Col du Grand Saint-Bernard

Nebelbedeckte Straße zum Pass Col du Grand Saint-Bernard. - Foggy road to the Col du Grand Saint-Bernard pass.

Trotz schlechtem Wetter wunderschön.

Älgbert Elgson

This article is also available in English.

Der Große St. Bernhard Pass (französisch: Col du Grand Saint-Bernard) ist ein Übergang, der Italien mit der Schweiz verbindet. Er liegt in den Walliser Alpen auf einer Höhe von 2469 Metern und wird bereits seit vielen Jahrhunderten überquert.

Auf den Spuren der Geschichte

Funde entlang der Zufahrtsstraße zeugen davon, dass bereits in der frühen Eisenzeit dieser Pass überquert wurde, in Zeiten der Römer an Bedeutung gewann und entwickelte sich zu einem der bedeutesten Alpenübergänge. Anfangs war er mit einem Wagen unpassierbar und Güter konnten nur mit Hilfe von auf Tieren befestigten Packsätteln vom damaligen Gallien nach Oberitalien und zurück transportiert werden. Nachdem Kaiser Claudius den Pass zur Fahrstraße ausbauen lies, vereinfachte sich der Gütertransport und die Strecke wurde in weiterer Folge nicht nur von Händlern und Kreuzrittern, sondern auch von Pilgern sowie weltlichen und geistlichen Würdenträgern genutzt. Im Laufe der Zeit wurde ein Tempel errichtet, um den keltischen Gott Poeninus zu verehren.

Im Hochmittelalter wurde am Großen St. Bernhard Pass ein Hospiz errichtet und erhielt dadurch seinen heutigen Namen. Die dort lebenden Augustiner-Chorherren machten es sich zur Aufgabe, den Menschen ungeachtet ihrer gesellschaftlichen Stellung und dem Grund ihrer Passüberquerung mit Gastfreundlichkeit zu begegnen und ihnen etwas zu Essen und ein Dach über den Kopf anzubieten. Es wird vermutet, dass die Chorherren aus Dankbarkeit für ihre Dienste Bernhardinerhunde bekamen, die sie in Zukunft züchteten und zu Rettungshunden für die Suche nach Lawinen-Opfern ausbildeten. Mit diesen erlangten sie nach dem Besuch von Napoleon Bonaparte und seinen 46.000 Männern noch mehr an Bekanntheit.

Die Grenze zwischen Italien und der Schweiz auf dem Col du Grand Saint-Bernard. - The border between Italy and Switzerland on the Col du Grand Saint-Bernard.
Col du Grand Saint-Bernard | Grenzübergang – Border crossing point

Im Jahr 1905 wurde schließlich eine befahrbare Straße fertiggestellt. Da diese nur im Sommer passierbar war, wurde zusätzlich 1964 der 5,85 Kilometer lange Großer-St.-Bernhard-Tunnel errichtet.

Da der Orden der Chorherren nicht mehr ausreichen Mitglieder hat, wurde die Zucht der Bernhardinerhunde „vom Grossen Sankt Bernhard“ aufgegeben und im Jahr 2005 an die Stiftung „Fondation Barry“ übergeben.

Praktische Informationen

An der Stelle des antiken Tempels steht heute die Statue des Heiligen Bernhard, welcher einer Sage zufolge das Hospiz errichten lies. Heute kann die Geschichte der Hospizbernhardiner im „Barryland“ nachverfolgt werden, wo auch für die Hundezucht und -haltung gesorgt wird. Jedes Jahr im Sommer wird einigen Bernhardinern ein Aufenthalt an ihrem Ursprungsort ermöglicht und Touristen können diese dann besichtigen oder sogar eine kleine Wanderung mit ihnen unternehmen.

Die Funde (Schmuck und keltische Münzen) entlang der Zufahrtsstraße des Passes sowie Funde aus archäologischen Ausgrabungen am ehemaligen römischen Tempel und den Resten eines Rathauses (Bronzetäfelchen, Bronzestatue, …) werden im heutigen Hospizmuseum ausgestellt.

  • Ausblick über die Talstraße des Col du Grand Saint-Bernard in Richtung Italien. - View over the valley road of the Col du Grand Saint-Bernard towards Italy.
  • Kleiner Bauernhof inmitten der Berge auf dem Col du Grand Saint-Bernard. - Small farm in the middle of the mountains on the Col du Grand Saint-Bernard.
  • Ausblick auf die nebelbedeckte Landschaft vom Col du Grand Saint-Bernard in Richtung Italien. - View of the mist-covered landscape from the Col du Grand Saint-Bernard towards Italy.
  • Die Grenze zwischen Italien und der Schweiz auf dem Col du Grand Saint-Bernard. - The border between Italy and Switzerland on the Col du Grand Saint-Bernard.
  • Der Grenzübergang am Col du Grand Saint-Bernard auf 2475 Höhenmetern. - The border crossing at the Col du Grand Saint-Bernard at 2475 metres altitude.

Anreise

Von ca. Oktober bis Mai ist die Passstraße des Großen St. Bernhard nicht befahrbar. Der Große-St.-Bernhard-Tunnel ist ganzjährig befahrbar und kostenpflichtig. Die aktuellen Kosten sind abhängig von der Größe eures Fahrzeugs und auf der Internetseite des Betreibers ersichtlich.

Bewertung: 7 von 10.

Fazit:

Wir empfehlen euch die Passstraße zu befahren. Die Fahrtzeit ist dadurch zwar länger als durch den Großen-St.-Bernhard-Tunnel, jedoch könnt ihr ein wunderschönes Bergpanorama bestaunen und den Ursprung der Hospizbernhardiner besichtigen. Bei unserem Besuch im Oktober war es leider sehr nebelig, es hat geregnet und alle Gebäude waren geschlossen. In der Hauptsaison herrscht am Pass reges Treiben und Souvenirläden verkaufen ihre Produkte.

London | Älgbert auf dem Thron des Bahnhofs Waterloo - Älgbert on the throne at Waterloo station

London: Ein Besuch bei Queen Elizabeth zum Platinum Jubilee 2022

Das 70. Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. gehört standesgemäß gefeiert! Solch ein historisch bedeutendes Ereignis kann sich niemand entgehen lassen. Älgbert Elgson Nach langer Zeit war es für uns wieder soweit und wir bestritten unser nächstes Abenteuer. Dieses Mal sollte es für uns in die Hauptstadt des Vereinigten Königreichs nach London gehen. Nicht zufällig hatten„London: Ein Besuch bei Queen Elizabeth zum Platinum Jubilee 2022“ weiterlesen

Monaco | Port Hercule

Côte d’Azur – Auf zu den Reichen und Schönen!

Auf dieser Reise wanderten wir auf uns unbekannten Pfaden. Normalerweise zieht es uns immer in Richtung Norden. Wir dürften dabei irgendwo falsch abgebogen sein, denn wir landeten im Süden – genauer gesagt im Süden Frankreichs!
Auf unserer Reise tauchten wir in die Welt der Düfte ein, wanderten in den Bergen Andorras, besichtigten den Palast von Fürst Albert II. in Monaco, entdeckten die Städte entlang der Côte d’Azur und kosteten uns durch die kulinarischen Highlights Frankreichs. Aber mal von Anfang an: Hier kommt unser Reisebericht von unserem Abenteuer in Südfrankreich.

Wird geladen…

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte aktualisiere die Seite und/oder versuche es erneut.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: