlich fährt man sowieso nur von Kreisverkehr zu Kreisverkehr. Diese Kollegen lieben den Nervenkitzel zwischen den Verkehrskreiseln, um doch noch vor dem blöden Touristen in eben einen dieser einzufahren und somit bei der nächsten Ampel ein Fahrzeug vor einem zu stehen.
Und dann gibt es noch die goldene Mitte. Die Autofahrer die mitdenken bei der Arbeit. Oft kommt es vor, wenn man auf der ganz rechten Spur einen Lastwagen überholen möchte, dass der überholende Franzose von der mittleren auf die ganz linke wechselt, um Platz zu machen. Doch gerade als man die vorrausschauende Fahrweise loben und hervorheben möchte, kommt wieder ein älteres Baujahr mit seinem betagten Fuhrwerk daher und nimmt einem die Vorfahrt…

  • Esel in Pézenas | Donkeys in Pézenas
  • Die Gassen von Pézenas | The alleys of Pézenas
  • Wochenmarkt in Pézenas | Weekly market in Pézenas
  • Wochenmarkt in Pézenas | Weekly market in Pézenas
  • Wochenmarkt in Pézenas | Weekly market in Pézenas
  • Auf diesem Bild sind die Türme der Kathedrale Saint-Nazaire von Béziers zu sehen. | This picture shows the towers of the cathedral Saint-Nazaire of Béziers.
  • Auf diesem Bild sind Springbrunnen vor der Statue Riquet in Béziers zu sehen. | This picture shows fountains in front of the statue of Riquet in Béziers.
  • Béziers



Es stand auch wieder ein Ortswechsel an und wir wechselten in unsere neue Unterkunft in Saint-Cyprien nahe der französisch-spanischen Grenze. Unser neues Basislager lag direkt am Meer, hatte eine rund um die Uhr geöffnete Bar und einen beheizten Swimmingpool. Was will man mehr?
Das Meer wurde auch gleich erobert und trotz unseres Reisezeitpunktes Ende September waren die Temperaturen immer noch annehmbar.

  • Plage de Saint-Cyprien
  • Blick auf die Lagune in Saint-Cyprien | View of the lagoon in Saint-Cyprien
  • Blick auf die Lagune in Saint-Cyprien | View of the lagoon in Saint-Cyprien

Andorra erkunden

Wie kann ein Land über 700 Jahre „überleben“ ohne von den zwei umgebenden Großmächten Europas einfach geschluckt zu werden?
Eine Antwort könnte darauf wohl schon eines geben – die Erreichbarkeit.
Die Rede ist von Andorra, dem größten europäischen Zwergstaat.
Gegründet wurde Andorra am 8. September 1278 und liegt zwischen Frankreich und Spanien, eingebettet in den Pyrenäen. Das Land ist kein EU-Mitglied, hat aber dennoch den Euro als Landeswährung.

Von unserer Unterkunft sind es eigentlich „nur“ knapp 200 km, doch selbst bei zügiger Fahrweise ist eine Reisezeit von 3,5 h nicht zu unterbieten. Andorra liegt auf ungefähr 1.500 müN und unsere Unterkunft auf Meeresniveau. Daher versteht sich von selbst, dass die Anreise über sehr viele Serpentinen und Passstraßen zu meistern ist.

  • Roadtrip nach Andorra | Road Trip to Andorra
  • Roadtrip nach Andorra | Road Trip to Andorra
  • Cerdanya
  • Cerdanya

Einmal in Andorra angekommen, begrüßt den Besucher von der spanischen Grenze aus kommend eine Tristesse aus Konsumtempeln und Tankstellen. Das Land ist hauptsächlich aufgrund der Steuerpolitik beliebt – bei reichen Ausländern zur steuerschonenden Lagerung des angehäuften Vermögens, sowie sparfuchsigen Tagestouristen, die wegen billigen Zigaretten und Alkohol in das Land kommen. Das merkt man auf den ersten Metern auch, ein Betonbunker folgt dem nächsten.
Auch Andorra la Vella, die Hauptstadt, ist architektonisch kein Meisterstück geworden. Sightseeing a la Paris oder Madrid kann man getrost vergessen. Fährt man aber aus der Stadt raus in die verschiedenen Täler, bietet sich ein anderes Bild des Landes. Andorra ist nämlich auch noch für etwas anderes berühmt, nämlich Wintersport und wunderschöne Wandergebiete und eigentlich kommt man ja dafür in das kleine Land.
So kommt es, dass nur wenige Kilometer außerhalb der Stadt ein wahres Bergparadies zu finden ist, das gerne von den Bewohnern, sowie Touristen gleichermaßen als Naherholungsgebiet genutzt wird.

  • Die Straße nach Pas de la Casa im Abendschein. - The road to Pas de la Casa in the evening light.
  • Blick auf die Hauptstadt Andorras - Andorra la Vella
  • Älgbert macht eine kurze Pause am Ufer des Lac d'Engolasters in Andorra - Älgbert takes a short break on the shores of Lac d'Engolasters in Andorra
  • Einkaufsstraße in Andorra la Vella
  • Die Bundesstraße CG-2 in Andorra im Abendlicht. - The federal highway CG-2 in Andorra in the evening light.


Leider hat dies auch seine Schattenseiten – der Tourismus ist der wichtigste Wirtschaftsfaktor des Landes. Viele Berghänge sind durch Schipisten zerfurcht und manche Orte bestehen eigentlich hauptsächlich nur aus Hotelkomplexen.
Dennoch ist das Land eine Reise wert, denn die Natur der Pyrenäen ist (noch) atemberaubend und die alten Häuser, die hier und dort noch in den Tälern zu finden sind, bieten eingerahmt in das Bergidyll eine bleibende Erinnerung und ein tolles Fotomotiv.
So sind wir dann auch mit dem Kofferraum voll günstigem Alkohol, den vollen Tank Diesel um unter 1€/L und vielen schönen Eindrücken und Erinnerungen wieder 3,5 h zurück zu unserer Unterkunft gefahren und um 01:00 Uhr glücklich im Hotelbett eingeschlafen.

Collioure – eine malerische Stadt am Mittelmeer

Der ursprüngliche Plan an diesem heutigen Tag sah vor nach Barcelona zu fahren. Aufgrund der späten Rückkehr am Vortag wurde dieses Vorhaben aber sehr schnell verworfen, da dies wieder eine mehrstündige Autofahrt bedeuten würde. Also nichts für uns für diesen Tag. Wir schlafen etwas länger und „planen“ etwas spontan eine Besichtigung von Collioure. Die Hafenstadt entpuppt sich als wahrer Glückstreffer. Der Ort ist selbst Ende September noch belebt, es haben noch Geschäfte offen und architektonisch hat er auch einiges zu bieten. Nicht umsonst gilt der Ort auch als Malerstadt. Jeder der irgendwie einen Pinsel oder Bleistift halten konnte, fühlte sich dazu bewogen Teile der Stadt zu Papier oder Leinwand zu bringen. Zugegeben, der Ort bietet wirkliche einige Motive – auch für uns und unsere Kamera.

Collioure | Église Notre-Dame-des-Anges
Collioure | Église Notre-Dame-des-Anges

Dieses Abenteuer verlief bis jetzt ganz anders als wir es bisher gewohnt waren. Es kam fast so etwas wie Urlaubsstress auf. Dies ist absolut nicht in unserem Sinn und so wollten wir wieder zu unserer ursprünglichen Art des Reisens zurückkehren, wie wir es in Skandinavien kennen gelernt haben und uns in der Natur wieder entschleunigen um etwas auf unserem kleinen Gasherd kochen. Die Wahl fiel nach einer kurzen Google Maps suche auf das Cap de Biarra (Cap Béar) und dem dazugehörenden Leuchtturm. Früher dürfte das Kap wohl militärisch genutzt worden sein, denn rund um den Leuchtturm findet man zerstörte Bunker aus vergangener Zeit. Unter einem Felsvorsprung wurde unser Kochgerät aufgebaut und Bohnen mit Speck zubereitet. Dies belustigte nicht nur die ortsansässigen Möwen, sondern auch die Wanderer, die den Leuchtturm besuchten. Mit dem Rücken zur (Fels-)Wand und vor uns dem blauen Meer fiel auf einmal der ganze Stress des Jahres innerhalb weniger Minuten von uns ab.

Der Tag war eigentlich schon sehr gut genutzt. Wir haben eine schöne Stadt und eine schöne Stätte erkunden können. Außerdem haben wir einen wunderbaren Ort für unser Mittagsmahl gefunden und dennoch fühlten wir eine gewisse Unruhe, was wir denn mit dem Nachmittag anstellen könnten. Wir suchten nach entschleunigenden Aktivitäten und wollten nach einer gemütlichen Bar für einen Cocktail Ausschau halten. Ganz zufällig entdeckten wir auf der virtuellen Karte einen sonderbaren Namen. Schon mal was vom Getränk „BYRRH“ gehört? Wir nämlich auch nicht. Deshalb sind wir sofort los um der drängenden Frage nachzugehen: Gibt’s dort was zu trinken?

Der ganze Tag bestand eigentlich bisher eher in einem Treiben lassen, einem planlosen herumfahren und erkunden um die Gedanken frei zu bekommen und einfach mal im Moment zu sein. Deshalb hatten wir auch absolut keine Erwartungen an diese Fabrik die dieses mysteriöse „BYRRH“ herstellt. Wir wurden bei der Führung jedoch schnell aufgeklärt, dass man das Getränk definitiv kennen sollte. Laut der sympathischen jungen Studentin zumindest, die uns durch die Hallen geführt hatte.
Der Getränkehersteller war der erste in Frankreich, der sich wirklich um seine Angestellten gekümmert hat, sogar noch vor der sozialistischen Regierung in Frankreich der 1930er Jahre. Außerdem kann die Fabrik mit einem Superlativ aufwarten, denn hier steht der weltgrößte Holzbottich zur Herstellung von Getränken mit einem Fassungsvermögen von knapp mehr als 1.000.000 Litern. Auch das Gesamtfassungsvolumen des Lagers ist gewaltig.
Bei der anschließenden Verkostung klärt man uns auch auf, um was es sich bei „BYRRH“ überhaupt handelt. Es ist ein alkoholisches Getränk aus Wein gemischt mit Gewürzen aller Art. Der Geschmack ist gefällig und wir entschließen uns eine Flasche für den Eigengebrauch nach Hause zu importieren.

Caves Byrrh
Caves Byrrh

Beeindruckende Festungsanlage in Carcassonne

Carcassonne zählt zu den Hauptzielen unserer diesjährigen Reise – aber nicht nur wir wollen die einzigartige Festungsanlage sehen. Diese zählt zu den meistbesuchten Attraktionen in Frankreich und wird jährlich von circa 4 Millionen Touristen besucht. Da kommt uns der Umstand sehr zugute, dass mittlerweile schon Oktober ist und daher der Besucheransturm milder ausfällt als zur Hauptreisezeit.
Die Anlage ist wirklich beeindruckend. Die Festung wurde schon zur Zeit der Römer gegründet. Einige Türme der Festungsmauer sind als Stille Zeugen aus dieser Zeit noch erhalten. Einst war es eine Grenzfestung Frankreichs zu Spanien und wurde auch dementsprechend aufgerüstet. Im Laufe der Geschichte verlor die Stadt diese Wichtigkeit und sie verfiel zusehends. Teile der Befestigungsanlage wurden sogar als Steinbruch verwendet um Baumaterial für andere Häuser heranzuschaffen.
Bis im 19. Jahrhundert die komplette Anlage über einen Zeitraum von 50 Jahren restauriert wurde. Dies war ein einzigartiges Unterfangen in diesem Umfang und mitunter der Grund warum wir heute die Mauern in ihrer alten Pracht bestaunen können.

  • Carcassonne
  • Carcassonne
  • Carcassonne
  • Carcassonne

Im Sommer wird den Besuchern allerhand geboten. Schausteller, Märkte und auch Ritterturniere gibt es dort zu bestaunen. In der Nebensaison fällt das Angebot natürlich etwas schmaler aus. Wir kamen zufällig zu einem Konzert in der Kathedrale von Carcassone und die Atmosphäre, die diese Gesangsdarbietung versprühte, sorgte für den ein oder anderen Gänsehautmoment.

Freiheit für Katalonien

Heute waren wir im Schmetterlingspark Empuriabrava und haben uns Vögel angesehen. Nein, das ist kein Schreibfehler. Wir waren wirklich in einem als Schmetterlingspark gekennzeichneten Etablissement und haben Vögel mit Nektar gefüttert. Natürlich gibt es auch Schmetterlinge, aber die vielen Papageien sind die eigentliche Attraktion. Im Butterfly Park Empuriabrava in Castelló d’Empúries Spanien können nach Bezahlung einer kleinen Gebühr von 0,50 € kleine Becher mit Nektar erworben werden, mit denen die kleinen und größeren Federtiere angelockt werden können. Es dauert nicht lange bis eine kleine Vogelarmee rund um einen sitzt die gerne mal am süßen Nektar kosten will. Manche der gefiederten Kumpanen machen dabei auch nicht halt an der Kleidung zu ziehen und zu sehen wie diese wohl schmeckt. Aber nicht nur deswegen ist Wechselkleidung sehr ratsam. Die Vögel lassen nämlich hin und wieder etwas fallen, dass man lieber nicht an seiner Kleidung kleben haben möchte. Wir dürften wohl Glück gehabt haben, denn wir wurden nie getroffen.

Katalonien war schon seit jeher umkämpftes Gebiet. Sei es von den Römern, Mauren, Goten, Franken oder frühester Vergangenheit die Anhänger des Nationalsozialismus. Immer hatte das katalanische Volk einen sehr hohen Freiheitsdrang und das sieht man heute auch auf vielen Schildern oder Felsmalereien neben den Straßen mit der Aufschrift „Freedom for Catalonia“ und ähnlichem. Als 1936 General Franco die junge Spanische Republik wieder stürzen wollte und einen Militärputsch anzettelte, war es in außergewöhnlichem Maße das nördliche Gebiet Spaniens, also hauptsächlich Katalonien, das sich diesem vehement dagegenstellte. Im MUME, dem Museu Memorial de l’Exili, wird betont unpolitisch diese schwere Zeit für Spanien auf interessante Art und Weise dem Besucher näher gebracht. Leider sind die Interviews mit den spanischen und katalonischen Zeitzeugen nicht auf Englisch oder gar Deutsch verfügbar. Die mitgegebene Broschüre mit der deutschen Übersetzung ist dennoch ausreichend um den Informationen der Schildern und Exponaten folgen zu können. Bei der Rückfahrt sind wir nach diesem Besuch über den Grenzpass „Coll dels Belitres“ mit dem Auto gefahren, an dem 1939 der Großteil der Republikanischen Armee und sehr viele Zivilisten nach Frankreich vor dem Heer Francos geflohen sind. Viele dieser Spanier kamen nie wieder in ihr Heimatland zurück und mussten fortan im Exil leben.

  • Ein Blick auf die Schautafeln mit Fotografien aus dem Februar 1939. - A look at the display boards with photographs from February 1939.
  • Das alte Grenzhaus am Gebirgspass Coll dels Belitres zwischen Spanien und Frankreich. - The old border house at the Coll dels Belitres mountain pass between Spain and France.
  • Der Grenzübergang nach Spanien auf dem Gebirgspass Coll dels Belitres. - The border crossing into Spain on the Coll dels Belitres mountain pass.
  • MUME | Haupteingang - Main entrance
  • MUME | Austellung individueller Schicksale - Exhibition of individual fate

Weiterfahrt nach Grasse

Ortswechsel. Auf nach Grasse!

Wir waren heute viel zu früh bei der neuen Unterkunft und deshalb entschlossen wir uns gleich mal nach Grasse zu fahren und die Lage vor Ort zu erkunden. Erste Haltestelle: „Parfumerie Fragonard“. Dass echte Parfüms gerne gegen beachtliche Summen für so wenig Flüssigkeit über den Ladentisch gehen, versteht sich von selbst, wenn man bedenkt welchen Aufwand die Herstellung bedeutet. 120 ml kosten gerne mal knapp 100 €. Trotzdem kommen Touristen aus allen Regionen der Erde und kaufen im Shop ein als ob das Zeug nur 1 € der Liter kosten würde. An der Kassa wechseln Unsummen den Besitzer.

  • Parfümerie Fragonard | Perfumery Fragonard
  • Parfümerie Fragonard | Perfumery Fragonard
  • Parfümerie Fragonard | Perfumery Fragonard

Was alles in den wohlriechenden Flüssigkeiten steckt, werden wir bald selbst herausfinden, denn wir versuchen uns selbst an einem Parfümworkshop wo wir unseren eigenen Duft kreieren können.

Grasse – Die Stadt der Parfums

Der heutige Tag stand im Zeichen der Gerüche. Kein Wunder, wir haben unser Lager auch in der Parfümhauptstadt aufgeschlagen. Hier in Grasse gibt es mehrere große und berühmte Parfümhersteller. Manche bieten sogar Parfümworkshops an, bei denen ein eigenes Parfüm kreiert werden kann. Wir haben im Voraus schon über einen bekannten Internetanbieter gebucht und sind pünktlich beim Parfümhersteller „Galimard“ erschienen.
Der Workshop startete mit theoretischem Inhalt um die Leidenschaft hinter den Düften zu erklären. Uns wurde erklärt, dass jedes Parfüm aus einer Basis-, einer Herz- und einer Kopfnote besteht. Die Kopfnote ist der Teil des Parfüms, dass einem sofort in die Nase steigt. Es soll neugierig machen, ohne aufdringlich zu sein. Die Herznote ist der eigentliche „tragende“ Teil des Parfüms. Es kann gerne verspielt lieblich oder auch beherzt maskulin sein. Es ist der Teil der länger bleibt und soll ein angenehmes olfaktorisches Gefühl vermitteln. Die Basisnote ist das was am nächsten Morgen übrigbleibt, wenn das restliche Parfüm schon verflogen ist. Diese besteht meist aus erdigen Noten, die eine schöne Erinnerung an das Verflogene sein sollen.
Gesagt, Getan! Mit dem neugewonnenen Halbwissen machten wir uns, natürlich mit reichlich Unterstützung der netten und fachkundigen Angestellten ans Werk unsere Eigenkreation zusammenzumischen. Dazu standen uns eine Vielzahl an Essenzen zur Verfügung die nacheinander zuerst „probegerochen“ und als gut oder nicht gut empfunden auf die Mischliste gepackt wurde, oder eben auch nicht. Die vorhandenen Fläschchen sind aber nur ein kleiner Auszug aus dem, was einem professionellen Parfümhersteller, genannt „Nase“ oder auf Französisch „nez“, zur Verfügung steht. Bei unserem Selbstversuch sind es 127 verschiedene Fläschchen, dem Profi stehen in etwa 3500 verschiedene Gerüche für seine Kreation zur Verfügung. Manche Parfüms können auch aus über 200 verschiedenen Essenzen bestehen, was auch erklärt, warum Meisternasen teilweise ein Jahr benötigen; um einen neuen Duft herzustellen. Wir hatten “nur“ etwa 2 Stunden zur Verfügung.
Wer also immer schon wissen wollte wie Älgs gerne riechen möchten, kann bei „Galimard“ mit der Nummer „144 327“ den Damenduft „Älgprinzessin“ und mit der Nummer „144 328“ den Herrenduft „Eau d’Älg“ bestellen.

Auf diesem Bild ist Älgbert Elgson mit seinen zwei selbstgemachten Parfüms zu sehen. Diese sind bei einem Workshop in der Parfümerie Galimard entstanden. | This picture shows Älgbert Elgson with his two selfmade perfumes. These were created during a workshop at the Galimard perfumery.
Parfumerie Galimard | Selbst kreierte Düfte | Self created fragrances

Die Stadt Grasse war jedoch nicht immer die Hauptstadt der Düfte. Doch das Eine führte unweigerlich zum Anderen. In der Zeit vor den Parfüms war Grasse berühmt für die hochwertigen Lederwaren, insbesondere Lederhandschuhe. Doch diese versprühten einen unangenehmen Gerbgeruch, der beim betuchten Klientel von damals nicht gut ankam. Daher ließen sich die Gerber von Grasse etwas einfallen – sie parfümierten ihre Waren einfach vor dem Verkauf. Parfüm war jedoch schon seit jeher sehr teuer und so fing der Gerber „Malinard“ als erster an, diese Düfte selbst herzustellen. Aus dem eigentlichen Nebenerwerb wurde schnell deren Haupterwerbsfeld und brachte der Stadt und den vormaligen Gerbern einen beachtlichen Wohlstand ein. Viele Gebäude zeugen noch von dieser Hochzeit der Parfümerie. Manche mehr, manche weniger…
Wenn denn ein Besuch von Grasse vielleicht nicht nur für das Auge ist, so ist es auf jeden Fall für die Nase.

  • Grasse
  • Grasse
  • Grasse
  • Grasse

Von Cannes bis zu den Îles de Lérins

Die Reise ging nun zur ersten Stadt warum unser Abenteuer ihren Namen trägt: Cannes.
Doch alles fing für diese Stadt ganz anders an, denn sie war vom Mittelalter bis ins frühe 19. Jahrhundert ein kleines und eher unbedeutendes Fischerdorf, bis sich im Jahre 1834 der britische Lordkanzler Henry Brougham, 1. Baron Brougham and Vaux, dort ein Ferienhaus kaufte und weitere Aristokraten und Adeliger aller Herren Länder dort niederließen. In den folgenden Jahren entwickelte sich die Stadt zu dem was es heute ist: Eine Stadt der Reichen und Schönen. Jede Luxusmarke der Welt muss natürlich dort einen Luxusladen, jede gehobene Hotelkette ein Luxushotel haben. Doch die Stadt kann auch überraschen. Der Tourismus ist zwar der wichtigste Wirtschaftsfaktor, doch werden dort auch etwa Satelliten für die Raumfahrt hergestellt und das Fußballidol Zinedine Zidane (der mit der Kopfnuss beim WM-Finale 2006) startete dort seine Profikarriere.
Auch regelmäßige Veranstaltungen wie etwa die weltberühmten Internationalen Filmfestspiele von Cannes, die weltgrößte Gewerbeimmobilien- und Betriebsansiedlungsmesse oder der alljährliche Feuerwerks-Wettbewerb ‚Le Festival d`Art Pyrotechnique‘ finden dort statt.
Die Gebäude in Cannes sind in einem für die Jahrhundertwende typischen Baustil errichtet und das Gesamtensemble bietet einige fotowürdigen Ansichten. Wenn man aber den Blick auch mal in die Geschäfte und deren Auslagen schweifen lässt, dann wird man schnell merken, dass für Normalbürger die Auswahl wohl doch eher nicht gedacht ist. An der Flaniermeile Boulevard de la Croisette reiht sich eine Luxusboutique an die nächste. Wir sind definitiv nicht das Zielpublikum.

Cannes
Cannes

Im krassen Gegensatz dazu findet man auf der Île Saint-Honorat mit ihrem Kloster fast schon ein Anzeichen kompletter Ruhe. Die meisten Touristen, die auf die Insel kommen, nehmen sich unserer Ansicht nach viel zu wenig Zeit, um aus dem hektischen Alltag zu entfliehen und sich wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren.
Wir sehen Familien die picknicken, aber auch junge asiatische Damen, denen ihre „Wohlbetuchtheit“ anzumerken ist, welche nur bedacht sind das beste Selfie für ihre Insta-Story im neu erstandenen Designer-Fummel zu machen, nur um nach einem Foto vor der Abtei so schnell wie möglich wieder auf die Fähre zu kommen.
Wir nehmen uns Zeit und gehen langsam eine Runde um die Insel, gehen in uns und beobachten die Vögel, Insekten und Eidechsen, die überall zu sehen sind. Wir nehmen uns auch Zeit die Festung der Insel genau zu erkunden. Ein wirklich beachtlicher Bau, den die Mönche 1073 errichteten, um sich gegen Angriffe zu schützen.
Heute leben etwa 30 Mönche auf der Insel. Sie sind neben ihrem Gebet damit beschäftigt die Weingärten der Insel, die in etwa die Hälfte der Gesamtfläche einnehmen, zu bewirtschaften und aus den gewonnenen Reben Weine und den Likör „Lerina“ herzustellen, der auch im Kloster, sowie im vom Kloster geführten Restaurant gekauft werden können.

Das kleine Fürstentum Monaco

Wer an die Côte d’Azur denkt, denkt unweigerlich an Monaco, dem zweitkleinsten Staat in Europa (der kleinste Staat wäre der Vatikan). Mit seinen knapp über 200 Hektar (stetig wachsend) ist der Staat um einiges kleiner als der Flughafen Linz in Oberösterreich (circa 383ha) – und der ist schon nicht allzu groß.
Monaco wurde 1489 von Frankreich unabhängig und besteht seither ununterbrochen als selbständiger Staat. Die Familie Grimaldi ist seit 700 Jahren eng mit dem Fürstentum verbunden und regiert es auch heute noch.
Berühmt ist der Stadtstaat vor allem unter den wirklich Reichen, wegen der Steuerpolitik auf Privatpersonen – es gibt schlichtweg keine. Daher hat sich im Laufe der Zeit ein Personenkreis angesiedelt, bei denen sich so viele Stellen vor dem Komma, wie auf unserem Konto maximal hinter dem Komma anzutreffen sind. Wir haben ees uns zur Gewohnheit gemacht auf unseren Reisen bei den örtlichen Banken und Immobilienmaklern auf die Hauspreise zu achten und nachzusehen ob wir uns wohl ein kleines Ferienhäuschen leisten könnten. Eine kleine 40 qm Wohnung kostet in Monaco gerade mal 800.000 € – Tendenz steigend. Vor Makler und Steuern versteht sich. Also wohl eher nichts für uns…

  • Das Casino Monte-Carlo ist eines der bekanntesten der Welt und befindet sich in Monte-Carlo, einem Stadtteil von Monaco. - The Monte-Carlo Casino is one of the most famous in the world and is located in Monte-Carlo, a district of Monaco.
  • Die legendäre Kurve des Formel-1-Grand-Prix "Fairmont Hairpin" in Monaco. - The legendary curve of the Formula 1 Grand Prix "Fairmont Hairpin" in Monaco.
  • Monaco | Place du Palais
  • Ausblick von Monaco-Ville nach Fontvieille und dem dazugehörigen Hafen "Port de Fontvieille". - View from Monaco-Ville to Fontvieille and the associated harbour "Port de Fontvieille".
  • Ein kleines Kreuzfahrtschiff neben einer handelsüblichen Yacht im Hafen von Monaco. - A small cruise ship next to a commercial yacht in the port of Monaco.
  • Das Denkmal für den britisch-französischen Automobilrennfahrer William Grover-Williams, der den ersten großen Preis von Monaco 1929 gewann und nach seiner Rennkarriere wegen seiner Tätigkeit als SOE-Spion im KZ-Sachsenhausen hingerichtet wurde. - The monument to the British-French motor racing driver William Grover-Williams, who won the first Monaco Grand Prix in 1929 and was executed in the Sachsenhausen concentration camp after his racing career for his activities as an SOE spy.

Dafür kann Monaco an anderer Stelle überraschen. Im Gegensatz zu Cannes sind hier die Preise in den Lokalen wirklich leistbar. Die Auspreisung beispielsweise im „Le Bilig“ (kein Witz, heißt wirklich so) direkt in der Fußgängerzone beim Zielbereich der Formel-1-Strecke könnte genauso in einem Lokal in Linz, Wien oder Salzburg hängen. Natürlich speisen dort nicht die Superreichen, aber zu denen gehören wir sowieso nicht. Diese dinieren eher im „Hotel de Paris“ direkt neben dem Casino von Monaco. Dort reihen sich Lamborghinis, Ferraris, McLarens und andere sehr teure Wagen dicht an dicht nebeneinander. Die Geräuschkulisse in diesem Moment – ein Traum für Motorbegeisterte. Für die Anwohner wohl eher nicht…
Für Autoliebhaber gibt es neben dem jährlichen Grand Prix im Mai und den Rallys in und um Monaco auch die Möglichkeit die ganz persönliche Garage von Fürst Albert II. zu besichtigen. In dieser sind seine Sammlung alter Rennwagen, sowie Autos die seine Familie benutzt haben, zu sehen. Mitunter auch die in hervorragenden Zustand befindlichen Fahrzeuge der Fürstin Gracia Patricia von Monaco – der Mutter von Fürst Albert II. Sie wurde als Gracia Patricia Kelly in den USA geboren und war in den 1950er Jahren eine erfolgreiche Schauspielerin. Die Stilikone gab Monaco nach Ihrer Heirat mit Fürst Rainier III. von Monaco neuen Glanz. Ihr zu Ehren sind viele Straßen, Gebäude und Plätze im Fürstentum benannt.

  • Blick auf den beleuchteten Fürstenpalast (Le Palais Princier) im Stadtteil Monaco-Ville. - View of the illuminated Prince's Palace (Le Palais Princier) in the Monaco-Ville district.
  • Der Fürstenpalast (Le Palais Princier) in Monaco wird bei einsetzender Dämmerung beleuchtet. - The Prince's Palace (Le Palais Princier) in Monaco is illuminated as dusk falls.
  • Notre-Dame-Immaculée Cathedral is the main church of the Principality of Monaco, the burial place of the Grimaldi family and the seat of the Archbishop of Monaco.
  • Collection de Voitures Anciennes de S.A.S. | Renault Floride & Fiat 600 Jolly from Princess Grace

Im Gegensatz zu Cannes wirkt es in Monaco aber so, als ob hier wirklich Menschen wohnen würden. Schicke Designerboutiquen reihen sich nahtlos an Wohngebäude. Gegenüber dem Fürstenpalast wohnen in „Monaco Ville“, also der eigentlichen Altstadt, ganz normale Menschen – zumindest dem Auto vor der Haustüre nach vermuten wir das. Dies liegt auch sicherlich an der Wohnungspolitik des kleinen Fürstentums. Jeder gebürtige Monegasse hat rechtlichen Anspruch auf Wohnraum aus öffentlicher Hand.
Cannes wirkt dagegen richtig steril und leer in der „etwas besseren“ Gegend. Eines haben die beiden Städte aber definitiv gemeinsam. Man hat ständig das Gefühl von tausenden Millionären umgeben zu sein.

Kleine Auszeit in der Verdonschlucht

Nach dem hektischen Treiben in der kleinen Großstadt Monaco brauchten wir alle wieder ein Kontrastprogramm zu den vergangenen zwei Tagen. Das kleine Fürstentum hat die höchste Einwohnerdichte der Welt und deshalb sehnten wir uns wieder nach menschenleeren Orten. Dafür eignet sich am besten eine Wanderung in der Verdonschlucht.
Alleine die Fahrt dorthin war schon bildschön. Von unserer Unterkunft bei Grasse ging es in unzähligen Serpentinen die Straße von ungefähr 100 müN hinauf auf über 1000 müN innerhalb weniger Kilometer. Die Schluchten tief hinunter und die Berge wieder hoch hinauf fuhren wir die knapp 100 km bis zum Ziel, mit der Kamera immer fest im Anschlag. Wenn auch die Einheimischen wieder ihren gewagten Fahrstil zur Schau stellten, kam bei uns ein ähnliches Gefühl wie in Norwegen hoch. Einfach mal langsamer zu machen und die vorbeiziehende Landschaft genießen.

Verdonschlucht | Verdon Canyon
Verdonschlucht | Verdon Canyon

Am Zielort angekommen, Rucksack und Wanderschuhe ausgefasst, ging es nach der obligatorischen Aufmagazinierung von Wasser und Keksen los in die Schlucht. Schon nach den ersten Metern wurde uns klar, dass das genau das war, was wir jetzt brauchten. Natur.
Unsere Wanderung führte uns entlang des Verdon-Flusses durch zwei in den Felsen gehauene Tunnel. Hier wurde Anfang der 1920er Jahre versucht den Fluss durch eine Art Wasserleitung umzuleiten und zur Stromgewinnung zu nutzen. Dieser Plan wurde aber schon nach nur vier Jahren wieder aufgegeben. Heute sieht man nur mehr wenige Überreste von diesem gigantischen Bauvorhaben, wie etwa die Gleise für die Grubenhunte, die für den Abtransport des Abraums der Tunnel dienten. Diese wurden vorher mit viel Mühe und Anstrengung mit Eseln an ihren Bestimmungsort transportiert.
Nach leider nur 6 km war unsere Wanderung auch schon wieder vorbei. Der Wanderweg wurde für unsere Ausrüstung zu schwierig und so beschlossen wir umzukehren. Das Gelände wurde von uns unterschätzt, doch wir wollen definitiv wiederkommen und die restlichen Kilometer ebenfalls erkunden.
Wir fuhren weiter auf der schönen geschwungenen Passstraße zum Lac de Sainte-Croix – dem zweitgrößten Stausee Frankreichs. Dieser wurde 1974 fertiggestellt und bedeckt nun auch das ehemalige Dorf Les Salles-sur-Verdon. Die damaligen Bewohner wehrten sich bis zuletzt gegen die Aufstauung, auch als ihnen das Wasser nicht nur mehr sprichwörtlich bis zum Hals stand. Damit die Dorfbewohner auch wieder ein Dach über ihren Köpfen hatten, wurde 400 m weiter ein neues Dorf hingestellt. Vom alten konnten sie, außer ihrem eigenen Hab und Gut, nur die Kirchturmuhr, die Dorfglocke und den alten Dorfbrunnen mitnehmen.
Am See kochten wir wieder genüsslich unser Essen auf unserem kleinen Gaskocher und sinnierten über die vergangenen Tage.

  • Verdonschlucht | Verdon Canyon
  • Verdonschlucht | Verdon Canyon
  • Verdonschlucht | Verdon Canyon
  • Der Lac de Sainte-Croix ist ein Stausee an der Verdonschlucht und ist bekannt wegen seines türkisblauen Wassers. - Lac de Sainte-Croix is a reservoir on the Verdon Gorge and is famous for its turquoise waters.

Der unspektakulärste Wasserfall aller Zeiten

Hier herrscht wohl eine andere Auffassung vor was eine Sehenswürdigkeit, Attraktion oder Naturerlebnis sein soll. Zumindest anders als wir es verstehen würden. Das mussten wir diesen Urlaub schon öfters feststellen, dass das angepriesene Erlebnis dann doch anders war als vorher beschrieben. So auch an diesem Tag…
Nachdem wir den angefangenen Vormittag mit Frühstücken und der Suche nach der neuen Bleibe für die nächsten drei Tage verbracht haben, sind wir knapp vor Mittag losgefahren, um uns den Wasserfall von Saut du Loup anzusehen. Auf der Internetseite (ja, in Frankreich haben Wasserfälle Internetseiten) ist die Rede von mehreren wunderschönen Wasserfällen, die unweit unserer Unterkunft nur darauf warten von uns erkundet zu werden.
Leider hat sich dann herausgestellt, dass der beschriebene Ort ganz und gar nicht unserer Vorstellung eines Wandererlebnisses von mehreren Wasserfällen entsprach. Neben einem Café und einer Destille war ein kleines Drehkreuz. Gut, war auch so beschrieben, dass man mit einer 1 €-Münze das Drehkreuzmonster füttern muss, um Zugang zu den Wasserfällen zu erhalten. Jedoch war der danach kommende Weg dann ganz anders als gedacht…
Nach ungefähr zehn Stufen und 15 m betoniertem Weg kam man zu einer Aussichtsplattform, wo man auf DEN Wasserfall schauen konnte. Das wars. That’s it. Mehr kommt nicht…
Wir waren alle spürbar enttäuscht. Die Stimmung geriet in Gefahr zu kippen. Also war Alternativprogramm angesagt. Aufgrund der doch zehrenden und aufregenden vergangenen Tage entschlossen wir uns eine Pizza zu holen und den restlichen Tag in unserer Unterkunft am Pool zu liegen und etwas Tennis zu spielen. Auch so kann Urlaub gehen.

  • Wasserfall von Saut du Loup | Waterfall of Saut du Loup
  • Angenehme Badetemperaturen in dem Pool unserer Unterkunft. - Pleasant bathing temperatures in the pool of our accommodation.
  • Den Urlaubstag am Pool unserer Unterkunft ausklingen lassen. - End the day at the pool of our accommodation.
  • Ein gemütlicher Urlaubstag mit gutem Essen in Grasse. - A pleasant holiday with good food in Grasse.

Regenwolken über der Schweiz

Eigentlich wäre unser Urlaub schon an diesem Punkt vorbei gewesen. Die Tage an der Côte d’Azur waren für uns gezählt und es sollte wieder nach Hause gehen. Doch irgendwie wollten wir dieses Abenteuer noch weiter auskosten. Die Reise kam uns noch viel zu kurz vor und wir wollten sie unbedingt noch etwas verlängern. So haben wir uns eine neue Unterkunft gesucht und blieben noch für zwei weitere Tage im Elsass.
Die Fahrt zur neuen Unterkunft sollte auch zu einem Erlebnis werden. Die Karte wurde studiert und eine spannende Route gefunden. Der Weg sollte über Italien in die Schweiz führen.
Der Plan war durchdacht und musste nur mehr ausgeführt werden. Wir haben nur eins nicht miteingerechnet: das Wetter. Eigentlich wollten wir an der Grenzübergangsstelle am Pass San Gran Bernardo wieder unseren Kocher auspacken und an dieser Stelle unser bisher am höchsten gelegenen Punkt zubereitete Essen zu uns nehmen. Doch daraus wurde leider nichts… Die einzige uns unbekannte Variable hat unseren gesamten Plan zum Scheitern verurteilt. Es war windig, es war regnerisch und es war komplett nebelig…
Kategorie: Sie haben sich stets bemüht…

  • Nebelbedeckte Straße zum Pass Col du Grand Saint-Bernard. - Foggy road to the Col du Grand Saint-Bernard pass.
  • Ausblick auf die nebelbedeckte Landschaft vom Col du Grand Saint-Bernard in Richtung Italien. - View of the mist-covered landscape from the Col du Grand Saint-Bernard towards Italy.
  • Die Grenze zwischen Italien und der Schweiz auf dem Col du Grand Saint-Bernard. - The border between Italy and Switzerland on the Col du Grand Saint-Bernard.
  • Ausblick auf die wunderschönen Alpen in der Schweiz. - View of the beautiful Alps in Switzerland.
  • Ausblick auf die wunderschönen Alpen in der Schweiz. - View of the beautiful Alps in Switzerland.
  • Fahrt auf der Autobahn entlang dem Genfersee. - Drive on the motorway along Lake Geneva.

Also sind wir dann in einem Stück bis nach Eguisheim durchgefahren. Diese Stadt ist besonders unter den besonderen Städten, denn sie ist kreisrund um einen Marktplatz angelegt.
Wir waren hier schon einmal vor einigen Jahren und hatten uns viel zu wenig Zeit für diesen Ort und die Umgebung genommen. Wir werden uns bemühen es dieses Mal besser zu machen.

  • Blumengeschmückte Fachwerkhäuser entlang den Ringgassen in der Altstadt von Eguisheim. - Flower-decorated half-timbered houses along the ring roads in the old town of Eguisheim.
  • Der Stadtkern von Eguisheim mit der Burg und der Kapelle St. Leo IX. - The town centre of Eguisheim with the castle and the chapel of St. Leo IX.
  • Blumengeschmückte Fachwerkhäuser entlang der Ringgasse in der Altstadt von Eguisheim. - Flower-decorated half-timbered houses along the Ringgasse in the old town of Eguisheim.
  • Blumengeschmückte Fachwerkhäuser entlang der Ringgasse in der Altstadt von Eguisheim. - Flower-decorated half-timbered houses along the Ringgasse in the old town of Eguisheim.

Automobile Nostalgie in Sochaux

Erwarte das Unerwartete, dann kannst du nicht überrascht werden.
Eigentlich sollte es uns ja irgendwie klar gewesen sein, dass, wenn es gestern geregnet hat, es wohl sehr wahrscheinlich ist, dass es auch an diesem Tag regnen müsste. Dem war dann auch so…
Den ganzen Vormittag hat es nur so gegossen. Somit haben wir Primär- und Sekundärziel einfach getauscht. Am allerersten Tag, also dem Tag unserer Anreise, sind wir in Sochaux stehen geblieben und haben dort kurz dem Treiben beim Peugeot Museum zugesehen. Heute war es nun soweit, dass wir auch das Innere des Museums erkundet haben. Die Erwartungen und Vorfreude waren groß – zumindest bei fast allen Mitreisenden.
So sind wir mit vollem Elan und von einem Ohr zum anderen strahlend zum Kartenschalter gegangen und haben uns zwei Tickets gelöst. Strahlend ist vielleicht etwas übertrieben, aber der weibliche Teil der Älg-Reisegruppe ist dann doch mit reingegangen und nicht beim Shopping-Center geblieben.
Das Museum ist logisch aufgebaut und insbesondere der Eingangsbereich kann im Stil des Art Nouveau überzeugen. Die Wege und „Abteile“ sind im Stil der jeweiligen Epoche gehalten und es ist alles was die Firma Peugeot jemals gebaut hat, ausgestellt. Und das ist eine ganze Menge! Name it – they built it! Angefangen von Mühlen (Kaffee, Pfeffer, Salz,…) über Messer, Hacken, Hammer, Zangen, Messinstrumente, Korsetts, Bohrmaschinen, Einhandwinkelschleifer, Radios, Kühlschränke, Waschmaschinen, Fahrräder, Kutschen, Jagdbüchsen, Nähmaschinen, Handgranaten, Staubsauger, Bomben, Luftpumpen, Mixer, Flugzeug- & Bootsmotoren und natürlich Kraftfahrzeuge.
Die Ausstellung beginnt mit den Anfangsjahren (logisch, wäre auch seltsam anders anzufangen) und arbeitet sich stätig vorwärts auf der Zeitskala. Dabei sind einmalige Exponate zu sehen und auch technische Lösungen, die ihrer Zeit weit voraus waren. Erstes Auto mit komplett automatisch versenkbarem Metallverdeck (Peugeot 601 Eclipse – 1934), erstes Großserienauto mit Dieselantrieb (Peugeot 403 – 1959 -> JA, Mercedes baute schon 1937 den ersten Diesel in einen PKW ein, aber das war noch keine Großserie) oder auch das erste Papstmobil, dass auf einem Pickup basierte, um nur einige Beispiele zu nennen.

Wir – einige von uns zumindest – wären gerne noch länger geblieben, um die schönen Formen der alten Karossen genauer zu studieren, doch wir wurden angehalten zum nächsten Punkt auf unserer Reiseliste zu kommen.
So fuhren wir zurück zur Basis und erkundeten das schöne Eguisheim. Unseren ersten Stopp legten wir im Weinfachhandel „Wolfberger“ ein und verkosteten den ein oder anderen edlen Tropfen. Die Auswahl schien endlos und wenn man wirklich alles durchprobieren würde, hätte man am Ende sicher mehr als nur einen kleinen Damenspitz. Nach der fünften oder sechsten Runde stand dann auch fest welche Flaschen für den Eigengebrauch nach Österreich importiert werden. Mit den neuerstandenen Flaschen im Gepäck gings nun los zur Erkundung der kleinen Stadt. Hier merkten wir auch sofort nach Verlassen des Verkaufsraumes, dass wir wohl wieder etwas nicht so recht zu Ende gedacht haben. Nach fünf oder sechs Runden von Wein-, Whisky- und Likörverkostungen begann sich allmählich die Welt um uns zu drehen und zu bewegen. So eine Weltbewegung kann natürlich Stadterkundungen dieser Art erschweren. Nicht aber mit uns! Die Welt drehte sich nach links, also bogen wir nach rechts ab und tauchten ein in die mittelalterlichen Gassen von Eguisheim. Jeder Schritt der vorwärts ging, ermöglichte uns weitere Blickwinkel auf die einmalige Architektur der elsässischen Häuser. Waren wurden feilgeboten und man wähnte sich schon fast an einem Markttag in längst vergangenen Zeiten.
Entweder dies oder es waren die Nachwirkungen des vergorenen Traubensaftes.

  • Weine der Winzergenossenschaft Wolfberger im Weinkeller Eguisheim. - Wines of the Wolfberger winegrowers' cooperative in the Eguisheim wine cellar.
  • Erzeugnisse der Winzergenossenschaft Wolfberger im Weinkeller Eguisheim. - Products of the Wolfberger winegrowers' cooperative in the Eguisheim wine cellar.
  • Der Stadtkern von Eguisheim mit der Burg und der Kapelle St. Leo IX. in der Nacht. - The town centre of Eguisheim with the castle and the chapel of St. Leo IX at night.

Burgen und Affen im Elsass

Heute ist er also gekommen: der definitiv letzte Tag unserer Frankreichreise. Was sollten wir also an diesem letzten Tag unternehmen? Möglichkeiten gäbe es unzählige. Wie eigentlich immer ist am Ende wieder viel zu wenig Urlaub übrig, um alles anzusehen, was wir uns vorgenommen haben. Die Entscheidung fällt einstimmig und eher spontan. Heute erobern wir eine Burg und die nahegelegenen Bewohner. Aber der Reihe nach…
Ihr Leser unserer Zeilen habt sicher bemerkt, dass uns ein kleiner haariger Begleiter überall hin folgt. Das ist Älgbert, unser kleiner Reiseälg. Auf einer vergangenen Skandinavienexpedition haben uns seine kleinen älgigen Augen erwartungsvoll angesehen und er wollte unbedingt von uns mitgenommen werden. Für einen kleinen Obolus überließ uns der Älg-Händler im finnischen Rovaniemi auch unseren neuen Gefährten. Seither begleitet er uns auf unseren Reisen und hilft uns auch dabei, neues zu entdecken. Aber Achtung, Älgbert ist nicht irgendein Älg. Nein! Er ist König Älgbert, Erster seines Namens, König von Joulu, Aelgia und Småland av IKEA!
Daher hat er auch seinen königlichen Umhang und Krone immer dabei, um neue Burgen zu besichtigen und wenn möglich auch seinem Reich zuzuführen. Heute versuchte er es mit der Hohkönigsburg in Orschwiller.
Das alte Gemäuer hat eine beeindruckende Geschichte zu erzählen. Die Burg wurde erstmalig 1147 urkundlich erwähnt. Mitte des 15.Jahrhunderts wurde sie von Raubrittern eingenommen und als Stützpunkt benutzt, um fahrende Händler auf dem Weg nach Straßburg den Geldbeutel zu erleichtern. Um diese zu vertreiben wurde sie 1462 belagert und dabei zerstört. Die Schweizer Adelsfamilie der Grafen von Thierstein bauten sie wieder auf, doch im Dreißigjährigen Krieg wurde sie nach der Belagerung der Schweden wieder völlig zerstört. Im Jahre 1899 wurde die Ruine dem damaligen deutschen Kaiser Wilhelm II. geschenkt, der aus ihr eine Museumsburg bauen ließ. So kam es, dass ab 1901 die Burg wieder komplett neu aufgebaut wurde, wie sie im 15. Jahrhundert ausgesehen haben muss.
So wie in Carcassonne hat man heute nun wieder die Möglichkeit diese Burg in altem Glanz zu sehen. Der Architekt und seine Arbeiter haben wirklich gute Arbeit geleistet. Sie haben es geschafft das mittelalterliche Bauwerk authentisch wieder aufzubauen, ohne zu sehr der Romantisierung des Mittelalters um die Jahrhundertwende zu verfallen.

  • Château du Haut-Kœnigsbourg | Blick auf den Rhein - view of the Rhine
  • Château du Haut-Kœnigsbourg | Teile der Waffensammlung - part of the weapon collection
  • Château du Haut-Kœnigsbourg | Kaisersaal - imperial hall
  • Château du Haut-Kœnigsbourg | Blick Richtung Baseler Alpen - view towards the Basel Alps

Nach der erfolgreichen Besichtigung der Burg (leider gab es keinen Thron, den Älgbert hätte besteigen können) besuchten wir die in Sichtweite der Burg ansässigen Bewohner. Diese haben Migrationshintergrund und viele Haare. Sie kommen aus Nordafrika und sind wegen einem bestimmten Grund hier, denn ihr Lebensraum ist bedroht und so gibt es immer weniger ihrer Art. Daher haben zwei Freunde im Jahr 1969 ein großes Stück Wald gekauft und dort eine Gruppe der haarigen Nordafrikaner angesiedelt, um ihre Verhaltensweise besser studieren zu können und deren Bestand zu sichern. Mittlerweile gibt es in Europa schon vier Anlagen dieser Art und es konnten schon 600 Frankreich wieder verlassen und wurden in den bergigen Gegenden Marokkos angesiedelt. Es ist wirklich eine Schau den mehr oder weniger freilebenden Berberaffen zuzusehen und sie mit Popcorn zu füttern.

La Montagne des Singes
La Montagne des Singes

Rückblick

Wir sind bei dieser Reise ungefähr genau 6.230 km mit dem Auto gefahren, haben etwa 200 km zu Fuß zurückgelegt und an die 3.500 Fotos gemacht. Am per pedes Anteil müssen wir noch arbeiten…

Die Reise hat sehr viele Eindrücke bei uns hinterlassen. Wir haben neue Orte kennen lernen dürfen und auch nette Menschen getroffen.

Wie immer war wieder einmal die Zeit viel zu kurz um wirklich alle schönen Ecken erkunden zu können und auch eine Aussage darüber treffen zu können, wo es uns am Besten gefallen hat. Es war uns nur möglich einen keinen Ausschnitt zu sehen, doch dieser war schon sehr beeindruckend. Die Berge der Pyrenäen, der Lavendel der Provance, die römischen Überreste oder auch der gezeigte Luxus an der Côte d’Azur – jeder der Orte für sich eine Reise wert. Obwohl unsere bevorzugte Reiserichtung in den Norden zeigt, überlegen wir doch in einige der Gegenden zurückzukehren und die Erkundung fortzuführen – dann aber viel entschleunigter.

Plage de Saint-Cyprien
Plage de Saint-Cyprien
London | Älgbert auf dem Thron des Bahnhofs Waterloo - Älgbert on the throne at Waterloo station

London: Ein Besuch bei Queen Elizabeth zum Platinum Jubilee 2022

Das 70. Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. gehört standesgemäß gefeiert! Solch ein historisch bedeutendes Ereignis kann sich niemand entgehen lassen. Älgbert Elgson Nach langer Zeit war es für uns wieder soweit und wir bestritten unser nächstes Abenteuer. Dieses Mal sollte es für uns in die Hauptstadt des Vereinigten Königreichs nach London gehen. Nicht zufällig hatten„London: Ein Besuch bei Queen Elizabeth zum Platinum Jubilee 2022“ weiterlesen

Weihnachten in Schönbrunn | Christmas in Schönbrunn

Schönbrunner Weihnachtsmarkt

Seit mehr als 25 Jahren gibt es den Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Schönbrunn. Daher war es mehr als nur an der Zeit für uns diesen zu besuchen. Es erwarteten uns traditionelle aber auch überraschende Momente auf dem größten Weihnachtsmarkt Wiens.
Hier kannst auch du mehr darüber erfahren was wir hier erlebt haben.

Wird geladen…

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte aktualisiere die Seite und/oder versuche es erneut.

Travel-Journal 02/2021

Unfortunately there is no new February adventure this year.

Älgbert Elgson

What’s new?

We haven’t been idle in the past and have visited many exciting and interesting places. Little by little we will write down our experiences again in an adventure and publish them. But until that happens, we would like to give you the opportunity to browse our new Älgwiki articles in advance. Maybe we can help you find your new destination to explore.

February made it impossible for us to go on a new adventure. Nevertheless, we want you to be part of our memories and take you to new places.

Île Saint-Honorat
Île Saint-Honorat

Île Saint-Honorat – The small natural paradise at the gates of Cannes.

The Îles de Lérins are a small group of islands on the Côte d‘Azur, near the city of Cannes. The Saint-Honorat with the monastery „Abbaye de Lérins“ is the second largest island and a car-free green oasis. So if you want to find your inner peace on the Côte d’Azur, you have come to the right place with the Cistercian monks. Not only the friars take care of the salvation, but also the herbal liqueur Lérina they produce. A visit is well worth it.

Empuriabrava Butterfly Park – experience parrots up close

Not far from the most famous sandy beach on the Costa Brava is the small butterfly park Empuriabrava. In addition to exotic plants and animals, the park is also home to some other curiosities that can be admired up close. By the way, you read that right. The real attraction of the butterfly park are the many parrots that like to sit on your shoulder. So if you are not afraid of contact, you can get to know the animals closer than anywhere else.

Pöstlingberg – Experience the Upper Austrian capital in the perspective of a small Älg.

The Pöstlingberg with its pilgrimage church and landmark of Linz towers over the city at 539 meters and is visible from afar. The Pöstlingbergbahn, one of the steepest lifts in the world, climbs the local mountain in just 20 minutes and takes visitors comfortably from the main square to the mountain station. If you want to know what you have to do to „sniff the dwarves“ you should definitely risk a ride with Lenzibald the dragon.

Ribe VikingeCenter – experience history up close

The VikingeCenter Ribe is an open-air museum with the aim of bringing life in the 10th century in this area closer to the visitor. The city of Ribe had long been an important trading and living center for many people. Many modern Vikings also populate the museum every summer, giving visitors the feeling of being in the middle of it instead of just being there. If you want to feel like a Viking too, you shouldn’t miss out on Ribe..

New on Instagram

Follow us on social media for even more updates:

aelgventure_
Älgbert Elgson
Älgventure.com

20

Countries visited

28.334

saved pictures

lasting memories

Monaco | Port Hercule

Côte d’Azur – Where the rich and beautiful live!

On this journey we hiked on unknown paths. Usually we are always drawn to the north. We should have taken the wrong turn somewhere, because we ended up in the south – more precisely in the south of France!
On our trip we immersed ourselves in the world of fragrances, hiked in the mountains of Andorra, visited the palace of Prince Albert II in Monaco, discovered the cities along the Côte d’Azur and tasted the culinary highlights of France. But let’s start at the beginning: Here comes our travel report from our adventure in the south of France.

Reise-Journal 02/2021

Leider gibt es dieses Jahr kein neues Februar-Abenteuer.

Älgbert Elgson

Was gibt es Neues?

Wir waren in der Vergangenheit nicht untätig und haben viele spannende und interessante Orte besucht. Nach und nach werden wir unsere Erlebnisse wieder in einem Abenteuer niederschreiben und veröffentlichen. Doch bis es soweit ist, möchten wir euch die Gelegenheit geben schon einmal vorab in unseren neuen Älgwiki-Beiträgen zu schmökern. Vielleicht können wir euch helfen euer neues Ziel für eine Erkundung zu finden.

Der Februar machte es uns nicht möglich auf ein neues Abenteuer zu gehen. Dennoch wollen wir dich an unseren Erinnerungen teilhaben lassen und dich an neue Orte mitnehmen.

Île Saint-Honorat
Île Saint-Honorat

Île Saint-Honorat – Das kleine Naturparadies vor den Toren von Cannes.

Die Îles de Lérins sind eine kleine Inselgruppe an der Côte d‘Azur, nahe der Stadt Cannes. Die Saint-Honorat mit dem Kloster „Abbaye de Lérins“ ist die zweitgrößte Insel und eine autofreie grüne Oase.
Wenn du also an der Côte d’Azur deine innere Ruhe finden möchtest, bist du bei den Zisterziensermönchen genau richtig.
Für das Seelenheil sorgen nicht nur die Ordensbrüder, sondern auch der von ihnen hergestellte Kräuterlikör Lérina. Ein Besuch loht sich.

Schmetterlingspark Empuriabrava – Papageien hautnah erleben

Unweit des wohl bekanntesten Sandstrandes der Costa Brava ist der kleine Schmetterlingspark Empuriabrava zu finden. Der Park beheimatet neben exotischen Pflanzen und Tieren auch einige weitere Kuriositäten, die zum angreifen nah bestaunt werden können. Du hast übrigens richtig gelesen. Die eigentliche Attraktion des Schmetterlingspark sind die vielen Papageien die sich auch gern mal auf deine Schulter setzen. Wenn du also keine Berührungsängste hast, kannst du so die Tiere so nah wie sonst nirgends kennen lernen.

Pöstlingberg – Die oberösterreichische Landeshauptstadt in Älggröße erleben.

Der Pöstlingberg mit seiner Wallfahrtskirche und Wahrzeichen von Linz überragt mit 539 Metern die Stadt und ist von weitem sichtbar. In nur 20 Minuten erklimmt die Pöstlingbergbahn, eine der steilsten Bahnen der Welt, den Hausberg und bringt Besucher bequem vom Hauptplatz bis zur Bergstation. Wenn du wissen willst was du tun musst um „Zwerge zu schnäutzen“ solltest du unbedingt eine Fahrt mit Lenzibald dem Drachen riskieren.

Ribe VikingeCenter – Geschichte hautnah erleben

Das VikingeCenter Ribe ist ein Freilichtmuseum mit dem Ziel das Leben im 10. Jahrhundert in dieser Gegend dem Besucher näher zu bringen. Die Stadt Ribe war schon lange zuvor ein wichtiger Handels- und Lebensmittelpunkt vieler Menschen. Auch viele neuzeitliche Vikinger bevölkern jeden Sommer das Museum und geben so den Besuchern das Gefühl mittendrin statt nur dabei zu sein.
Wenn auch du dich wie ein Wikinger fühlen möchtest, solltest du dir Ribe nicht entgehen lassen.

Neues auf Instagram

Folge uns auch auf Social Media für noch mehr Updates:

aelgventure_
Älgbert Elgson
Älgventure.com

Monaco | Port Hercule

Côte d’Azur – Auf zu den Reichen und Schönen!

Auf dieser Reise wanderten wir auf uns unbekannten Pfaden. Normalerweise zieht es uns immer in Richtung Norden. Wir dürften dabei irgendwo falsch abgebogen sein, denn wir landeten im Süden – genauer gesagt im Süden Frankreichs!
Auf unserer Reise tauchten wir in die Welt der Düfte ein, wanderten in den Bergen Andorras, besichtigten den Palast von Fürst Albert II. in Monaco, entdeckten die Städte entlang der Côte d’Azur und kosteten uns durch die kulinarischen Highlights Frankreichs. Aber mal von Anfang an: Hier kommt unser Reisebericht von unserem Abenteuer in Südfrankreich.

Ausflug ins Marillenparadies

Die Wachau glänzt mit einer wunderschönen Landschaft und ausgezeichneten Spezialitäten. Marillen zum Beispiel! Mehr über unseren Ausflug ins Marillenparadies erfährst du hier.

Travel-Journal 01/2021

It is very difficult to escape the wanderlust. To make it a little easier for you, we have created new posts with which you can plan your next trip.

Älgbert Elgson

What’s new?

We haven’t been idle in the past and have visited many exciting and interesting places. Little by little we will write down our experiences again in an adventure and publish them. But until then, we would like to give you the opportunity to browse our new Älgwiki articles in advance. Maybe we can help you find your new destination to explore.

Andorra – Between gray concrete and breathtaking nature

Hardly any other country can offer more contrasts in such a small area. In this small principality in the Pyrenees, temples of consumption with luxury boutiques and breathtaking mountain landscapes await the visitor, which can be explored either on skis, by bike or on foot. If your curiosity has now been piqued, you should definitely read this post until the end.

Andorra | Älgbert bei einer Rast am Ufer des Lac d`Engolasters - Älgbert taking a rest on the banks of Lac d`Engolasters
Andorra | Älgbert taking a rest on the banks of Lac d`Engolasters

Andorra | Blick auf Andorra la Vella - View of Andorra la Vella
Andorra | View of Andorra la Vella

Château du Haut-Kœnigsbourg | Blick auf die Rheinebene bei Sélestat - View of the Rhine plain near Sélestat
Château du Haut-Kœnigsbourg | View of the Rhine plain near Sélestat

Château du Haut-Kœnigsbourg – An impressive castle with a sublime view of the surrounding area.

The Château du Haut-Kœnigsbourg is a hilltop castle near Sélestat in Alsace. It was restored on behalf of Kaiser Wilhelm II at the beginning of the 20th century and converted into a museum. The castle that can be visited today and has become a major tourist destination in the region is a mixture of historically correct elements and a product of the architect’s imagination. You can go looking for a visit and guess what was original and what was added later.

Château du Haut-Kœnigsbourg | Leuchter im Kaisersaal - Chandelier in the emperor's hall
Château du Haut-Kœnigsbourg | Chandelier in the emperor’s hall
Grenen | Älgbert am Strand des Skagerrak - Älgbert on the beach of the Skagerrak
Grenen | Älgbert on the beach of the Skagerrak
Grenen | Seehunde an der Spitze des Strandes bei Grenen - Seals at the tip of the beach at Grenen
Grenen | Seals at the tip of the beach at Grenen

Grenen – The northernmost point of Denmark

Grenen is the northernmost point of Denmark and is under nature protection. An extraordinary natural phenomenon can be observed at the headland, because here two seas meet: Kattegat and Skagerrak. But there is much more to discover!

Musée de l'Aventure Peugeot | Kühlerfigur modeliert von Maurice Marx (1925) - Hood ornament modeled by Maurice Marx (1925)
Musée de l’Aventure Peugeot | Hood ornament modeled by Maurice Marx (1925)

L’Aventure Peugeot – A special museum

L’Aventure Peugeot, the brand’s factory museum, is located in Sochaux and houses a number of unique vehicles in amazing condition. Definitely worth a visit for technology enthusiasts and fans of the brand. But in the course of the company’s long history, Peugeot has not only manufactured cars! You can find out what else they have made in this article.

Musée de l'Aventure Peugeot | Von den automobilen Anfängen von Peugeot bis zum Jahr 1904 - From the automotive beginnings of Peugeot to 1904
Musée de l’Aventure Peugeot | From the automotive beginnings of Peugeot to 1904

Museu Memorial de l’Exili – A museum about the escape into exile

The Museu Memorial de l’Exili (MUME) is dedicated to the history and memory of the many people who had to flee into exile as a result of the civil war in Spain and Catalonia. Above all, it follows in the footsteps of those who were defeated in this battle.

MUME | Haupteingang - Main entrance
MUME | Main entrance
Mume | Ausstellung der Schicksale - Exhibition of fates
Mume | Exhibition of fates

New on Instagram

Follow us on social media for even more updates:

aelgventure_
Älgbert Elgson
Älgventure.com

20

Countries visited

28.334

saved pictures

lasting memories

Reise-Journal 01/2021

Dem Fernweh kann man nur sehr schwer entfliehen.
Um es euch etwas leichter zu machen, haben wir neue Beiträge erstellt mit denen ihr eure nächste Reise planen könnt.

Älgbert Elgson

Was gibt es Neues?

Wir waren in der Vergangenheit nicht untätig und haben viele spannende und interessante Orte besucht. Nach und nach werden wir unsere Erlebnisse wieder in einem Abenteuer niederschreiben und veröffentlichen. Doch bis es soweit ist, möchten wir euch die Gelegenheit geben schon einmal vorab in unseren neuen Älgwiki-Beiträgen zu schmökern. Vielleicht können wir euch helfen euer neues Ziel für eine Erkundung zu finden.

Andorra – Wechselspiel zwischen Konsumtristesse und unvergleichlicher Natur

Kaum ein anderes Land kann auf so kleiner Fläche mehr Gegensätze aufbieten. In diesem kleinen Fürstentum in den Pyrenäen warten neben Konsumtempeln mit Luxusboutiquen auch atemberaubende Berglandschaften auf den Besucher, die entweder mit Skiern, dem Rad oder zu Fuß erkundet werden können.
Wenn deine Neugier nun geweckt wurde, solltest du unbedingt diesen Beitrag bis zum Ende lesen.

Andorra | Älgbert bei einer Rast am Ufer des Lac d`Engolasters - Älgbert taking a rest on the banks of Lac d`Engolasters
Andorra | Älgbert bei einer Rast am Ufer des Lac d`Engolasters

Andorra | Blick auf Andorra la Vella - View of Andorra la Vella
Andorra | Blick auf Andorra la Vella

Château du Haut-Kœnigsbourg | Blick auf die Rheinebene bei Sélestat - View of the Rhine plain near Sélestat
Château du Haut-Kœnigsbourg | Blick auf die Rheinebene bei Sélestat

Hohkönigsburg – Eine beeindruckende Burg mit erhabener Aussicht auf das Umland.

Die Hohkönigsburg ist eine Höhenburg in der Nähe von Sélestat im Elsass. Sie wurde im Auftrag von Kaiser Wilhelm II. Anfang des 20.Jahrhunderts restauriert und zu einem Museum umgestaltet. Die heute zu besichtigende Burg, die zu einem Haupttouristenziel in der Region avanciert ist, ist eine Mischung aus historisch korrekten Elementen und ein Produkt der Phantasie des Architekten. Ihr könnt euch ja bei einem Besuch auf die Suche machen und raten was original und was später hinzugekommen ist.

Château du Haut-Kœnigsbourg | Leuchter im Kaisersaal - Chandelier in the emperor's hall
Château du Haut-Kœnigsbourg | Leuchter im Kaisersaal
Grenen | Älgbert am Strand des Skagerrak - Älgbert on the beach of the Skagerrak
Grenen | Älgbert am Strand des Skagerrak
Grenen | Seehunde an der Spitze des Strandes bei Grenen - Seals at the tip of the beach at Grenen
Grenen | Seehunde an der Spitze des Strandes bei Grenen

Grenen – Der nördlichste Punkt Dänemarks

Grenen ist der nördlichste Punkt Dänemarks und steht unter Naturschutz. An der Landspitze kann eine außergewöhnliche Naturerscheinung beobachtet werden, denn hier treffen zwei Meere aufeinander: Kattegat und Skagerrak.
Doch es gibt noch viel mehr zu entdecken!

Musée de l'Aventure Peugeot | Kühlerfigur modeliert von Maurice Marx (1925) - Hood ornament modeled by Maurice Marx (1925)
Musée de l’Aventure Peugeot | Kühlerfigur modeliert von Maurice Marx (1925)

L’Aventure Peugeot – Ein besonderes Museum

Das L’Aventure Peugeot, das Werksmuseum der Marke, befindet sich in Sochaux und beinhaltet eine Reihe einzigartiger Fahrzeuge in erstaunlichem Zustand. Für Technikbegeisterte und Fans der Marke definitiv einen Besuch wert.
Doch Peugeot hat im Laufe der langen Firmengeschichte nicht nur Autos hergestellt! Was sie noch alles hergestellt haben, erfährst du in diesem Artikel.

Musée de l'Aventure Peugeot | Von den automobilen Anfängen von Peugeot bis zum Jahr 1904 - From the automotive beginnings of Peugeot to 1904
Musée de l’Aventure Peugeot | Von den automobilen Anfängen von Peugeot bis zum Jahr 1904

Museu Memorial de l’Exili – Ein Museum über die Flucht ins Exil

Das Museu Memorial de l’Exili (MUME) widmet sich der Geschichte und dem Gedenken der vielen Menschen die in Folge des Bürgerkrieges in Spanien und Katalonien ins Exil fliehen mussten. Vor allem folgt es den Spuren derer, die in diesem Kampf besiegt wurden.

MUME | Haupteingang - Main entrance
MUME | Haupteingang
Mume | Ausstellung der Schicksale - Exhibition of fates
Mume | Ausstellung der Schicksale

Neues auf Instagram

Folge uns auch auf Social Media für noch mehr Updates:

aelgventure_
Älgbert Elgson
Älgventure.com

Schönbrunn Christmas market

Hot chestnuts and an apricot punch – what more could you ask for?

Älgbert Elgson

In December, small wooden houses accumulate in many villages and towns in Austria. Most of the time you will also find a lot of people who come to one or the other small hut for various reasons to do barter – mostly money for goods. Be it because of the physical well-being or the acquisition of stuff that you don’t really need but you still want it.
This phenomenon is commonly known as the „Christmas market“.

© Mihai Doarna/www.mihaid.ro

In Austria, this hustle and bustle at Christmas time is also known as „Christkindlmarkt“.
Since Älgbert grew up with Santa Claus, he is naturally very enthusiastic about Christmas. We met him for the first time in the Santa Claus village in Rovaniemi and together we decided to take him on our travels.

Therefore, the idea was obvious to take a trip with Älgbert to our capital and to visit the Christkindlmarkt at Schönbrunn Palace.

Schönbrunn
Schönbrunn

The outward journey by car was more relaxed than expected. We were already worried that we would go down in traffic chaos as anti-urbanites.
If we hadn’t had anything else to do in the outskirts of Vienna, we would definitely have traveled relaxed to Vienna by train. The public transport network to and in Vienna is really good developed and really recommended if you are traveling in the city. With the help of the bus and subway, you can get (almost) anywhere – and it’s also relatively cheap.
Schönbrunn Palace is close to several subway stations and Vienna West Station („Westbahnhof“).

But driving in and out of Vienna is also more relaxed than expected with your own car. The capital of Austria is one of the most car-friendly cities in the world.
The Schönbrunn Zoo and the Technical Museum are located right next to the palace. In this case, it is a truly fortunate circumstance.
There are numerous parking garages all around, but also free parking spaces – if you know where to look.
In a small street called „Seckendorff-Gudent-Weg“, near the veterinary office of Schönbrunn Zoo, there are some free parking spaces that are intended for visiting the zoo. But only while stocks last 😉

  • Schönbrunn
  • Schönbrunn
  • Schönbrunn

Already on the way from our parking lot we met some feathered inhabitants of the area around the castle. The paths of the park are very wide and straight, this was a common means of the park architects of the 18th century to create visual axes.

We used the time and strolled first through the large area of the castle park. Past the Gloriette it went over the (false) Roman ruins towards the Crown Prince Garden and finally past the castle to the Christmas market.

  • Schönbrunn
  • Schönbrunn
  • Schönbrunn
  • Schönbrunn
  • Schönbrunn

Once there, it is difficult to decide which sales booth you want to go to first. Smells come from everywhere, from cheesy-hearty to sweet-fruity, which invite you to one or the other dish. The selection leaves nothing to be desired. There is warm goulash, served in loaves of bread, cheese spaetzle, reclined bread, Kaiserschmarrn and much more. In over 80 huts, traditional handicrafts, nostalgic toys and Christmas decorations made of wood, ceramics, glass or paper are offered at the castle’s courtyard. This year there are also two „exchange huts“, which share different small exhibitors in succession and thus get the opportunity to bring their goods and products closer to the visitors.
For more information, such as on the exhibitors, please visit the official website of the organizer.

  • Weihnachten in Schönbrunn | Christmas in Schönbrunn
  • Weihnachten in Schönbrunn | Christmas in Schönbrunn
  • Weihnachten in Schönbrunn | Christmas in Schönbrunn
  • Weihnachten in Schönbrunn | Christmas in Schönbrunn

After just a few meters, we were drawn to the first „delicacies huts“ with their traditional delicacies, as if by invisible threads. Equipped with raclette bread, chocolate-dipped marzipan balls and punch, we sat a little apart and let the action take its toll on us. There was a lot going on and you can hear many different languages. The Christmas market seems to be very popular with tourists.
We were also impressed by the various Christmas items. On some Christmas markets you can unfortunately see too much junk that is offered instead of handicrafts. Not so here. You can also watch the exhibitors at work in their small wooden houses and bring in their own ideas if you are interested in buying, so you can easily get into a conversation with them. All exhibitors are very helpful and happy to answer all questions asked.

  • Weihnachten in Schönbrunn | Christmas in Schönbrunn
  • Weihnachten in Schönbrunn | Christmas in Schönbrunn
  • Schönbrunn

When it started to get dark, we continued our walk through the Schönbrunn palace gardens, past the palm house and the maze back to the café in the Gloriette.
At the end of the beautiful day, we rewarded ourselves with a Viennese apple strudel and hot chocolate in this beautiful atmosphere. The Café Gloriette benefits immensely from its location opposite the castle.
The building was completed as the last part of the garden’s construction in 1775 and was used as a breakfast and dining room until the end of the monarchy.

So the day was unfortunately over and we had to go home.
We will definitely come back next year and take more time to visit the castle.

  • Schönbrunn
  • Schönbrunn
  • Schönbrunn
  • Schönbrunn
  • Weihnachten in Schönbrunn | Christmas in Schönbrunn
  • Schönbrunn
  • Weihnachten in Schönbrunn | Christmas in Schönbrunn

Fragrance experiments in the Galimard perfumery

Auf diesem Bild ist Älgbert Elgson mit seinen zwei selbstgemachten Parfüms zu sehen. Diese sind bei einem Workshop in der Parfümerie Galimard entstanden. | This picture shows Älgbert Elgson with his two selfmade perfumes. These were created during a workshop at the Galimard perfumery.

A fragrance according to my taste!

Älgbert Elgson

This day was all about smells. No wonder we also set up our basecamp in the capital of perfume. There are several large and famous perfume manufacturers here in Grasse. Some even offer perfume workshops where you can create your own perfume.

Auf diesem Bild ist die Duftorgel der Parfümerie Fragonard zu sehen. | In this picture you can see the fragrance organ of the Fragonard perfumery.
Parfumerie Galimard | Duftorgel

We already booked in advance via Booking.com and appeared on time at the perfume manufacturer „Galimard“. We were told that each perfume consists of a base, a heart and a top note. The top note is the part of the perfume that immediately gets into your nose. It should make you curious without being pushy. The heart note is the actual „supporting“ part of the perfume. It can be playfully lovely or brazenly masculine. It is the part that stays longer and is supposed to convey a pleasant olfactory feeling. The base note is what is left the next morning when the rest of the perfume is gone. This usually consists of earthy notes, which should be a nice reminder of the past.
Said and done! With the newly gained half-knowledge, we set about mixing our own creation with plenty of support from the nice and knowledgeable employees. For this purpose, we had a variety of essences available that were smelled one after the other and put on the mixing list – or not. However, the available vials are only a small extract of what is available to a professional perfume manufacturer, called „nose“ or „nez“ in French. In our self-experiment, there were 127 different bottles with essential oils, the professional has around 3500 different smells for his creation. Some perfumes can also consist of over 200 different essences, which also explains why master noses sometimes take a year to create a new fragrance. We „only“ had about 2 hours available.
So if you always wanted to know how Älgs would like to smell, you can order the “Älgprinzessin” women’s fragrance from “Galimard” with the number “144 327” and the “Eau d’Älg” men’s fragrance with the number “144 328”.

  • Auf diesem Bild ist Älgbert Elgson zu sehen, wo er verschiedene Düfte der Parfümerie Grasse durchprobiert. | On this picture you can see Älgbert Elgson, where he is trying out various fragrances from the Grasse perfumery.
  • Auf diesem Bild sind verschiedene Essenzer zur Duftherstellung in der Parfümerie Galimard zu sehen. | On this picture you can see different essences for fragrance production in the Parfümerie Galimard.
  • Auf diesem Bild sind verschiedene Essenzer zur Duftherstellung in der Parfümerie Galimard zu sehen. | On this picture you can see different essences for fragrance production in the perfumery Galimard.
  • Auf diesem Bild ist der Arbeitsplatz zur Duftherstellung in der Parfümerie Galimard zu sehen. | In this picture you can see the fragrance production workplace at the Galimard perfumery.
  • Auf diesem Bild ist der Verkaufsraum der Parfümerie Galimard zu sehen. | This picture shows the salesroom of the Galimard perfumery.
  • Auf diesem Bild ist die Parfümerie Galimard mit ihrem "Le Studio des Fragrances" zu sehen. | This picture shows the perfumery Galimard with its "Le Studio des Fragrances".

Would you also like to create your own perfume? The perfume creation course in Grasse takes place every day at different times in the „Studio des Fragrances Galimard“ of the Perfumery Galmiard. Bookings can be made on the homepage of the Perfumery Galimard or other platforms such as Booking.com. Since several perfume manufacturers are known to be located in Grasse, you can visit workshops with different manufacturers. For example, we visited the Fragonard perfumery and took part in a guided tour there. Workshops can also be booked there on the official Fragonard Perfumery website. It is worth comparing the prices and also keeping an eye on the services included (type and quantity of the perfume produced, bottle included, …).

Dufterlebnis in der Parfümerie Galimard

Auf diesem Bild ist Älgbert Elgson mit seinen zwei selbstgemachten Parfüms zu sehen. Diese sind bei einem Workshop in der Parfümerie Galimard entstanden. | This picture shows Älgbert Elgson with his two selfmade perfumes. These were created during a workshop at the Galimard perfumery.

Ein Duft ganz nach meinem Geschmack!

Älgbert Elgson

Dieser Tag stand ganz im Zeichen der Gerüche. Kein Wunder, wir hatten unser Lager auch in der Parfümhauptstadt aufgeschlagen. Hier in Grasse gibt es mehrere große und berühmte Parfümhersteller. Manche bieten sogar Parfümworkshops an, bei denen ein eigenes Parfüm kreiert werden kann.

Auf diesem Bild ist die Duftorgel der Parfümerie Fragonard zu sehen. | In this picture you can see the fragrance organ of the Fragonard perfumery.
Parfumerie Galimard | Duftorgel

Wir haben im Voraus schon über Booking gebucht und sind pünktlich beim Parfümhersteller „Galimard“ erschienen. Uns wurde erklärt, dass jedes Parfüm aus einer Basis-, einer Herz- und einer Kopfnote besteht. Die Kopfnote ist der Teil des Parfüms, dass einem sofort in die Nase steigt. Es soll neugierig machen, ohne aufdringlich zu sein. Die Herznote ist der eigentliche „tragende“ Teil des Parfüms. Es kann gerne verspielt lieblich oder auch beherzt maskulin sein. Es ist der Teil der länger bleibt und soll ein angenehmes olfaktorisches Gefühl vermitteln. Die Basisnote ist das was am nächsten Morgen übrigbleibt, wenn das restliche Parfüm schon verflogen ist. Diese besteht meist aus erdigen Noten, die eine schöne Erinnerung an das Verflogene sein sollen.
Gesagt, Getan! Mit dem neugewonnenen Halbwissen machten wir uns, natürlich mit reichlich Unterstützung der netten und fachkundigen Angestellten ans Werk unsere Eigenkreation zusammenzumischen. Dazu standen uns eine Vielzahl an Essenzen zur Verfügung die nacheinander zuerst „probegerochen“ und als gut oder nicht gut empfunden auf die Mischliste gepackt wurde – oder eben auch nicht. Die vorhandenen Fläschchen sind aber nur ein kleiner Auszug an dem, was einem professionellen Parfümhersteller, genannt „Nase“ oder auf Französisch „nez“, zur Verfügung steht. Bei unserem Selbstversuch sind es 127 verschiedene Fläschchen mit ätherischen Ölen, dem Profi stehen in etwa 3500 verschiedene Gerüche für seine Kreation zur Verfügung. Manche Parfüms können auch aus über 200 verschiedenen Essenzen bestehen, was auch erklärt, warum Meisternasen teilweise ein Jahr benötigen; um einen neuen Duft herzustellen. Wir hatten “nur“ etwa 2 Stunden zur Verfügung.
Wer also immer schon wissen wollte wie Älgs gerne riechen möchten, kann bei „Galimard“ mit der Nummer „144 327“ den Damenduft „Älgprinzessin“ und mit der Nummer „144 328“ den Herrenduft „Eau d’Älg“ bestellen.

  • Auf diesem Bild ist Älgbert Elgson zu sehen, wo er verschiedene Düfte der Parfümerie Grasse durchprobiert. | On this picture you can see Älgbert Elgson, where he is trying out various fragrances from the Grasse perfumery.
  • Auf diesem Bild sind verschiedene Essenzer zur Duftherstellung in der Parfümerie Galimard zu sehen. | On this picture you can see different essences for fragrance production in the Parfümerie Galimard.
  • Auf diesem Bild sind verschiedene Essenzer zur Duftherstellung in der Parfümerie Galimard zu sehen. | On this picture you can see different essences for fragrance production in the perfumery Galimard.
  • Auf diesem Bild ist der Arbeitsplatz zur Duftherstellung in der Parfümerie Galimard zu sehen. | In this picture you can see the fragrance production workplace at the Galimard perfumery.
  • Auf diesem Bild ist der Verkaufsraum der Parfümerie Galimard zu sehen. | This picture shows the salesroom of the Galimard perfumery.
  • Auf diesem Bild ist die Parfümerie Galimard mit ihrem "Le Studio des Fragrances" zu sehen. | This picture shows the perfumery Galimard with its "Le Studio des Fragrances".

Ihr möchtet auch gerne ein eigenes Parfüm kreieren? Der Parfümkreationskurs in Grasse findet für Privatpersonen jeden Tag zu verschiedenen Uhrzeiten im „Studio des Fragrances Galimard“ der Parfümerie Galmiard statt. Buchungen sind über die Homepage der Parfümerie Galimard oder auch anderen Plattformen wie etwa Booking möglich. Da in Grasse bekanntlich mehrere Parfümhersteller ansässig sind, könnt ihr bei unterschiedlichen Herstellern Workshops besuchen. Wir haben beispielsweise auch die Parfümerie Fragonard besucht und dort an einer Führung teilgenommen. Auch dort können Workshops auf der Homepage der Parfümerie Fragonard gebucht werden. Es lohnt sich dabei die Preise zu vergleichen und auch die inkludierten Leistungen (Art und Menge des hergestellten Parfüms, inkludierter Flakon, …) im Auge zu haben.

Malta

Dieser Artikel ist auch in Deutsch verfügbar.

A small island with many (hot) possibilities.

Älgbert Elgson

Arrival with obstacles

Dolphin swimming has always been on our to-do list and in Malta we wanted to make this dream come true. The trip was planned meticulously, hotels were booked and the suitcases packed. Everyone was ready to go when our phone rang: „Your flight has been canceled. We are working on a solution and will contact you.“

Well, sh*t! So should our vacation be over before we leave? After an seemingly endless phone call with an employee of a very well-known German airline, we finally got a seat on the next plane – so the trip could still start today. Yay!

Just before midnight we finally reached the airport in Malta with a delay of over six hours. As we got off the plane we saw a beautiful fireworks display in the distance, hot air flowed towards us and we were mentally attuned to the following days. Since we had booked our accommodation in Xlendi on the island of Gozo, we set off with our rental car. Fortunately, ferries cross the Gozo Channel around the clock and so our onward journey went smoothly and we reached our hotel exhausted at around 2:00 in the night.

Our first encounter with Gozo

Due to yesterday’s long journey, after an extensive breakfast, we set off a little later on the way to the first exploration tour in Gozo. Since we had spent the previous day sitting a lot, we wanted to start the new day more actively. So we drove directly to Ras il-Wardija, a rocky outcrop on which several temples and ruins are said to be found and which was the target of an archaeological excavation from 1964.

We parked our car at San Raflu Lake, a small pond, which, to our amazement, also has its own Google Maps entry and made our way to the planned destination on foot. But after a short walk we came across signs with the words „Keep out“ or „Private“, which prevented us from entering.

Since no other way to Ras il-Wardija was visible and allowed for us, we turned around, enjoyed the view of the bay of Xlendi and continued with our second point on our schedule list, the place where the Azure Window once stood. As is well known, this collapsed in 2017, but the rugged landscape around Dwejra is also worth seeing without it.

We are completely in holiday mood and the curiosity to discover more of Gozo has us firmly under control. The Basilika ta’ Pinu, which became a place of pilgrimage due to an apparition of the Virgin Mary, was on the way and really demanded that we discover it. The rather simply furnished church with a view of the surrounding landscape is worth a visit. You can finally cool off in the cool walls, because shade is very difficult to find in Malta in midsummer.

The day was almost unbearably hot. Hoping for some cooling in the sea, we drove to Wied Il-Għasri, a narrow and somewhat secluded bay, which can only be reached by descending a few steps. This bay is said to be a paradise for people who are looking for a quiet place to swim and the underwater caves can be discovered by divers.

When we arrived, however, we saw that the fire jellyfish native to Malta were so numerous in the water that entering was unthinkable. The sight of the flora and fauna surrounding us compensated for the missed bathing opportunity. After we came back out of the gorge via the steep steps and turned north along the elongated valley, we were rewarded with raging waves at the foot of the cliffs and the saltworks carved into the stone. The little detour was definitely worth it.